CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sintra: Zentralbanken weltweit verschärfen Kampf gegen Inflation

Weltweite Zentralbanken verschärfen ihren Kampf gegen Inflation

In Zeiten hoher Inflation greifen Zentralbanken weltweit zu schärferen Maßnahmen. Sie straffen ihre Geldpolitiken, um der Inflation entgegenzuwirken. Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), lässt durchblicken, dass die EZB die Zinsen im Juli wahrscheinlich erhöhen wird, sofern die aktuellen Grundannahmen Bestand haben. Sie betont dabei, dass die Bank bislang keine ausreichenden Anzeichen für eine Stabilisierung und einen Rückgang der Inflation sieht, vor allem bei den Inlandspreisen.

Britische Wirtschaft zeigt sich widerstandsfähig

Andrew Bailey, der Gouverneur der Bank of England, hebt hervor, dass die britische Wirtschaft widerstandsfähiger ist als erwartet. Er verteidigt die Entscheidung der Bank von England, die Zinssätze stärker zu erhöhen als ursprünglich geplant. Bailey betont, dass die Entscheidungsträger ihre Bemühungen fortsetzen werden, die Inflation auf das Ziel von 2% zu senken.

Geldpolitik in den USA und Japan

Jerome Powell, der Vorsitzende der US-Notenbank Federal Reserve, schließt nicht aus, dass die Zinssätze bei künftigen Sitzungen angehoben werden könnten. Powell merkt an, dass die Zentralbank noch keine Entscheidungen über künftige Sitzungen und den Kurs der Geldpolitik getroffen hat. Im Gegensatz dazu beobachtet Kazuo Ueda, der Gouverneur der Bank von Japan, dass die Kerninflationsrate in Japan nach wie vor über dem Ziel von 2% der Zentralbank liegt. Ueda deutet an, dass eine Änderung der Geldpolitik der Bank je nach künftigen Inflationsprognosen bevorstehen könnte.

Die Zukunft der Geldpolitik

Andrew Bailey prognostiziert, dass die Inflation in Großbritannien dieses Jahr deutlich zurückgehen wird. Andererseits stellt Christine Lagarde von der EZB fest, dass die Daten keine starke Erholung anzeigen und dass das Wirtschaftswachstum eher stagniert. Jerome Powell von der Federal Reserve betont, dass "der Lauf der Zeit" kein Freund der Zentralbank ist. Er fügt hinzu, dass das Risiko, dass die Inflation sich in der Wirtschaft festsetzt, umso größer ist, je länger die Inflation hoch bleibt. Philip Lane, Chefökonom der Europäischen Zentralbank, äußerte in einem Interview mit CNBC am Mittwoch, dass es notwendig ist, die restriktiven Zinssätze für einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten, damit die Inflation das Ziel von 2% der Bank erreicht.

Inflation wird nun von der Nachfrage und nicht von den Kosten angetrieben

Zentralbanker stellen fest, dass die Inflation nicht länger durch Kostenfaktoren, sondern hauptsächlich durch die Nachfrage angetrieben wird, die trotz steigender Zinssätze immer noch keine Absicht zeigt, die Ausgaben zu reduzieren. In der Theorie sollten höhere Zinssätze zum Sparen anregen, aber das geschieht derzeit nicht in großem Umfang. Daher haben die Zentralbanken keine andere Wahl, als weitere Zinserhöhungen anzukündigen, bis die Nachfrage gedämpft ist. Die ultimative Verteidigung im Kampf gegen die Inflation besteht darin, solch schwierige wirtschaftliche Bedingungen zu schaffen, dass sie zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit führen, was die Nachfrage am effektivsten dämpft. Es bleibt jedoch zu hoffen, dass es nicht dazu kommt.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app