CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DAX: Ist die Zeit zum Einstieg schon gekommen?

Die Ambitionen des Deutschen Aktienindex auf eine Rally, die den Index nachhaltig über die 13.000er Marke führt, dürften begrenzt sein, da die Tage bis zu einem möglichen völligen Stopp der Gaslieferungen aus Russland nach Deutschland an einer Hand abgezählt werden können. 
 
Das herannahende Risiko eines nächsten Inflationsschubs, sollte die Mangellage bei der Gasversorgung festgestellt werden, verdirbt den Anlegern die Lust auf Aktien. So bleibt der Markt in den Versuchen einer Bodenbildung stecken, kann sie aber unter 13.020 Punkten nicht abschließen. Auch heute sehen wir im bei CMC Markets handelbaren Germany 40 Cash CFD wieder einen Anlauf auf diesen Kurs. Allerdings wird erst der Tagesschluss darüber helfen, den Boden zu aktivieren. Der Abwärtstrend bleibt sonst intakt und das Jahrestief von vor zwei Wochen exponiert. Ein Rutsch darunter könnte einen Ausverkauf im DAX auslösen. 

Ein Tagesschlusskurs über 13020 Punkten könnte eine Erholung bis 13412 und 12654 Punkte, darüber hinaus bis 14046 Punkte auslösen.
 
Wenn bis Montag feststeht, dass auch über das Wochenende kein Gas durch Nord Stream 1 geflossen ist, könnte es an der Frankfurter Börse aber auch sehr ungemütlich werden. Charttechnisch lassen sich für den DAX 11.287 und 9.047 Punkte als mögliche Abwärtsziele ableiten, sollte das Horror-Szenario in der Energieversorgung eintreten. Die europäischen Gaspreise beruhigen sich nicht.

Die Börsen haben längst Szenarien für Abwärtsrisiken entworfen, die eintreten könnten, sollte das Gas aus Russland ausbleibeiben. Die UBS sieht es so:


Goldman Sachs hat darüber hinaus berechnet, dass die US-Wirtschaft in den nächsten drei Quartalen um einen Viertel Prozentpunkt langsamer wachsen könnte, sollte der Gas-GAU in Europa eintreten und die Exporte dorthin leiden. LNG wird zwar in jedem Fall mehr benötigt, dies hilft aber mangels LNG-Kapazitäten nicht, den Rückgang im sonstigen Export auszugleichen.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.