79% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Tricks

4 Fakten über Rohstoffhandel per CFDs

CMC Markets

Was Haltekosten und Währungseffekte mit Rohstoffhandel zu tun haben? Entdecken Sie neue, spannende Trading-Optionen mit Commodities!

Trader sind wie Top-Sportler. Sie brauchen Bewegung, um sich wohlzufühlen. Was sich nicht bewegt, wirft keinen Trading-Gewinn ab. Natürlich kann es ausreichend sein, den DAX zu traden. Dumm nur, dass dieser sich an manchen Tagen kaum bewegt.

Rohstoffe dagegen sind schwankungsintensive und liquide gehandelte Produkte. Wo Handelsvolumen und Bewegung aufeinandertreffen, sind gute technische Signale und Trendstärke meist nicht weit entfernt. Das gilt für Haupt-Rohstoffe wie Öl oder Gold gleichsam wie für den exotischen CFD auf gefrorenen Orangensaft oder Mastrinder.

Wir haben Ihnen deshalb vier Fakten zusammengetragen, die Sie im ersten Moment sicher nicht mit Rohstoffhandel in Verbindung bringen würden, die aber Rohstoffe für Trader noch attraktiver machen können:

1. Haltekosten verdienen

Bei CFDs zahlen Sie Haltekosten, weil Sie nur einen Bruchteil des Auftragswerts als Sicherheit hinterlegen müssen, die so genannte Margin. Es gibt aber Rohstoffe, deren Wert sich über die Zeit so stark verändert, dass sie sogar Haltekosten verdienen können. Diesen Effekt kennt jeder vom Heizöl. Bestellen Sie Ihr Heizöl im Winter, zahlen Sie hohe Preise, bestellen Sie es im Sommer, sind die Preise normalerweise aufgrund geringerer Nachfrage günstiger.

Trader können mit CFDs zum Beispiel im Winter darauf setzen, dass der Preis von Heizöl zum Sommer sinkt. Wenn die Börsen das genauso sehen, könnten Sie Haltekosten erhalten. Dies erkennen Sie daran, dass bei einem Rohstoff in der Tabelle der Haltekosten „erhalten“ statt „gezahlt“ steht. In diesem Fall verdienen Sie bei CMC Markets Haltekosten; Sie bekommen also eine Gutschrift pro Tag!

Mit Rohstoffen lassen sich oft zweistellige prozentuale Haltekosten pro Jahr verdienen – ausschließlich durch das Halten eines Rohstoff-CFDs bis nach 23 Uhr. Die Gutschrift von einem 365tel des Jahreszinses erfolgt bei CMC Markets täglich um 23 Uhr, berechnet auf die gesamte Trade-Größe des Rohstoff-CFDs. Wer also einen 10.000 EUR großen Trade in einem Rohstoff mit positiven Haltekosten von 5% p.a. eröffnet, erhält um 23 Uhr 1/365 dieses Zinses dem Handelskonto gutgeschrieben. Das sind 1,37 EUR täglich.

2. Haltekosten ganz vermeiden

Wer Haltekosten gänzlich vermeiden möchte, greift einfach zu den CFDs auf die einzelnen Liefertermine und Kontraktmonate. Diese haben zwar einen etwas höheren Spread, d.h. die Anfangskosten sind etwas höher. Allerdings entfallen bei wochenlanger Positionierung dann die Haltekosten über Nacht. Damit sind CFDs auf Rohstoff-Forwards eine gute Möglichkeit, auch Positionen in Rohstoffen mit längerer Haltedauer zu eröffnen! Beachten Sie aber, dass bei einer Haltedauer über die Endfälligkeit hinaus zusätzliche Roll-over-Kosten entstehen können.

3. Räumungsverkauf nutzen

Sie kennen das: ein Laden schließt und dadurch werden Waren stark rabattiert verkauft, die an anderer Stelle weitaus teurer angeboten werden. Das gleiche passiert im übertragenen Sinne bei Rohstoffen! Die Rohstoffbörsen neigen dazu, zwischen Wucherpreisen und absoluten Schnäppchenangeboten hin und her zu pendeln. Wer das weiß, kann die Systematik gezielt ausnutzen.

So gibt es zum Beispiel eine enge Korrelation zwischen Gold und Silber. Die beiden Edelmetalle handeln wie kein anderer Markt ungefähr in die gleiche Richtung. Vor allem in wirtschaftlich schwachen Zeiten entwickelt sich Gold allerdings weitaus besser als Silber. Dagegen ist es in wirtschaftlich starken Zeiten genau umgekehrt – hier entwickelt sich Silber besser als Gold.

Wer glaubt, dass Silber sich künftig besser entwickelt als Gold, kann zum Beispiel für $1000 Silber kaufen und für $1000 Gold verkaufen. Dieser Trade wirft dann Geld ab, wenn Silber sich von nun an besser entwickelt als Gold – die Richtung beider Rohstoffe ist aber egal!

4. Währungseffekte mit CFDs gezielt ausschalten

CMC Markets bietet Ihnen einen großen Vorteil: der Währungseffekt gilt nur auf die Differenz zwischen Kauf und Verkauf. Das ist bei einem ETF auf einen Rohstoff anders.

Wenn Sie für 1000 Euro einen Öl-ETF kaufen, dann wird die Kapitalanlagegesellschaft, die den ETF betreibt, Ihre 1000 Euro zuerst in Dollar umtauschen und danach die erhaltene Dollar-Summe in Öl investieren. Sie sind also long im Dollar und long im Öl. Wenn jetzt der Dollar um 5% fällt, bringt es Ihnen nichts, wenn Öl um 5% gestiegen ist. Sie erhalten am Ende des Tages lediglich die gleiche Euro-Summe zurück.

CMC Markets bietet seinen Kunden hingegen die Möglichkeit, auf Differenzen von Preisbewegungen zu setzen, ohne den Effekt zu haben, dass sich die Kursentwicklungen des Produkts und der Währung gegenseitig aufheben. Dies ist möglich, indem die Währungs-Änderungen nur auf den Differenzbetrag zwischen Kauf und Verkauf des Produkts angerechnet werden. Wer also den gleichen Trade wie im ETF-Beispiel mit einem CFD macht, wird Währungsverluste oder Währungsgewinne allein auf Gewinn oder Verlust aus dem Trade realisieren, anstatt auf die gesamte investierte Summe.

Sie sehen, die Möglichkeiten beim Trading mit diesen Produkten gehen weit über den eigentlichen, ursprünglichen Handel mit Rohstoffen hinaus. Es ist eine Gelegenheit, über das Produkt als Hilfsmittel die Bewegung im Markt für andere Strategien zu nutzen.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Rohstoff-CFDs, wie Gold, WTI und Erdgas.

ProduktSpreadHebel ab*Short?**Handelszeiten
Rohöl Brent310:1So 00:00 - Fr 23:00 (Pause tägl. 00:00-02:00 Mo-Do)
Rohöl (WTI)310:1So 00:00-Fri 23:00 (Pause tägl. 23:00-00:00 Mo-Do)
Benzin2,510:1So 00:00-Fri 22:00 (Pause tägl. 23:15-00:00 Mo-Do)
Gold0,320:1So 00:00-Fri 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00)
Erdgas0,310:1So 00:00-Fr 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00 Mo-Do)
Silber2,510:1So 00:00-Fr 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00)

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 

Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.