69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Brisant: Kommt diese Gefahr aus China auf die Nasdaq zu?

Die dynamische konjunkturelle Erholung hat in den vergangenen Monaten eine ebenso dynamische Kurserholung bei Value-Aktien ermöglicht. Sie haben es geschafft, sich besser zu entwickeln, als die Favoriten aus dem alten Jahr - Technologie-Aktien, die im Jahr 2020 stark stiegen, wurden verkauft.

Nun sinken die Zinsen wieder und Anleger sehen in Value-Aktien nach ihrem Anstieg in der ersten Jahreshälfte nicht mehr als attraktiv bewertet an. Steigende amerikanische Staatsanleihen bedeuten sinkende Zinsen und das half im letzten Jahr den Tech-Aktien zu einer besseren Entwicklung. Im Chart zu sehen ist der bei CMC Markets handelbare T-Note Cash CFD. Er steigt. Wir haben es also mit sinkenden Zinsen in den USA zu tun.



US T-Note Cash CFD, Quelle: CMC Markets

Die Veränderung ist nun allerdings, dass auch die Tech-Aktien im Nasdaq sinken. Der bei CMC Markets handelbare NDAQ 100 Cash CFD ist an seiner 261er-Fibo-Extension bei 14842 Punkten nach unten abgeprallt. Er sinkt wie der S&P 500 Index und der DAX. Die sinkenden Zinsen lösen bisher keine neue Outperformance bei Tech-Aktien aus!



NDAQ 100 Cash CFD, Quelle: CMC Markets

Analysten von Ned Davis Research sehen auch die Dynamik bei der Entwicklung der Infektionszahlen als prägend für die Aktienkursentwicklung in der zweiten Jahreshälfte an. "Die rapide Entwicklung bei COVID, zusammen mit der konservativeren Fed" haben sich "belasten zyklische Value-Aktien, die dazu tendieren, positiv mit der Zinskurve korreliert zu sein." Die Analysten sehen eine wahrscheinliche enge Korrelation zwischen Infektionszahlen einerseits und der Kursentwicklung bei Value-Aktien andererseits.

Noch schwächer entwickelt sich der Russel 2000 Index, der mittelgroße und kleine Aktiengesellschaften in den USA bündelt. Der Russel 2000 hat ein im März initiiertes Trendwendemuster reaktiviert und fällt seit drei Wochen. Das ist gut im Chart des bei CMC Markets handelbaren US Small Cap 2000 CFD zu sehen. Unter 2288 Punkten entstand ein Evening Star, somit technisch das Top bestätigt wurde.



US Small Cap 2000 CFD, Quelle: CMC Markets

Goldman Sachs, Citigroup, UBS, Oppenheimer, JP Morgan: die Liste der Analystenhäuser, die eine positive Erwartungshaltung gegenüber der weiteren Entwicklung der Tech-Aktien in den kommenden sechs Monaten haben ist in den letzten Wochen vor dem Hintergrund der genannten Argumente gewachsen.

Bärischster Hedgefonds will short gehen

Russel Clark, zuvor als Horseman bekannt, ist ein Hedgefonds aus den USA, der sich als der "bärischste Hedgefonds der Welt" einen Namen gemacht hat. Dass eine bärische Haltung in dem aktuellen Marktumfeld nicht zum Erfolg führt, zeigt das Volumen des von dem Hedgefonds verwalteten Kapitals, das im Juni um 296 Millionen Dollar gesunken ist - der Hedgefonds hatte mit einer Performance von -5,37% den schwächsten Monat jemals.

Der Hedgefonds bleibt dennoch hartnäckig. Im aktuellen Investoren-Brief schreibt Russel Clark, dass man gedenke, Tech-Aktien netto leerzuverkaufen. " Die einzige Frage ist, wo", heißt es da.

Im Kern der These gegen Tech-Aktien steckt die Erwartungshaltung, dass früher oder später die Politik gegen Wettbewerbsverzerrungen vorgehen könnte. Tatsächlich sehen wir diese Entwicklung bereits bei chinesischen Tech-Aktien, die deutlich unter ihren Rekordhochs aus dem alten Jahr notieren. Wird sich das in den USA wiederholen?

