CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wegen Fed: Goldpreis vor Knall nach oben?

Der Goldpreis ist auf Wochenfrist um über 100 Dollar je Unze gestiegen. Was aktuell den Goldpreis antreibt ist vor allem eines: Die Hoffnung auf ein Einlenken der US-Notenbank bei ihrem aggressiven geldpolitischen Straffungskurs. 

Goldpreis: Was den Anstieg verursacht

Die Weltbank hat Mitte September den Auftakt gegeben: Sie kündigte an, dass wegen der beispiellosen, weltweit synchrone Straffung der Geldpolitik die Gefahr besteht, dass die Weltwirtschaft in eine Rezession abgleiten wird. 

Das wurde von vielen Marktteilnehmern als Hinweis gesehen, dass es bald zu einem Hochpunkt im Dollar und bei den Zinsen kommen könnte. Tatsächlich hat EUR/USD am 28. September bei 0,9536 USD einen Tiefpunkt ausgebildet und ist bis 0,9999 USD gestiegen. Die zehnjährigen US-Renditen haben am gleichen Tag ein Hoch bei 4,01% ausgebildet und sanken zuletzt bis auf 3,7%.

Gold-Trader hoffen jetzt, dass der schwächere Dollar und der Hochpunkt bei den US-Zinsen eine Bodenbildung im Goldpreis ermöglichen. Tatsächlich wird die Hoffnung auf ein Einlenken der Fed durch mehrere Ereignisse untermauert. 

So sagte Charles Evans, der Chef der regionalen Notenbank in Chicago, dass es an der Zeit sei, dass die US-Notenbank das Tempo der Zinserhöhungen verlangsame. "Geldpolitik funktioniert zeitverzögert und wir haben uns zuletzt sehr schnell bewegt", sagte Evans.

Die englische Notenbank hatte außerdem bekanntgegeben, langlaufende Staatsanleihen kaufen zu wollen, also ein neues QE-Programm starten zu wollen. In Australien entschied sich die Notenbank gegen einen groß en Zinsschritt und führte als Grund die Risiken im Wirtschaftswachstum an.

Goldpreis in Euro mit Bodenbildung

Xetra-Gold, der ETF auf den Goldpreis, hat einen Boden aus dem Juli dieses Jahres verteidigt. Das bei 54,66 Euro entstandene 123-Tief kann charttechnisch als intakt angesehen werden, solange der Preis von Xetra-Gold darüber notiert. Der Goldpreis in Euro hat nun aber eine hohe Hürde für weitere Preisanstiege vor sich. Die Anleger müssen Gold in Euro nämlich auch noch kaufen, wenn der Preis über die Tiefs von Anfang März 2022 gestiegen sein sollte. Erst ein Anstieg des Goldpreises über dieses Niveau käme einem Infragestellen der mehrmonatigen oberen Trendwende aus charttechnischer Sicht gleich.

Die Bodenbildung im Goldpreis in Euro kann aber als Signal interpretiert werden, dass der Markt eine Stabilisierung durchläuft. Der Abwärtstrend seit dem Absturz des Goldpreises in Euro Anfang März ist gebrochen.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.