CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der EZB-Tag bricht an - das könnte größtes Risiko sein

Es wäre schon eine ziemlich große Überraschung, wenn die Europäische Zentralbank den Leitzins heute nicht um 75 Basispunkte anheben würde. Nun hat aber Kanadas Notenbank gestern nur den kleineren Schritt gewählt und Wachstumsrisiken als Grund dafür genannt. Zudem sind die Preise für Erdgas auf dem Spotmarkt zeitweise sogar in den negativen Bereich gefallen.

Deshalb besteht am Markt die Hoffnung, dass die EZB zumindest ein Signal für eine nachlassende Geschwindigkeit bei den zukünftigen Zinsschritten gibt. Die am Markt veranschlagten Wahrscheinlichkeiten für Dezember sind zwischen 50 und 75 Basispunkten ungefähr gleichverteilt. Für Februar gibt es ebenfalls keine klare Mehrheit, ob 25 oder noch einmal 50 Basispunkte. Im März könnte der Leitzins dann noch einmal um weitere 25 Basispunkte angehoben werden. 
 
Die Inflationserwartungen sinken und damit wächst zwar einerseits die Hoffnung auf eine Entspannung in der Geldpolitik. Gleichzeitig aber gibt es die Sorge, dass Zweitrundeneffekte die Kernrate der Inflation weiterhin auf einem zu hohen Niveau halten. Heute wird der Markt daher neben der EZB genau auf die Preiskomponente des Bruttoinlandsprodukts in den USA achten. Ungleich zum Verbraucherpreisindex, der einem mehr oder minder festen Korb an Dienstleistungen und Gütern folgt, passt sich die Preiskomponente im BIP den Konsum- und Investitionstrends der Wirtschaft an. Sie ist ein wichtiges Kriterium, wie die US-Notenbank ihr Urteil über den aktuellen Inflationsdruck fällt. Eine erneute Inflationsspitze in dieser Zahl wäre eine schwer verdauliche Kost für den Aktienmarkt Sie würde die Pfosten für den Zieleinlauf der Fed weiter nach hinten verschieben, und die Anleger könnten die seit Anfang Oktober vergebenen Vorschusslorbeeren wieder einsammeln.
 
Diese haben es auch dem Deutschen Aktienindex ermöglicht, sich nun über der 13.000er Marke festzusetzen. Steigt der Markt jetzt über die charttechnische Zielmarke von 13.209 Punkten, wären mittelfristig sogar 14.074 Punkte möglich. Das Risiko nach unten besteht charttechnisch betrachtet zunächst bis 13.000 und darunter bis auf 12.675 Punkte im Germany 40.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.