CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Volatilität traden - So nutzen Sie die Volatilität

Beim Trading ist die Volatilität ein Maß dafür, wie sich Kurse und Gewinne für ein bestimmtes Finanzprodukt über die Zeit verändern. Dies ist ein wichtiges Maß, da durch Volatilität Trading-Möglichkeiten entstehen. Erhöhte Volatilität kann im Trading jedoch auch zu Verlusten führen, wenn Trader nicht lernen, damit umzugehen und Strategien zu entwickeln.

Kursbewegungen sind ein Maß für die Volatilität. Trader sind also immer von Volatilität umgeben und kreieren sie mit ihren Transaktionen. Indem sie beobachten, wie weit oder wie schnell sich die Kurse bewegen, können sie erkennen, ob eine Kursbewegung bestehen bleibt oder ob die Bewegung abgeschlossen ist.

Lernen Sie unsere Handelsplattform kennen

Wettbewerbsfähige Spreads, keine versteckten Gebühren und Zugang zu über 11.500 Produkten. 

So nutzen Sie Volatilität beim Trading

Wenn Sie verstehen, wie das Konzept der Volatilität funktioniert, können Sie geeignete Trading-Strategien erstellen, mit denen Sie das Potenzial der jeweiligen Trades mehr ausschöpfen können. So können Sie beispielsweise volatile Vermögenswerte handeln, Volatilitätsänderungen für eine geeignete Produktauswahl verfolgen, Indikatoren oder Software nutzen, die speziell auf Volatilität ausgerichtet sind oder sich aber auf Finanzprodukte spezialisieren, die eine geringe Volatilität aufweisen.

Volatilität ist ein wichtiges Maß für alle Trader, wie beispielsweise kurzfristige Daytrader und Swing Trader, die sich primär auf tägliche und wöchentliche Kursbewegungen konzentrieren.

Aber wie tradet man nun Volatilität? Volatilität, also Kursschwankungen, können Sie auf unterschiedlichen Märkten und über verschiedene Zeitfenster hinweg traden. In diesem Artikel schauen wir uns verschiedene Trading-Strategien an, die Sie bei Kursschwankungen von CFDs auf Aktien, Währungspaaren und Rohstoffen nutzen können. 

Trading-Strategien für volatile Märkte

Volatile Aktien für Ihr Daytrading

Wenn sich der Kurs eines Basiswertes an einem Tag stark bewegt, insbesondere bei viel Volumen, bedeutet dies, dass ein Trader schnell Positionen eröffnen und wieder schließen kann. Dies ist einer der Gründe, warum volatile Aktien-CFDs insbesondere beim Daytrading so beliebt sind.

Ein volatiler Aktien-CFD ist ein CFD, dessen Kurs pro Tag um einen hohen Prozentsatz schwankt. Einige Aktien-CFDs bewegen sich mehr als 5 Prozent am Tag, was die erwartete Volatilität basierend auf den historischen Kursbewegungen einer Aktie ist. Andere Aktien-CFDs jedoch bewegen sich nur an bestimmten Tagen um mehr als 5 Prozent. Ein Trader, der Kursschwankungen handelt, kann sich entweder eine kontinuierlich volatile Aktie suchen oder eine, die große Schwankungen nur an diesem Tag aufweist. Die größten Gewinner und Verlierer innerhalb des Aktienmarkts finden Sie in der Produktübersicht auf unserer Next Generation-Handelsplattform.

Beim Daytraden von volatilen Aktien-CFDs können Sie beispielweise ein 5-Minuten-Chart nutzen und darauf warten, dass sich ein kurzfristiger Trend entwickelt. Ein 10-periodiger gleitender Durchschnitt zeigt Ihnen dabei den gegenwärtigen Trend an. Dann sollten Sie auf eine Konsolidierung warten, die mindestens 3 Kursbalken beinhaltet, die sich seitwärts bewegen, und dann die Position eröffnen, wenn der Kurs aus der Konsolidierung in Trendrichtung ausbricht.

Wie Sie im nachstehenden Chart sehen können, hat sich beispielsweise der American Airlines Aktien-CFD mehr als 6% am Tag im ersten Halbjahr 2020 bewegt und hatte Tage, an denen er einen starken Trend aufwies. Im folgenden Beispiel ist ein Abwärtstrend im Gange. Eine Konsolidierung bildet sich mit einem Tief von 12,975 USD.

Quelle: CMC Markets Plattform

Eine Daytrading-Strategie kann bei jedem Aktien-CFD verwendet werden, der einen Trend aufweist, jedoch erzielen volatile Aktien-CFDs eher die gewünschten Ergebnisse, da die größeren Kursbewegungen bedeuten, dass die Zielbewegung eher erreicht werden kann. Bitte beachten Sie aber, dass nicht nur Gewinne sondern auch Verluste verstärkt werden können.

Einen dynamischeren Ansatz beinhaltet zum Beispiel die Nutzung eines 20-periodigen gleitenden Durchschnitts, der Tradern die Möglichkeit gibt größere Trends zu erfassen, wenn diese aufkommen.

