CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ölpreis - Darum könnten die Preise hoch bleiben

Das mögliche Wiederauffüllen der strategischen Erdölreserven der USA könnte ein wichtiger Baustein für einen anhaltend hohen Ölpreis werden bzw. für eine weiche Preisuntergrenze sorgen. Wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt, will die US-Regierung bei niedrigeren Preisen im Bereich der 70 USD ihre Reserven wieder aufstocken, was den Preisen einen leichten Schub geben könnte. Sicher ist dies allerdings nicht, was aber der Spekulation keinen Riegel vorschiebt. 
Die Strategischen Ölreserven der USA sind auf einem Tiefpunkt
Die USA haben im Jahr 2022 Hunderte Millionen Barrel aus der strategischen Erdölreserve verkauft, um die Öl- und Benzinpreise in der Anfangsphase des Krieges zwischen Russland und der Ukraine niedrig zu halten. Inzwischen haben sie diese Politik wieder rückgängig gemacht. Die Regierung Biden hat in den letzten Monaten Öl für die Reserve zurückgekauft. Die Rückkäufe erfolgen in einem wesentlich langsameren Tempo als die Verkäufe, sodass sie den Ölpreis bisher nicht wesentlich beeinflussten. Bisher haben die USA im Durchschnitt weniger als 3 Millionen Barrel pro Monat gekauft, während sie in Teilen des Jahres 2022 mehr als 20 Millionen Barrel pro Monat verkauften.

SPR als Käufer könnte für den Ölpreis eine Preisuntergrenze bedeuten

Dennoch könnten die Käufe als weiche Untergrenze dienen, um einen stärkeren Preisverfall zu verhindern. Die US-Regierung hat erklärt, dass sie so lange Öl kaufen wird, solange die Preise bei 79 Dollar pro Barrel oder darunter liegen. Derzeit liegt der Preis für Rohöl der Sorte West Texas Intermediate bei etwa 72 USD pro Barrel. Sollten die Preise deutlich unter dem von der Regierung festgelegten Schwellenwert bleiben, könnte dies zu weiteren Käufen führen, die Nachfrage nach Öl auf dem Markt erhöhen und einen weiteren Preisverfall verhindern.
Bereits jetzt gibt es Anzeichen dafür, dass sich das Tempo der staatlichen Käufe beschleunigt. Nachdem die Regierung im Februar 2,1 Millionen Barrel gekauft hatte, erhöhte sie ihre Käufe im März auf 3 Millionen Barrel. Das US-Energieministerium hat in der letzten Woche einen weiteren Antrag zum Kauf von bis zu 3 Millionen Barrel für die Lieferung im April gestellt. Das ist nichts jedoch im Vergleich zu den Verkäufen im Jahr 2022, als die USA 218 Millionen Barrel verkaufte. 
Zu Beginn von Bidens Präsidentschaft verfügte die US-Ölreserve über 638 Millionen Barrel und sank bis Juli 2023 auf 346 Millionen Barrel ab. Ende Dezember war sie wieder auf 354 Millionen Barrel angestiegen.

Ölmarkt steht auch in Zukunft vor Veränderungen

Veränderungen auf dem Ölmarkt könnten jedoch die Rolle der US-Ölreserve in Zukunft verändern. Amerika produziert eine Rekordmenge an Öl, sodass das Risiko einer Unterbrechung der ausländischen Lieferungen geringer ist. Selbst bei einem vollständigen Embargo aus dem Ausland würden die USA über Reserven von mehr als einem Jahr der Verbrauchsmenge verfügen.
Aus diesem Grund dürfte es nicht da Ziel sein, die alten Mengen der Ölreserve wieder zu erreichen. Wahrscheinlicher ist es, dass sich die USA auf den Kauf von Rohölsorten konzentrieren, die in den USA schwerer zu finden sind. Inländisches Rohöl ist in der Regel leichter und schwefelärmer als ausländische Sorten. Um sich auf ein ausländisches Embargo oder einen Ausfall vorzubereiten, sollte sich die Regierung darauf konzentrieren, schwerere Rohölsorten für die Reserve zu kaufen, sodass man diese Sorten vorrätig hat, sollte es zu einem Embargo kommen.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

LandKommissionHebel ab*Short?**Handelszeiten
DeutschlandEUR 55:1Täglich 09:00-17:30
USAUSD 105:1Täglich 15:30-22:00
Großbritannien0,08% (mind. GBP 9,00)5:1Täglich 09:00-17:30
Kanada2 Cent (mind. CAD 10)5:1Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app