CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bitcoin dreht nach Halving-Korrektur 15% nach oben

Grayscale Bitcoin Trust verzeichnet erstmals Zuflüsse seit Genehmigung der US-ETFs

Die weltweit größte Krypto-Investmentprodukt verzeichnete erstmals seit der Genehmigung der US-Börsen einen Nettomittelzufluss von Investoren. Der 18,1 Milliarden Dollar schwere Grayscale Bitcoin Trust, oder GBTC, erhielt am 3. Mai laut von Bloomberg zusammengestellten Daten rund 63 Millionen Dollar. Seit der Umwandlung aus einem Trust verzeichnete der ETF Nettoabflüsse von etwa 17,4 Milliarden Dollar - und zwar an jedem einzelnen Tag seit der Umwandlung.

Nun also das erste Plus seit Monaten. Anleger scheinen ihre Bitcoin-Anlagen von GBTC in neue, kostengünstigere ETFs von Unternehmen wie BlackRock und Fidelity verschoben zu haben. GBTC erhebt eine Verwaltungsgebühr von 1,5 %, während der Großteil seiner Konkurrenten weniger als 0,3 % berechnet. Von nun an wird es spannend sein zu sehen, wie stark die täglichen Kapitalströme in die Spot-ETFs mit der tatsächlichen Preisentwicklung von Bitcoin zusammenhängen.

Da die Kapitalanlagegesellschaften erkannt haben, dass Anleger von GBTC in andere ETFs umschichten, könnten sie mit neuen Maßnahmen reagieren, um noch mehr Marktanteile zu gewinnen. Auch Grayscale schläft nicht und hat Pläne für einen Bitcoin Mini Trust eingereicht, der physisch durch die Kryptowährung abgesichert und unter dem Ticker BTC gehandelt würde. Wenn genehmigt, würde der ETF mit einem nicht näher spezifizierten Prozentsatz der Vermögenswerte in GBTC ausgestattet sein. Grayscale CEO Michael Sonnenshein wurde im April in Bloomberg Television gefragt, wann die Gebühren für GBTC sinken könnten, und in seiner Antwort verwies er auf die Einreichung des Unternehmens für die "Mini"-Version des ETF.

Bitcoin ETFs erleben Zuflüsse inmitten von Marktoptimismus

Die Arbeitsmarktdaten aus den USA haben die Hoffnungen wiederbelebt, dass die Zinswende der amerikanischen Notenbank vielleicht doch noch vor den US-Wahlen am 5. November beginnen wird. Die Zins-Spekulanten wagen sich langsam wieder zurück auf das Parkett, weil sie hoffen, dass die höheren Zinsen am Markt die US-Wirtschaft in den kommenden Monaten ausreichend abkühlen werden, um das 2%-Ziel der US-Notenbank zu erreichen.

Die Diskussion über die Stärke der amerikanischen Volkswirtschaft hat sich wieder auf die beiden Varianten weiche oder harte Landung zurück verlagert, nachdem lange Zeit über die Möglichkeit einer gänzlich ausbleibenden Abkühlung diskutiert wurde. Das bringt auch wieder die Zinssenkungs-Hoffnungen zurück. Von der Wiederbelebung der Zinshoffnungen profitiert der Bitcoin besonders, der seit Anfang Mai zweistellig prozentual anstieg. Es ist eine positive Entwicklung für Bitcoin-ETFs, dass sie nach einer Phase der Unsicherheit Zuflüsse verzeichnen.

Am Freitag flossen beeindruckende 378 Millionen Dollar in verschiedene Bitcoin-ETFs, eine bemerkenswerte Wiederbelebung des Anlegervertrauens. Auch die anderen ETF-Emittenten profitierten von dieser Entwicklung. Der Fidelity Wise Origin Bitcoin Fund verzeichnete mit 103 Millionen US-Dollar den größten Tageszufluss. Der vergleichsweise kleine Franklin Bitcoin ETF konnte beachtliche 61 Millionen US-Dollar hinzugewinnen.

Der größte Herausforderer von Grayscale, BlackRock, musste sich dagegen mit bescheidenen 13 Millionen US-Dollar an Nettozuflüssen begnügen. Dennoch hält der iShares Bitcoin Trust (IBIT) des weltweit größten Vermögensverwalters bereits etwa 274.000 BTC. Obwohl die zehn Bitcoin ETFs auf wöchentlicher Basis insgesamt 433 Millionen US-Dollar verloren, halten sie zusammen 815.000 Bitcoin, was 4,14 Prozent des im Umlauf befindlichen Bitcoin-Angebots entspricht.

Bitcoin bleibt volatil

Bitcoin hat erneut seine volatile Natur unter Beweis gestellt, indem es innerhalb einer Woche um mehr als 10 % auf 57.000 US-Dollar fiel und dann um mehr als 15 % auf 65.000 US-Dollar stieg. Die Frage, ob diese V-förmige Umkehrbewegung die fast zweimonatige Korrektur beenden wird, bleibt offen.

Eine bullische Entwicklung ist, dass es den Minern schlecht geht. Die Mining-Branche kämpft nach dem Halving mit erheblichen Einbußen. Die Einnahmen aus dem Bitcoin-Mining sind auf ein Jahrestief gefallen. Daraus lässt sich ableiten, dass das Angebot an neuen Bitcoin langsamer an den Markt gelangen könnte, was sich schließlich bullisch auf die fundamentalen Rahmenbedingungen auswirken könnte.

Daten von Blockchain.com zeigen, dass die Einnahmen aus dem Bitcoin-Mining derzeit bei etwa 26 Millionen US-Dollar pro Tag liegen. Im Vergleich dazu lagen sie zum Zeitpunkt des Halvings und des Starts des Rune-Protokolls bei über 100 Millionen US-Dollar. Ein Grund für diesen Rückgang sind die verringerten Belohnungen pro Block, die sich nach dem Halving auf 3,125 Bitcoin halbiert haben. Miner stehen vor der Wahl zwischen Geschäftsaufgabe oder dem Warten auf einen Anstieg des Bitcoin-Preises. Bisher gibt es jedoch keine Anzeichen für eine Kapitulation.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app