CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

DAX aktuell: Schwacher Euro hilft etwas über die Fed-Enttäuschung hinweg

DAX aktuell: Schwacher Euro hilft etwas über die Fed-Enttäuschung hinweg

Die US-Notenbank hat an der Zinsschraube gedreht. Aber nur um ein Viertel, und genau ein Viertel der Anleger ist jetzt auch darüber enttäuscht, weil sie auf eine Senkung um 50 Basispunkte gehofft hatten. Die Enttäuschung drückt sich in einem Anstieg der Rezessionsgefahren aus, die der US-Anleihemarkt gestern eingepreist hat. Der Zinsabstand zwischen zwei- und zehnjährigen US-Staatsanleihen fiel um fast 50 Prozent und liegt mit nur noch 0,15 Prozentpunkten gefährlich nahe an der Null-Prozent-Grenze, deren Unterschreiten ein viel beachtetes Rezessionssignal aussenden würde.

Fed-Chef Powell hat gestern gekonnt den Ball an US-Präsident Trump zurückgespielt, indem er eine „pro-forma“-Zinssenkung durchgeführt hat, aber keine Serie an Zinssenkungen ankündigte. Das hat die Markterwartungen auf einen kleinen weiteren Zinsschritt bis Jahresende fallen lassen, von zuvor drei Zinssenkungen. Das erhöht den Druck auf Trump, den Handelskonflikt schnell zu lösen, denn alle wissen, was passiert, wenn die Streithähne jetzt wild um sich schlagen. Eine Rezession könnte auf die Märkte zurollen.

In China ist indes der privat berechnete Caixin-Einkaufsmanagerindex auf 49,9 Prozent gestiegen. China hat es geschafft, die Abwärtsbewegung der eigenen Wirtschaft aufzuhalten. Die Handelsgespräche sollen im September in den USA fortgesetzt werden, auf Arbeitsebene will man den gesamten August über miteinander sprechen. Man ist darauf bedacht, eine gute Stimmung zu verbreiten.

Der Deutsche Aktienindex erhält jetzt Unterstützung durch einen schwächeren Euro. Dieser ist unter 1,11 US-Dollar gerutscht und gab damit ein Signal für eine weitere Abwertung in den Bereich einer offenen Kurslücke von 1,08 US-Dollar. Ein schwächerer Euro ist gut für den Export und das stützt den DAX. Der Index hat gestern sein Ziel aus dem 123-Top erreicht und dort eine Doji-Kerze ausgebildet. Sie zeigt eine gewisse Unsicherheit der Verkäufer an, die am Tag zuvor noch alles auf den Markt geschmissen haben. Jetzt könnte es noch einmal zu einem Test von 12.294 Punkten kommen. Schließt der DAX allerdings unter 12.068 Punkten, droht ein Rutsch auf 11.835 und 11.702 Zähler.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.