CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. DPS sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
News

Nikola Aktie – Fass ohne Boden?

Die Aktien des Wasserstoff-LKW-Technologieunternehmens Nikola haben in letzter Zeit einen äußerst schweren Stand. Die Talfahrt geht auch in dieser Woche munter weiter.Die Nikola Aktie fiel gestern auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2018 und beschleunigten damit den Ausverkauf, der nun alle Gewinne seit dem Börsengang des Elektroauto-Startups im vergangenen Jahr zunichtegemacht hat. Analysten bewerten die Aussichten des Unternehmens noch pessimistischer als vorher. 

Der Hersteller von Elektrofahrzeugen - kurzzeitig wertvoller als Ford Motor - schloss gestern in New York mit einem Minus von über 6 % bei 9,65 USD und damit unter dem Niveau von 10 USD, bei dem die Mantelgesellschaft (SPAC) VectoIQ Acquisition Corp, die Nikola übernommen hat, im Juni 2018 an der Börse debütierte.

Die Aktien von Nikola haben ihren Glanz nach viel Fanfare und Luftschlössern verloren. Im Juni 2020  stieg die Nikola-Aktie auf ein Intraday-Hoch von 93,50 USD an und katapultierte die Marktkapitalisierung von Nikola auf über 28 Milliarden Dollar. Seitdem ist die Bewertung des Unternehmens auf 3,8 Milliarden Dollar gesunken. Immer noch beachtlich, wenn man bedenkt, dass Nikola weiterhin noch kein Fahrzeug verkauft hat. 

 

Skandale pflastern den Weg 

Seitdem wurde das Unternehmen von schlechten Nachrichten heimgesucht: ein geplatzter Deal mit General Motors über den Bau von Lastwagen, ein zurückgetretener Vorstandsvorsitzer, mehrere ungenaue Aussagen beim Börsengang und die Unfähigkeit, die anfängliche Produktionsprognose für seine ersten kommerziellen emissionsfreien Fahrzeuge zu erfüllen.

Der Einbruch von Nikola ist derzeit auch Teil der allgemeinen Schwäche von Elektroauto-Aktien in diesem Jahr, da die Bedrohung durch die Konkurrenz der etablierten Anbieter immer weiter zunimmt  und das schnelle Wirtschaftswachstum eine Rotation in Value-Aktien auslöste. Jetzt erleben die traditionellen Autohersteller ein Comeback, da sie ihre Präsenz auf dem Markt für Elektrofahrzeuge rasch ausbauen wollen und damit den potenziellen Marktanteil von Start-ups wie Nikola schrumpfen lassen.
Die Aktien der drei großen US-Autohersteller haben sich in diesem Jahr aufgrund aggressiver Pläne für den Wettbewerb auf dem EV-Markt erholt. General Motors, Ford und Stellantis (Chrysler) kündigten Pläne an, in die EV-Technologie einzusteigen. Bei Nikola ist aber nicht nur die wachsende Konkurrenz ein Problem, sondern die nicht ausgereifte Technologie. Es ist und bleibt fraglich, ob das Unternehmen jemals ein voll funktionstüchtiges Fahrzeug auf die Straßen bringen kann. Zu groß scheint der Image-Schaden durch den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden zu sein. Für viele der frühen privaten Investoren von Nikola - einschließlich den großen Fondsanbietern Fidelity und P. Schoenfeld Asset Management - könnte der Einbruch ebenfalls große Verluste bedeuten, wenn sie an den Aktien festgehalten haben. 

Nikola ist am Scheideweg 

Die ursprünglichen Ziele von Nikola waren zunächst batterieelektrische Fahrzeuge zu produzieren und den Aufbau eines Netzwerks von Wasserstofftankstellen für das nordamerikanisches Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug-Programm (FCEV) für kommerzielle LKWs aufzubauen. Nikola rechnet derzeit nicht damit, die Produktion seiner FCEVs vor 2023 zu beginnen. Solange das Unternehmen keine wirklichen Fortschritte bei seinen Wasserstoff-Brennstoffzellenprodukten und der dafür benötigten Infrastruktur zeigt, werden die Investoren wahrscheinlich skeptisch bleiben. Angesichts des Pessimismus, der von mehreren Analysten für den gesamten Sektor geäußert wird, werden einige Investoren nicht abwarten und das Weite suchen. Eine schwierige Entscheidung. 

Nikola Chart im chronologischen Verlauf 

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 21.04.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.