CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. DPS sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Updates

Goldpreis: 2000-Dollar-Rally scheitert erneut

Der Ausbruch im Goldpreis auf neue Hochs ist gescheitert. Wie steht es um die weiteren Aussichten im Goldpreis im Restjahr 2021?

Die Hoffnungen der Gold-Anleger hinsichtlich der Entwicklung des Goldpreises und einer möglicherweise entstehenden Rally in Richtung 2000 Dollar pro Unze oder höher sind enttäuscht worden. 

Zuletzt setzte sich mit dem nachgebenden Ölpreis die Hoffnung durch, dass die Einschätzung der Zentralbanken einer lediglich vorübergehend hohen Inflation sich am Ende als zutreffend herausstellen könnte. Analysten von JP Morgan zeigen in einer Studie allerdings auch auf, was passieren kann, wenn diese Einschätzung falsch ist.

Goldpreis: Wie geht es weiter mit der Inflation?

Es gebe das Risiko einer anhaltend hohen Dynamik des Inflationsgeschehens über einen längeren Zeitraum hinweg und das könnte sich dann beginnen über die Zinsmärkte in höheren Risikoprämien für Aktienbewertungen niederzuschlagen. Final könnten damit dann auch die Realzinsen steigen und damit der Aktienmarkt starken Gegenwind bekommen. 

S&P 500 Index: Einbruch auf 2500 Punkte?

In diesem Szenario könnte der S&P 500 Index für amerikanische Standardaktien auf seinen "fair value" - wie es JP Morgan bezeichnet - einbrechen. Es könnte ein böses Erwachen geben wenn die Märkte, die alle Inflationsschocks und daraus einhergehenden Wachstumseinbußen bisher glimpflich ignoriert haben - wenn sich der Inflationsdruck aus permanent herausstellen sollte.

Allerdings betont der zuständige Analyst ebenfalls, dass dies ein "Risikoszenario" sei und nicht die Basisannahme Das amerikanische Anlegerportal Zerohedge spekuliert, dass man damit eigentlich sagen möchte, dass die Bank denkt, dass das passieren wird, aber man möchte das seinen bullisch eingestellten Kunden nur noch nicht so sagen.

Goldpreis dreht ab

Der Kurs von rund 1860 Dollar je Feinunze ist der Startpunkt der mittlerweile gut einjährigen Korrektur im Goldpreis. Ein Wiederanstieg darüber würde zumindest den Willen des Marktes signalisieren, die einjährige Goldpreis-Baisse abzuschütteln.

Dazu ist es allerdings nicht gekommen. Im Vierstunden-Kerzenchart lässt sich vielmehr ein bärischer Abschluss des Anstiegs erkennen, der den Goldpreis seit seinem Flash-Crash Anfang August um zwischenzeitlich knapp über 200 Dollar ansteigen ließ.

Die Top-Bildung, die sich gerade andeutet, muss unter 1849 Dollar pro Unze als technisch intakt angesehen werden. Erst ein Anstieg darüber würde zumindest den erneuten Willen erkennen lassen, die Rally fortzusetzen.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.