CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

FTSE 100 übertrifft nach schlechtem Jahr für die Märkte die Erwartungen

Eine der größten Enttäuschungen für britische Anleger in den letzten 20 Jahren war die Frage, warum der FTSE 100 im Vergleich zu seinen Konkurrenten so schlecht abgeschnitten hat. Er war stets einer der wenigen globalen Indizes, die in den letzten zwei Jahren kein neues Rekordhoch erreichen konnten.

Wir dachten, wir hätten es im Jahr 2015 endlich geknackt. Das Hoch von 6.950 Punkten aus dem Jahr 2000 konnte damals überschritten werden. Der letzte Rekord von Mai 2018 bei 7.903,40 Punkten blieb aber unerreicht.

Seitdem haben wir mehrmals versucht, zu diesen Höchstständen aus dem Jahr 2018 zurückzukehren, wobei der letzte im Januar 2020 bei 7.689 Punkten erreicht wurde, und obwohl wir diesen Anfang dieses Jahres im Februar 2022 mit 7.687 Punkten fast wieder erreicht hatten, kam diese Erholung erst nach einem Absturz auf 4.899 Punkte am 16. März 2020 zustande, nachdem die Regierungen die Weltwirtschaft gestoppt hatten, als die Coronavirus-Pandemie über den Globus hinwegfegte.

Die Erholung von den Tiefstständen im Jahr 2020 ging Anfang des Jahres bei 7.687 Punkten zu Ende. Seitdem bewegt sich der Kurs in einer breiten Spanne mit einer Unterstützung um die 7.000er-Marke, abgesehen von einem kurzen Einbruch bis auf 6.700 Punkte im dritten Quartal und in den Spätsommermonaten. Seit diesen Tiefstständen im 3. Quartal haben wir eine recht solide Erholung erlebt, aber wir sind immer noch weit von den Höchstständen dieses Jahres entfernt ganz zu schweigen von den Rekordhochs aus dem Jahr 2018.  

Große Index-CFDs im Vergleich

Obwohl die Performance des UK 100 Index-CFDs in diesem Jahr enttäuschend war, schnitt er immer noch viel besser ab als seine Konkurrenten, der Germany 40, US SPX 500 sowie Japan 225, wie aus der folgenden Grafik hervorgeht:

Quelle: CMC Markets

Auf Zwei-Jahres-Sicht hat sich der UK 100 ebenfalls gut entwickelt, auch wenn die Performance im Vergleich zu den Höhen und Tiefen des US SPX 500 und des Germany 40 eher gleichmäßig war:

Quelle: CMC Markets

Das ist jedoch nur ein schwacher Trost, wenn man einen längeren Zeithorizont betrachtet. Der UK 100 hat sich in diesem Jahr zwar besser entwickelt als der Index, liegt aber immer noch unter dem Niveau von vor dem Covid und von Anfang 2020, wie aus dem folgenden Vergleichsdiagramm hervorgeht.

Quelle: CMC Markets

Wie aus der obigen Grafik ersichtlich ist, liegt der UK 100 immer noch unter dem Niveau, das er Ende 2019 erreicht hat, im Gegensatz zu seinen Konkurrenten, dem Germany 40, US SPX 500 und Japan 225, wobei der US SPX 500 und der Japan 225 immer noch deutlich über ihren Niveaus vor Covid liegen.

Was ist der Grund für diese Entwicklung?

Für diese Outperformance gibt es eine Reihe von Gründen, die sich auf verschiedene Weise erklären lassen. Beim S&P 500 haben zahlreiche US-Unternehmen als Reaktion auf die verschiedenen Steueränderungen der Trump-Regierung ihre eigenen Aktien zurückgekauft, was wiederum zu höheren Bewertungen geführt hat. Dies ist seit 2016 ein durchgängiges Thema bei den US-Unternehmen, während der deutsche DAX ein Total-Return-Index ist, der die Wiederanlage von Dividenden einschließt.

Wenn wir den FTSE 100 als Total-Return-Index wie den DAX betrachten würden, hätten wir in diesem Jahr ebenfalls neue Rekorde gesehen. Die besten Ergebnisse in diesem Jahr erzielten Unternehmen wie BP, Shell und BAE Systems sowie die traditionelleren defensiven Werte aus den Sektoren Tabak und Pharmazeutika. Es überrascht nicht, dass in einem Jahr, in dem die Zinssätze stark gestiegen sind, britische Wohnungsbauunternehmen das zweite Jahr in Folge eine Niederlage einstecken mussten, wobei Unternehmen wie Persimmon, Barratt Developments und Taylor Wimpey Verluste in der Größenordnung von 40 % hinnehmen mussten.

Nach zwei aufeinanderfolgenden Monaten mit kräftigen Kursgewinnen für den FTSE 100 und anderer Aktienmärkte stellt sich nun die Frage, ob es sich um eine Bärenmarktrallye handelt oder um den Beginn einer Bewegung zu neuen Höchstständen. Da bei den nächsten Sitzungen der Federal Reserve, der Europäischen Zentralbank und der Bank of England weitere Zinserhöhungen um 50 Basispunkte erwartet werden, müssen wir eine Reihe von Unbekannten berücksichtigen, wenn es darum geht, was im Jahr 2023 passieren wird. Die erste Unbekannte ist die Frage, wie viele weitere Zinserhöhungen im Jahr 2023 wahrscheinlich sind und wie lange die Zinssätze auf dem aktuellen Niveau bleiben müssen, bevor die Inflation wieder auf das Inflationsziel von 2 % zurückfällt.

Dies wird in hohem Maße vom Ausmaß eines Abschwungs und davon abhängen, wie schnell die Arbeitslosigkeit drastisch ansteigt. Während sich Großbritannien und Europa wahrscheinlich bereits in einer Art Rezession befinden, kann es nicht mehr allzu lange dauern, bis die USA nachziehen, während wir die Ereignisse in China nicht ignorieren können, da das Land versucht, seine Null-Covid-Politik zu überwinden und gegen Ende des ersten Quartals wieder zu öffnen. Die Inflation ist gegenüber den im Sommer verzeichneten Höchstständen bereits stark rückläufig, und auch auf den Containerfrachtmärkten sind starke Rückgänge bei den Frachtraten zu verzeichnen.

Der zusammengesetzte Weltcontainerindex von Drewry ist in der vergangenen Woche zum 40. Mal in Folge gesunken und liegt über 70 % unter dem Wert des Vorjahreszeitraums, was auf ein Nachlassen des weltweiten Drucks in der Lieferkette hindeutet, auch wenn er immer noch deutlich über dem Niveau vor der Pandemie liegt. Ob dies nun auf Überkapazitäten zurückzuführen ist oder einfach nur ein Symptom für die Verlangsamung des Welthandels ist, der Nettoeffekt ist derselbe, nämlich weniger Inflationsdruck, was sich mit der Zeit in schwächeren Erzeuger- und Werkspreisen niederschlagen wird, auch wenn die Energiepreise über den Winter wahrscheinlich sehr volatil bleiben werden.

Das bedeutet, dass der FTSE 100 in den kommenden Wochen durchaus versuchen könnte, die Höchststände dieses Jahres zu erreichen, bevor er und andere Aktienmärkte auf dem Weg ins Jahr 2023 vor ihrer größten Prüfung stehen.  


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app