Das Pendel an den Aktienmärkten ist in Richtung Aktien und weg von den sicheren Häfen wie dem Gold ausgeschlagen. Hierzu trägt auch die Hoffnung bei, dass der externe Schock durch das neue Coronavirus lediglich eine Wachstumsdelle verursachen wird. Die Märkte gehen derzeit nicht davon aus, dass das Virus die weltweite Konjunktur zum Entgleisen bringen wird. Dazu trägt auch die chinesische Notenbank bei, die besonders durch das Virus getroffenen Wirtschaftssektoren Hilfe zusagt. Dazu trägt auch bei, dass der Einkaufsmanagerindex in den USA gestiegen ist und damit signalisiert gerade derjenige Sektor, der schwach ist, die Möglichkeit einer Erholung: Die Industrie. Die Industrieaktien im Dow Jones würdigen das. Der Dow Jones Index für amerikanische Industriewerte bildet im Stundenchart einen Boden aus:

Strafzölle: Zustimmungswerte sind gesunken

Ebenfalls einer besseren Stimmung zuträglich sind stark gesunkene Zustimmungswerte neuen möglichen Strafzöllen gegen China gegenüber. Diese liegen laut einem Bericht im Wall Street Journal nur noch bei 3%. Würde der amerikanische Präsident also neue Strafzölle als Druckmittel in den Verhandlungen mit China einsetzen, könnte er sich bei seinen Wählern im Wahljahr unbeliebt machen. Ohnehin gibt es einen hohen Rückstau an Anträgen von amerikanischen Unternehmen, die Ausnahmeregelungen von den Strafzöllen ersuchen. 52700 solche Anträge liegen dem amerikanischen Finanzministerium vor, nur 26300 davon konnten bisher bearbeitet werden. Pro Antrag ziehen 2,5 Stunden ins Land, bis sie geprüft sind.

Das Druckmittel Strafzölle des US-Präsidenten zieht also einen Rattenschwanz an Bürokratie und Verwaltungsaufwand nach sich, der nicht zu unterschätzen ist. Die gesunkene Wahrscheinlichkeit neuer Strafzölle und auch Spekulationen über eine flexiblere Auslegung der Ziele aus dem Phase-1-Handelsvertrag aufgrund der Belastungen des Coronavirus helfen dem Hang Seng heute Morgen auf die Sprünge. Der Index reaktiviert über 26429 Punkte einen 123-Boden vom August des vergangenen Jahres. Als Widerstand ist nun die EMA20 im hier zu sehenden Vierstundenkerzenintervall bei 26615 Punkten zu sehen. Technisch befindet sich der hier im Chart zu sehende Hong Kong 50 Cash CFD über 26429 Punkten im Bullenland:

Ölpreis: Gut für die deutsche Wirtschaft

Jetzt, wo der Euro so schwach ist, hilft der fallende Ölpreis der deutschen Wirtschaft. Der Ölpreis zerschlug gestern seine Bodenbildung im Tageschart und nun ist unter 51,41 Dollar im Rohöl WTI Cash CFD auch zunehmend ein Niveau erreicht, an dem sich die OPEC+ zu Handlungen gezwungen zu sehen scheint. So kursierten gestern Gerüchte über eine Senkung der Fördermengen der OPEC+ von bis zu einer Million Barrel täglich, um den Ölpreis zu stützen. Unter 51,41 Dollar besteht die Möglichkeit für einen bärischen Druckaufbau in Richtung der Unterstützung bei 38,87 Dollar. Dort liegt der Punkt 2 des 123-Bodens, der im Jahr 2016 gebildet wurde.

Goldpreis schafft den Sprung nicht

Jetzt, wo Anleger den Rücksetzer an den Aktienmärkten angefangen haben zu kaufen, leidet der Goldpreis. Er hat es nicht geschafft, die Schwelle zum Bullenland zu überschreiten - zumindest nicht nachhaltig. Diesbezügliche Versuche wurden abgewehrt. Über 1583,74 Dollar scheint das Interesse der Käufer nachzulassen.

DAX springt 100 Punkte nach oben

Getrieben von der Erholung in Asien und den Vorgaben aus den USA springt der Germany 30 Cash CFD zur Stunde 100 Punkte nach oben. Technisch betrachtet sehen wir im heutigen Handel Widerstände bei 13122 und 13221 Punkten und eine Unterstützung bei 12962 Punkten. 

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Rohstoff-CFDs, wie Gold, WTI und Erdgas.

ProduktSpreadHebel ab*Short?**Handelszeiten
Kakaobohnen-Schüttgut (UK)3,510:1Täglich 10:30-17:55
Kakao (US)410:1Täglich 10:45-19:30
Kaffee Arabica310:1Täglich 10:15-19:30
Kaffee Robusta310:1Täglich 10:00-18:30
Kupfer210:1So 00:00 - Fr 22:00 (Pause tägl. 22:00-00:00, Mo-Do)
Mais0.910:1Täglich 02:00-14:45 / 15:30-20:15
Baumwolle1510:1Täglich 03:00-20:20
Rohöl Brent310:1So 00:00 - Fr 23:00 (Pause tägl. 00:00-02:00 Mo-Do)
Rohöl (WTI)310:1So 00:00-Fri 23:00 (Pause tägl. 23:00-00:00 Mo-Do)
Mastrind2010:1Täglich 15:30-20:05
Benzin2,510:1So 00:00-Fri 22:00 (Pause tägl. 23:15-00:00 Mo-Do)
Diesel510:1So-Fr 00:00-23:00
Gold0,320:1So 00:00-Fri 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00)
Heizöl2,810:1So 00:00-Fri 22:00 (Pause tägl. 23:15-00:00 Mo-Do)
Magerschwein1010:1Täglich 16:05-20:00
Lebendrind1010:1Täglich 16:05-20:00
Bauholz1010:1Täglich 16:00-20:05
Erdgas0,310:1So 00:00-Fr 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00 Mo-Do)
Hafer910:1Täglich 02:00-15:45 / 15:30-20:15
Orangensaft1010:1Täglich 14:00-20:00
Palladium1010:1Täglich 07:00-22:00
Platin1010:1Täglich 07:00-22:00
Rohreis410:1Täglich 02:00-14:45 / 15:30-20:15
Silber2,510:1So 00:00-Fr 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00)
Sojabohnen1,510:1Täglich 02:00-14:45 / 15:30-20:15
Sojamehl710:1Täglich 02:00-14:45 / 15:30-20:15
Sojaöl910:1Täglich 02:00-14:45 / 15:30-20:15
Rohzucker410:1Täglich 09:30-19:00
Weißzucker710:1Täglich 09:45-18:55
Weizen0,810:1Täglich 02:00-14:45 / 15:30-20:15

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.