CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Prognose: Goldpreis wegen Russlands Öl vor Verdopplung?

Analyst Zoltan Pozsar von der Credit Suisse geht davon aus, dass Gold wegen dem Preisdeckel gegen russisches Öl eine zentrale Rolle einnehmen könnte. Dabei könnte sich der Goldpreis in dieser Prognose sogar verdoppeln. Der Goldpreis könnte von aktuell 1800 Dollar auf 3600 Dollar ansteigen, heißt es.

Pozsar erwähnt die Strategische Erdölreserve (SPR) der Vereinigten Staaten, die nach einer Serie an Freigaben stark dezimiert ist. Sie sei auf dem tiefsten Stand seit dem Jahr 1984. "Jetzt, wo die Freigabe der SPR vorbei ist, die Produktionskürzungen der OPEC+, die Umleitung [des russischen Rohöls von Europa nach Asien] und die Preisobergrenzen (ganz zu schweigen von dem Risiko, dass China aufgrund von Protesten wieder öffnet), stellt sich für die USA die Frage, was mit der SPR geschehen soll? Mehr freigeben? Wieder auffüllen?", schreibt Pozsar.

Bereits im September teilte die US-Regierung mit, die strategischen Ölreserven bei einem WTI-Preis von unter 80 US-Dollar pro Barrel wieder auffüllen zu wollen. Die Preise sind unter diese Marke gefallen, aber die US-Regierung hat das Preisziel im Oktober präzisiert - auf 67 bis 72 US-Dollar pro Barrel. WTI handelt aktuell bei rund 73 Dollar.

"Dieser Plan [die Reserven wieder aufzufüllen, wenn die Preise niedrig sind] lässt sich nur schwer mit dem Preisziel der OPEC+ von fast 100 Dollar pro Barrel vereinbaren. Ja, wir steuern auf eine Rezession zu, aber anders als 2008 oder zu Zeiten von Paul Volcker brechen die Ölpreise nicht ein, da die Produktionskapazität in letzter Zeit nicht gestiegen ist", schreibt Pozsar weiter.

Der Analyst erwähnt russisches Rohöl, das bereits mit einem Abschlag von 30 Dollar gegenüber Brent gehandelt wird. Für China und Indien lohne es sich, russisches Öl zu 60 Dollar pro Barrel zu kaufen und Diesel zu 140 Dollar in der gleichen Menge zu verkaufen. Die Sanktionen gegen russisches Öl hätten erhebliche Veränderungen mit sich gebracht.

"Die Vereinigten Staaten sind damit einverstanden, dass Indien weiterhin so viel russisches Öl kauft, wie es will, auch zu Preisen, die über der von der G7 festgelegten Preisobergrenze liegen, wenn es sich von den an die Obergrenze gebundenen Versicherungs-, Finanz- und Seeverkehrsdienstleistungen des Westens fernhält", zitiert Pozsar eine kürzlich abgegebene Erklärung von US-Finanzministerin Janet Yellen.

Er fügt hinzu, dass dieser "Stimmungswandel ein Hintertürchen sein könnte, um den SPR wieder aufzufüllen, und in Anbetracht des Abschlags von 30 Dollar gegenüber Brent, den Indien für russisches Öl zahlt, würde dies in Bidens Ölpreisziel für die Wiederauffüllung fallen".

Doch selbst wenn Russland bereits Öl zu einem Preis von 60 Dollar pro Barrel verkauft - demselben Preis, der für die Obergrenze festgelegt wurde - könnte der russische Präsident immer noch "aus Prinzip nicht an einem Verkauf zu gedeckelten Preisen interessiert sein".

"Wenn russisches Öl zu diesem Zweck aus Indien reexportiert wird, wird das Präsident Putin wahrscheinlich auch aus Prinzip nicht gefallen. Russisches Öl soll nicht in riesigen, unterirdischen Salzkavernen entlang der US-Golfküste altern,
und wenn doch, dann werden Zahlungen nur in Gold akzeptiert, nicht in Dollar oder Rupien", so Pozsar.

Goldpreis bei 3.600 Dollar?

Pozsar sagte auch, dass bei den derzeitigen Marktpreisen "die Obergrenze von 60 Dollar pro Barrel für russisches Öl dem Preis von einem Gramm Gold entspricht". In einem hypothetischen Fall, in dem die USA den russischen Export an diesen Preis binden und Russland ihn dann an ein Gramm Gold bindet, "wird der US-Dollar gegenüber russischem Öl effektiv 'aufgewertet'."

"Aber wenn der Westen auf der Suche nach einem Schnäppchen ist, kann Russland ein Angebot machen, das der Westen nicht ablehnen kann: "ein Gramm für mehr". Wenn Russland die Preisbindung von 60 Dollar damit kontert, dass es zwei Barrel Öl zum gleichen Preis für ein Gramm Gold anbietet, verdoppelt sich der Goldpreis", erklärte Pozsar.

In Anbetracht dieses Szenarios würde Russland seine Produktion wahrscheinlich nicht erhöhen, um diese hypothetische Nachfrage zu befriedigen, sondern gerade so viel, dass die Produktion nicht stillgelegt wird", heißt es weiter.

"Und vor allem würde ein Anstieg des Goldpreises von 1.800 $ auf fast 3.600 $ den Wert der russischen Goldreserven und die Goldproduktion im Inland und in einer Reihe von Ländern in Afrika erhöhen. Verrückt? Ja. Unwahrscheinlich Nein", fügte Pozsar hinzu.

Pozsar fügte hinzu, dass die Entscheidung Russlands, Gold an Öl zu koppeln, dazu beitragen würde, "Gold als Zahlungsmittel zurückzubringen und seinen inneren Wert stark zu erhöhen". Dieses Szenario berge jedoch das Risiko eines Liquiditätsengpasses für Banken, die auf dem Papiergoldmarkt tätig sind.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app