Generell kann man sagen, dass, wenn ein wichtiger Aktienindex wie beispielsweise der Germany 30 eine überdurchschnittliche Marktvolatilität erfährt, einzelne Aktien innerhalb des Index ebenso eine höhere Volatilität aufweisen.   

Traden Sie volatile Produkte mit CFDs

Eine Trading-Strategie für Volatilitätsausbrüche

Ein Ausbruch findet statt, wenn sich der Kurs in einem Trading-Chart jenseits der Unterstützungs- und Widerstandsbereiche bewegt. Diese Bewegung gibt eine neue Trendrichtung an. Volatilitätsausbrüche können Sie beispielsweise mittels technischer Indikatoren, wie dem Average-True-Range-Indikator (ATR), messen, der angibt, wie viel sich ein Finanzprodukt typischerweise in jedem Candlestick-Intervall bewegt. Ein starker Anstieg des ATR kann Trader auf potentielle Trading-Möglichkeiten hinweisen, da er möglicherweise eine starke aufkommende Kursbewegung anzeigt und genau dort finden Kursausbrüche statt.

Das nachstehende stündliche (1- Stunden-) Gold-Chart zeigt verschiedene Möglichkeiten auf, wie Volatilitätsausbrüche gehandelt werden können. Um die Ausbrüche zu kennzeichnen, wurde dem ATR auf unserer Handelsplattform ein 20-periodischer einfacher gleitender Durchschnitt hinzugefügt.

Eine potentielle Handelsmöglichkeit ergibt sich nur dann, wenn der ATR über dem einfachen gleitenden Durchschnitt kreuzt. Für einen guten Einstieg sollte der Kurs über oder unter kürzlichen Swing-Hochs kreuzen. So können Sie die Zeitfenster, in denen der ATR den gleitenden Durchschnitt kreuzt, filtern, auch wenn sich der Kurs nicht deutlich bewegt.

Das nachstehende Chart zeigt vier unterschiedliche Trade-Setups. Diese stellen größtenteils eine Einstiegstechnik dar, die jedoch ebenso in eine Strategie verwandelt werden kann, wenn man einen Stop-Loss unter dem jüngsten Swing-Tief platziert und long geht oder aber über dem jüngsten Swing-Hoch, wenn man short geht. Idealerweise nutzen Sie einen 20-periodischen einfachen gleitenden Durchschnitt zur Bestimmung Ihres Ausstiegspunktes. Gleitende Durchschnitte sind geläufige Indikatoren, die in Trend-formierenden Märkten rechtzeitige Ausstiege bieten können. Wenn der Kurs den gleitenden Durchschnitt berührt, bedeutet dies, dass der Kurs anfängt, sich in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen oder dass das Kurs-Momentum stagniert und somit der Durchschnittskurs langsam aber sicher den aktuellen Kurs einholen kann.

Quelle: CMC Markets Plattform

Trading-Indikatoren für volatile Märkte

Wie bereits erwähnt, sind Average True Range-Indikatoren ein besonders effektives Werkzeug, um zu erkennen, wie viel sich ein Produkt im Durchschnitt pro Intervall bewegt hat.

Historische Volatilität misst also auch Kursbewegungen. Somit kann man sie auch als technischen Indikator bezeichnen, den Sie im nachstehenden EUR/USD Chart sehen können. Die implizite Volatilität antizipiert, was in Zukunft passieren könnte. Zum Beispiel kann die historische Volatilität gering sein, aber wir wissen, dass, wenn die US-Notenbank oder die Bank of England eine Zinsankündigung veröffentlicht, dies zu einer erhöhten Kursbewegung und Volatilität auf dem Devisenmarkt führen wird. Die implizite Volatilität wird vom Optionsmarkt abgeleitet, auf dem Put- und Call-Optionen gekauft und verkauft werden. 

Der Relative Volatility Index (RVI) ist ein weiterer Indikator, der die Richtung und Volatilität der Kurse analysiert. Dies ist der unterste Indikator, der im nachstehenden EUR/USD Chart angezeigt wird. Wenn der Indikator über einem Niveau von 50 liegt, bedeutet dies, dass sich die Volatilität im Aufwärtstrend befindet. Wenn der Indikator unter 50 liegt, bedeutet dies, dass die Volatilität nach unten gerichtet ist. Wenn daher ein Kaufsignal auftritt und der Indikator über 50 liegt oder die 50 überschreitet, kann so das Kaufsignal bestätigt werden. Wenn ein Verkaufssignal auftritt und der Indikator unter 50 liegt oder die 50 unterschreitet, kann so ein Verkaufssignal bestätigt werden. Allein verwendet, ist der Indikator nicht zuverlässig, er kann jedoch verwendet werden, um einen Einstieg in Verbindung mit anderen Strategien zu bestätigen.

Quelle: CMC Markets Plattform

Was bedeutet quantitatives Traden von Kursschwankungen?

