Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

US-Präsidentschaftswahl: Wird der Aktienmarkt auch 2024 weiter steigen?

Ökonomie ist ein entscheidender Wahlgrund: Politiker und Märkte wissen, dass 2024 ein Wahljahr in den USA ist. Seit 1856, dem Jahr, in dem das NBER (National Bureau of Economic Research) mit der Zählung von Rezessionen begann, sind 168 Jahre und 42 Wahlzyklen vergangen. In 17 Fällen fiel das Wahljahr ganz oder teilweise mit einer wirtschaftlichen Rezession zusammen, und in 87,5% dieser Fälle verlor die regierende Partei die Macht. In den 25 Fällen, in denen es im Wahljahr keine wirtschaftliche Rezession gab, blieb die regierende Partei in 73,1% der Fälle an der Macht.

Die Statistiken sind eindeutig: Wenn die Wirtschaft in einer Rezession steckt, ist es sehr wahrscheinlich, dass die regierende Partei die Macht verliert und umgekehrt, wenn die Wirtschaft expandiert, wird das Mandat wahrscheinlich erneuert. Der Wahlzyklus und der Wirtschaftszyklus gehen oft Hand in Hand. Angesichts dieser Statistiken ist es normal, dass der Präsident und die Regierungspartei alles tun, um eine Rezession der Wirtschaft zu verhindern.

So ist die Regierung derzeit versucht, eine expansive Fiskalpolitik (mehr Ausgaben und/oder niedrigere Steuern) umzusetzen, um die wirtschaftliche Aktivität vor den Wahlen hochzuhalten. Fiskalische Ausschweifungen fordern später ihren Tribut, und der Kater nach der Wahl macht sich im folgenden Jahr bemerkbar: 15 der 34 Rezessionen, die die US-Wirtschaft seit 1856 erlebt hat, also 44,11%, begannen im Jahr nach der Wahl.

Auch die Aktienmärkte sind nicht immun gegen den Wahlzyklus. Seit 1928 beträgt der durchschnittliche Gewinn im Jahr vor einer Wahl 13 5% und endet 78,3% der Zeit im Positiven. Im Wahljahr erreicht der durchschnittliche Gewinn 7,5% mit 75% der Jahre, die im Positiven enden. Die zwei Jahre nach den Wahlen sind weniger verlässlich, und die Renditen sind niedriger.

Die Kosten für Schulden sind in die Höhe geschossen: Das Wahlmuster bestätigt sich erneut und das Defizit steigt im Jahr 2023, einem Vorwahljahr. Die US-Regierung sagt, das Haushaltsdefizit könnte um 23% auf 1,695 Billionen USD bis Ende des Jahres steigen, das größte seit den COVID-Jahren. Das Defizit wurde jedoch durch ungewöhnliche Posten erhöht, Unterstützung für die Ukraine und Rekordzunahmen beim Schuldendienst.

Laut dem US-Finanzministerium könnten die Kosten der riesigen US-Schulden (33 Billionen USD) im Jahr 2023 auf 879 Milliarden USD steigen (22,5% mehr als 2022). Eine in die Höhe schießende Zinszahlung, die das Handeln der Regierung beeinflusst. Tatsächlich wird das Jahr 2024 mit einem neuen Countdown zur erneuten Anhebung der Schuldenobergrenze unter der Drohung eines Regierungsstillstands (19. Januar) beginnen.

Wahljahre mit so hohen Zinssätzen waren 2000 und 2008. Die Zinssätze sind zu hoch, um zu viel auszugeben. Eine Kuriosität: In den letzten beiden Wahlen mit einer Zinssituation ähnlich der heutigen erneuerte keine Partei die Macht: Im Jahr 2000 gab es einen Wechsel zu George H.W. Bush (Republikaner) von Bill Clinton (Demokraten). Der Aktienmarkt begann nach der Wahl zu sinken, die Internet-Spekulationsblase platzte, und die Verluste des S&P 500 überstiegen zum Jahresende zweistellige Prozentzahlen. Die Wirtschaft geriet innerhalb von Monaten, im März 2001, in eine Rezession.

Im Jahr 2008 gab es ebenfalls einen Wechsel, diesmal in die entgegengesetzte Richtung, von Barack Obama (Demokrat) zu George W. Bush (Republikaner). Diesmal war die Wirtschaft aufgrund der Finanzkrise bereits seit mehreren Quartalen in einer Rezession, und der S&P 500 stürzte vor der Wahl um mehr als 50 Prozentpunkte ab. Nasdaq 100 in prozentualer Veränderung (blaue Linie linke Skala) und effektiver Zinssatz der Federal Reserve (rote Linie rechte Skala).

Quelle: Daten der Federal Reserve und der Nasdaq OMX Group, entnommen der Federal Reserve Bank von St. Louis; https://fred.stlouisfed.org/series/A091RC1Q027SBEAa23/11/23


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app