Gewichteter Gleitender Durchschnitt (WMA)

Durchschnittspreis, berechnet über eine bestimmte Anzahl vorangegangener Perioden, wobei die letzten Schlusskurse ein höheres Gewicht erhalten.

Gleitende Durchschnitte werden verwendet, um Auf- und Abwärtstrends im Markt zu visualisieren. Durch ihre Verwendung werden kurzzeitige Preisfluktuationen geglättet, sodass vorherrschende Trends und mögliche Marktumkehren einfacher zu erkennen sind. Die Abkürzung WMA stammt von dem englischen Begriff Weighted Moving Average.

Definition

Bewegt sich der Preis oberhalb eines steigenden Gleitenden Durchschnitts, befindet sich der Markt in einem Aufwärtstrend. Bewegt sich der Preis unterhalb eines fallenden Gleitenden Durchschnitts, befindet sich der Markt in einem Abwärtstrend. Kreuzungspunkte von Preis und Gleitendem Durchschnitt stellen potentielle Kauf- bzw. Verkaufssignale dar. Dabei wird den aktuellen Kursen eine höhere Bedeutung zugewiesen als vergangenen Werten. 

Anwendung und Funktion

Gleitende Durchschnitte funktionieren in trendstarken Märkten am besten. Vorsicht ist geboten, wenn kein klarer Trend erkennbar ist (Seitwärtsmärkte); hier funktionieren Gleitende Durchschnitte nicht. Die Berechnung läuft dem augenblicklichen Preis hinterher, was zu Fehlinterpretationen über einen Trend führen kann. Das Ausmaß der Verzögerung wird durch die Anzahl der Perioden bestimmt, die für die Berechnung herangezogen werden. Sie kann von 2 bis 3 und bis zu über 200 Perioden reichen.

Berechnung

Der Gewichtete Gleitende Durchschnitt (WMA) berechnet einen Durchschnittspreis über eine definierte Anzahl von Perioden. Im Unterschied zum Exponentiellen Gleitenden Durchschnitt (EMA) oder dem Einfachen Gleitenden Durchschnitt (SMA), gewichtet der WMA aktuelle Preisveränderungen stärker, womit er diese genauer widerspiegelt.

Die Formel ermittelt den Gewichteten Gleitenden Durchschnitt durch Multiplizieren der Werte der zurückliegenden Tage mit einem Gewichtungsfaktor. Bei einer Periode von 30 Tagen wird der erste Tag mit dem Faktor 30 multipliziert, jeder weitere folgende Tag dann mit dem jeweils niedrigeren Faktor: in diesem Fall der zweite Tag mit dem Faktor 29. Die Zu- und Abnahme des Gewichtungsfaktors verläuft linear.

Die Gewichtung jeder Periode hängt davon ab, wie weit diese zurückliegt. Beispielsweise ist in einem WMA über 5 Tage der letzte Schlusskurs (engl. closing price) CP5 fünf Mal so stark gewichtet wie der erste Schlusskurs CP1:

Formel des Gewichteten Gleitenden DurchschnittsWMA im Chart
OBEN