Bei quantitativem Trading von Kursschwankungen werden Computerprogramme und Algorithmen genutzt, die Veränderungen in der Volatilität ausnutzen. Softwares zu nutzen bedeutet, Strategien in viel kürzeren Zeitfenstern umsetzen zu können oder mehr Trades zu platzieren als es für einen Menschen möglich wäre. So kann ein Computer beispielsweise Trades in Millisekunden platzieren und potentiell Hunderte oder Tausende Trades am Tag platzieren. Und das alles anhand der Strategien, die wir vorher bereits erwähnt haben.  

Software für das Traden von Kursschwankungen

Unsere eigene preisgekrönte Next Generation-Handelsplattform bietet Ihnen eine Reihe von Indikatoren, mit denen Sie Kursschwankungen und die besprochenen Strategien handeln können, wie sie auch anhand der gezeigten Charts sehen. Unsere Plattform liefert Ihnen integrierte Zeichenwerkzeuge, Kursprognose-Tools und ein Chart Forum, mit denen Trader Ihre Daten klar und einfach darstellen können.

Eröffnen Sie ein Live-Konto und traden Sie Volatilität. Sie erhalten zusätzlich ein kostenfreies Demo-Konto, mit dem Sie mit virtuellem Geld das Traden und Ihre Strategien testen können bevor Sie mit echtem Geld an die Märkte gehen. 

Lernen Sie unsere Handelsplattform kennen

Wettbewerbsfähige Spreads, keine versteckten Gebühren und Zugang zu über 11.500 Produkten. 

So traden Sie gehebelte Produkte in volatilen Märkten

Wenn Sie auf unserer Plattform Kursschwankungen handeln, so traden Sie auf Margin, das heißt Sie hinterlegen bei uns einen Betrag als Sicherheitsleistung. Mit Hebelprodukten sind größere Gewinne, aber ebenso größere Verluste möglich. Wenn sich beispielsweise eine nicht gehebelte EUR / USD-Position um 1% oder eine nicht gehebelte Aktien-CFD-Position um 1% bewegt, macht oder verliert ein Trader 1%. Angenommen, der Hebel für diese Position liegt bei 10:1, führt diese Bewegung von 1% zu einem potenziellen Gewinn oder Verlust von 10%.

Das obige Beispiel filtert die Volatilität heraus. Der Preis bewegte sich durchschnittlich um 1%, aber beachten Sie, dass er sich jetzt um 5% bewegt. Bei einem Hebel von 10:1 könnte ein sich ändernder Kurs von 5% einen Gewinn oder Verlust von 50% für die Position bedeuten.

Während Trader die Chancen auf höhere Gewinne schätzen, kann die Eröffnung eines erfolglosen Trades mit Hebelwirkung katastrophal sein, und die Volatilität erhöht das Ausmaß des Problems. Aus diesem Grund sollten Sie immer mit einem Stop-Loss- oder Ausstiegspunkt handeln.

Wie können Sie eine geringe Volatilität handeln?

Der Handel mit volatilen Märkten und Kursbewegungen ist nicht für alle Händler attraktiv. Die meisten langfristigen Anleger bevorzugen ruhige Märkte. Daytrader können sich jedoch eine geringe Volatilität zunutze machen, indem sie wie ein Market Maker handeln - jemand, der bei Bedarf Kauf- und Verkaufsaufträge erteilt, um einen liquiden Markt zu schaffen. Sie verdienen ihr Geld, indem sie im Laufe des Tages zu niedrigeren Preisen kaufen und zu höheren Preisen verkaufen.

Ein Beispiel wäre eine 0,01-Dollar-Aktie, deren Preis nicht stark schwankt, die aber Käufer und Verkäufer bei 0,03 und 0,035 Dollar hat. Ein Händler könnte ein Gebot zu $0,03 und einen Verkaufsauftrag zu $0,035 abgeben. Wenn beide Aufträge ausgeführt werden, macht er 16,6 % Gewinn, ohne dass sich der Kurs überhaupt bewegt. Preislich gesehen ist dies keine besonders volatile Aktie, aber prozentual gesehen schon, denn jede Bewegung von $0,005 ist ein großer prozentualer Sprung.

Traden Sie CFDs mit CMC Markets

Zusammenfassung

Das Traden von Kursschwankungen mit Hebel birgt großes Potenzial für Gewinne, aber genauso für Verluste. Ob Sie nun einen volatilen Markt handeln oder nicht, Risikomanagement ist immens wichtig. Sie sollten immer einen Stop-Loss nutzen, denn mit steigender Volatilität und/oder Hebel steigt nämlich auch der Bedarf an Tools zur Steuerung des Risikos. 

Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.


In 3 Schritten CFDs mit CMC Markets traden.

1

Anmelden

Füllen Sie unser leicht verständliches Kontoeröffnungsformular aus.

2

Kapitalisieren

Tätigen Sie Ihre erste Einzahlung per Überweisung oder Kreditkarte.

3

Handeln

Nachdem Sie Ihr Konto kapitalisiert haben können Sie direkt loslegen.