Clark schreibt, dass man verstehe, warum Investoren verlustträchtigen Unternehmen hohe Bewertungen zukommen lassen. "Amazon hat es bewiesen, dass verlustträchtige Unternehmen, die sich auf private Endkunden konzentrieren, zu einem Monopol heranwachsen können. Facebook hat demonstriert, dass selbst wenn ein Unternehmen seine monopolistische Marktposition missbraucht, die Bundeshandelskommission FTC nur 5 Milliarden Dollar Strafe aussprechen kann, was nicht zu einer Zerschlagung führte.

Ein Urteil des Obersten Gerichts aus dem Jahr 2019 (Ohio gegen American Express) zeigte, dass ein Gericht ein Monopol nur als solches ansieht, wenn es die Preise sowohl für seine Lieferanten als auch für seine Endkunden anhebt.

Im Falle von American Express kann das Unternehmen hohe Gebühren für Einzelhändler erheben aber wenn es nicht festgestellt werden kann, dass die privaten Endkunden in Mitleidenschaft gezogen werden, wird das Oberste Gericht nichts tun, um den Missbrauch der Marktmacht einzudämmen. Die potenzielle Implikation von Fällen wie diesen ist, dass Investoren sich gezielt nach Unternehmen umsehen, die sich zu Monopolen im Bereich privater Endkunden entwickeln könnten, was zu überzogenen Bewertungen führt, was sowohl Kapitalerhöhungen als auch Ü bernahmen und Fusionen erleichtert (was wiederum die Entwicklung zum Monopol wahrscheinlicher werden lässt).

Das hat direkte Auswirkungen auf die Bewertung von Unternehmen, die Ziele von Übernahmen sein könnten. Dieser Effekt lässt sich beobachten bei Unternehmen wie Tesla, Adobe, Slack und es scheint der Fall zu sein bei allen Unternehmen, die mit dem 20-fachen des Umsatzes bewertet sind, obwohl sie noch Verluste machen."

Nun sei die einzige große Frage, die sich der Hedgefonds Clark stellt, warum das alles enden solle. Das Repräsentantenhaus in den USA ist motiviert, etwas gegen Monopole zu tun. Das Oberste Gericht ist aber dagegen, so sehr, dass ein Urteil zu Gunsten von Facebook zu einer Rally in der Facebook-Aktie um 5% am gleichen Tag und zu einem Anstieg der Aktie auf ein Allzeithoch führte. China hat jüngst ähnliche Maßnahmen gegen Tech-Unternehmen unternommen, aber dort gibt es kein Oberstes Gericht, das sich der Strategie der Regierung entgegenstellen würde. Die neuen chinesischen Maßnahmen verhindern faktisch, dass die großen beiden Tech-Oligopole ihre Tochterfirmen bevorzugen, was laut Clark bereits massive Auswirkungen gehabt habe. Vipshop, TAL Education, Oriental Education und KE Holdings haben sich massiv von der Entwicklung des Nasdaq abgekoppelt und sind teilweise 50% oder mehr gefallen.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen sei es zunehmend unattraktiv anzunehmen, dass diese Entwicklung nicht auch in den USA oder weltweit tätige Unternehmen treffen könnte. Es sei vor diesem Hintergrund ebenfalls zunehmend unattraktiv, verlustträchtige Unternehmen nur in der Hoffnung zu kaufen, dass sie einmal in ferner Zukunft zu Monopolen heranwachsen könnten, einfach nur deshalb, weil die Regierungen auch weiterhin nichts entscheidendes gegen Markt verzerrende Praktiken tun werden. Ab sofort könnten Transaktionen noch genauer angesehen werden und der freie Wettbewerb könnte noch stärker gefördert werden. Das könnte zu einem "Valuation-Reset" führen, wie ihn jüngst die bekannte Fonds-Managerin Cathie Wood für chinesische Unternehmen an der Börse feststellte.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.