CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

EZB vor nächster Zinserhöhung – Bleibt Lagarde ihrer harten Linie treu?

Christine Lagarde hat in den vergangenen Wochen Markt und Öffentlichkeit fast schon gebetsmühlenartig wissen lassen, dass die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die Inflation eine schwierige Aufgabe vor sich hat und diese nicht mit einer oder zwei weiteren Zinserhöhungen erledigt sein dürfte. So eindeutig wie die Rhetorik, so hoch sind allerdings auch die Zweifel der Börse an der Zuverlässigkeit dieser Aussage.  

Der Markt glaubt der EZB nicht

Die EZB hat im vergangenen Jahr mit vier Zinserhöhungen die Geldpolitik gestrafft, um die hohe Inflation in der Eurozone in den Griff zu bekommen. Durch diese Entscheidungen wurde der Leitzins von Null auf aktuell 2,5 Prozent angehoben. Was die kommenden beiden Sitzungen angeht, räumt der Markt der EZB einen Spielraum von zwei weiteren Zinsschritten ein. Eine Erhöhung um 50 Basispunkte dürfte dabei heute so gut wie in Stein gemeißelt sein. Lagarde dürfte auf der Pressekonferenz zudem versuchen, dem Markt eine weitere Erhöhung um 50 Basispunkte im März zu verkaufen. Dann aber sollte – geht es nach den Zinserwartungen – in jedem Falle Schluss sein, der Anleihemarkt spekuliert gar schon auf einen raschen Rückgang der Zinssätze nach Erreichen ihres Höchststandes im Jahresverlauf. Das zentrale politische Element für die Geldpolitik in den kommenden Monaten könnte deshalb eine Verzögerungstaktik der EZB werden. Sie muss es schaffen, die Zinssenkungserwartungen des Marktes hinauszuzögern, um die Inflation, die oft in Schüben kommt, im Zaum zu halten und gleichzeitig die Wirtschaft nicht abzuwürgen. 

Euro dürfte Aufwärtstrend fortsetzen

Mit der straffen Rhetorik der EZB ging seit Oktober vergangenen Jahres eine deutliche Erholung des Euro gegenüber dem US-Dollar einher. Dieser Aufwärtstrend dürfte sich auch dann fortsetzen, wenn die EZB in Zukunft wieder etwas sanftere Töne in Sachen Geldpolitik anschlägt. Denn zum einen droht der US-Wirtschaft in den kommenden Monaten eine Abschwächung und zum anderen dürfte die Fed in jedem Fall noch lockerer werden, vor allem wenn man bedenkt, dass im kommenden Jahr die Präsidentschaftswahl ansteht und der regierende Präsident wirtschaftliche Erfolge vorweisen will. 

Lagarde verspielt mit ihrer Kommunikation Vertrauen 

Auf der letzten Zinssitzung im Dezember kam es im geldpolitischen Rat der EZB scheinbar zu Unstimmigkeiten. Der Präsidentin ist es nicht gelungen, diese zu erklären oder auszuräumen. Grund dafür war, dass viele Mitglieder eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte bevorzugt hätten, man sich im Frankfurter Ostend dann aber für 50 Basispunkte entschied. Die spärliche Kommunikation ist dabei das große Manko der Präsidentin und könnte dazu führen, dass die Märkte sich auch in Zukunft skeptisch gegenüber den Aussagen von Lagarde zeigen und auch so positionieren. Dann wären die Kommunikationspannen der EZB auf den vergangenen Meetings mehr als nur ein kleiner Fehler gewesen.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app