CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Midterms-Wahlen in den USA – Auch für die Finanzmärkte steht viel auf dem Spiel

Am kommenden Dienstag wählen die US-Bürger das gesamte Repräsentantenhaus, rund ein Drittel der Senatoren und in etlichen Bundesstaaten auch die Gouverneure neu. Sie entscheiden somit darüber, ob die Demokraten die Kontrolle über beide Kammern des Kongresses behalten oder ob die Republikaner die Macht in einer der beiden Kammern übernehmen, oder in beiden. Joe Biden bleibt zwar im Weißen Haus, aber wohin die Reise in den kommenden zwei Jahren auch in Sachen Finanzpolitik und Staatsausgaben gehen soll, darüber stimmen die Amerikaner ab. Angesichts der sich abschwächenden Konjunktur und zunehmender finanzieller Ängste steht bei diesen Zwischenwahlen ungewöhnlich viel auf dem Spiel, gleiches gilt für die Finanzmärkte. Hier ein Blick darauf, was im nächsten Jahr zu erwarten ist, wenn entweder die Republikaner oder die Demokraten beide Kammern gewinnen oder sich die Kontrolle über den 118. Kongress teilen.

Der Kongress ist geteilt

Nach den jüngsten Umfragen sieht alles danach aus, als könnten die Republikaner zwar im Repräsentantenhaus die Mehrheit gewinnen, nicht aber im Senat. Diese Konstellation wäre für die Finanzmärkte sicherlich die willkommenste Variante, da alle entscheidenden Gesetzesänderungen und Steuerausgaben dann mit Sicherheit vom Tisch wären. Die Investoren mögen keine Überraschungen und in einer geteilten Regierung gäbe es nur wenige davon. Auf der anderen Seite steht allerdings das Risiko eines Regierungsstillstands, da sich beide Parteien wahrscheinlich nicht auf einen neuen Haushalt im Jahr 2023 einigen können. Sollte in diesem Fall der Streit über eine Anhebung der Schuldenobergrenze im nächsten Sommer eskalieren, könnte dies auch zu Turbulenzen an der Börse führen. Eine Zahlungsunfähigkeit der USA stünde theoretisch wieder im Raum. Gleichzeitig hätte eine fiskalische Entlastung der Amerikaner in einer möglichen Rezession eher geringe Chancen. Überparteiliche Zusammenarbeit wäre lediglich bei der Verabschiedung des Landwirtschaftsgesetzes im nächsten Jahr und bei der US-Industriepolitik zur Förderung der lokalen Wirtschaft zu erwarten, um gegenüber China wettbewerbsfähig zu bleiben.

Sieg der Republikaner in beiden Kammern

Sollten die Republikaner beide Kammern gewinnen, könnten sich die Ausgaben für die Verteidigung weiter erhöhen, wobei angesichts des Ukraine-Krieges auch bei den Demokraten damit zu rechnen wäre. Anders wäre sicherlich die dann stärkere Unterstützung für den Energiesektor und die Öl- und Gasunternehmen. Steuersenkungen und die Grenzsicherung im Süden des Landes stünden auf der Agenda, gegen die Präsident Biden wahrscheinlich sein Veto einlegen würde. Grundsätzlich würden dann wohl mehr Exekutivmaßnahmen aus dem Weißen Hauses folgen, da der Präsident anderenfalls bei der Umsetzung seiner Agenda gelähmt wäre. Der Wahlkampf für 2024 würde somit direkt beginnen.

Doppelter Sieg der Demokraten wäre Gift für die Wall Street

Sollten die Demokraten beide Kammern für sich gewinnen, sind höhere Steuerausgaben wahrscheinlich, die allerdings bezahlt werden müssen. Im Maßnahmenkatalog stünden zudem gezielte Steuererleichterungen im Falle einer Rezession. Erneute Bemühungen um die Verabschiedung verworfener Teile der „Build Back Better"-Agenda dürften wieder zurück auf die Tagesordnung kommen. Eine potenzielle Überarbeitung des Steuerrechts, um die Einnahmen zur Finanzierung neuer Ausgaben zu erhöhen, wären die Folge. Eine neue Reichensteuer, die Erhöhung der Kapitalertragssteuer oder sogar die Einführung einer globalen Mindeststeuer für Unternehmen wären Themen, mit denen sich die Investoren beschäftigen müssten. Ebenfalls vorstellbar wäre ein Vorstoß für eine strengere Regulierung von Kryptowährungen und Big Tech.

Diese Vorhaben wären Gift für die Wall Street und die Weltbörsen und dürften zusätzlich zur Inflation, dem Ukraine-Krieg, steigenden Zinsen und einer drohenden Rezession auf den Kursen lasten. Die Unternehmen hätten auf Jahre mit einen sehr negativen Umfeld zu kämpfen, das die Gewinne deutlich sinken lassen und damit Investoren verschrecken könnte.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Index-CFDs, wie den Germany 40, US 30, US NDAQ 100 und US SPX 500.

Produkt Spread Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Germany 40 1 20:1 So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00, 02:00-02:15
US 30 1,6 20:1 So 00:00-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00
US NDAQ 100 1,0 20:1 Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
US SPX 500 5,0 20:1 Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
UK 100 1 20:1 So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.