Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gutes Jahr für das Pfund. 2024 Zinssenkung möglich.

Nachdem das Pfund im Jahr 2022 gegenüber dem US-Dollar 11,9 % seines Wertes verloren hatte, war die Ausgangslage in diesem Jahr eine andere und ein wesentlich ereignisloseres Jahr als 2022, in dem wir wilde Schwankungen zwischen Höchstständen von 1,3530 und einem Tiefststand von 1,0350 erlebten.

Das Jahr 2022 brachte nicht nur den drittschlechtesten Jahresrückgang in diesem Jahrhundert, sondern auch ein neues Rekordtief für das Pfund gegenüber dem Dollar, das durch ein Dreiergespann aus einer sanftmütigen Bank of England, einer aggressiven US-Notenbank und einem chaotischen innenpolitischen Umfeld in Mitleidenschaft gezogen wurde. Abgesehen von den politischen Problemen hat sich die britische Wirtschaft 2023 als weitaus widerstandsfähiger erwiesen, als man zu Beginn des Jahres angenommen hatte, selbst wenn man berücksichtigt, dass die Inflation im Vergleich zu anderen Industrienationen immer noch sehr hoch ist.

Zu Beginn dieses Jahres 2023 lag der britische Leitzins bei 3,5 %, nachdem er Ende 2021 von 0,25 % auf 0,25 % zum ersten Mal angehoben worden war. Im gleichen Zeitraum hatte die US-Notenbank ihren eigenen Leitzins von 0,25 % auf 4,5 % angehoben. Dieser aggressivere Kurswechsel der Fed signalisierte, dass sie die Inflationsbedrohung viel ernster nahm als die britische Zentralbank, die immer noch die abgedroschene Behauptung aufstellte, dass die Inflation nur vorübergehend sei, obwohl der Verbraucherpreisindex seit Juli 2022 bei über 10 % lag und bis März 2023 nicht mehr unter dieses Niveau sank.

Mit einiger Verspätung erkannte die Bank of England, dass die Inflation wahrscheinlich hartnäckiger sein würde als ursprünglich angenommen. Dies führte zu mehreren außerordentlich ungeschickten Interventionen von Gouverneur Andrew Bailey.

Diese Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Bank of England zu Beginn des Jahres waren dem Pfund nicht zuträglich, doch als die Bank of England in ihrer Entscheidung vom Juni ihre Zinserhöhungen um 50 Basispunkte wieder aufnahm, wurde deutlich, dass eine gewisse Panik herrschte, die Bank könnte überreagieren, dass die Löhne und Gehälter nun stark zu steigen begannen, weil die Inflation nicht annähernd so schnell zurückging wie in den USA und Europa.

Seit diesen berauschenden Sommermonaten mit steigenden Zinsen, die die Renditen für britische Staatsanleihen kurzzeitig auf Mehrjahreshochs trieben, wobei die 30-jährige Staatsanleihe kurzzeitig den höchsten Stand seit 1998 und die 10-jährige britische Rendite den höchsten Stand seit 15 Jahren erreichte, haben sich die Zinserwartungen auf ein realistischeres Niveau eingependelt. So ist beispielsweise die 2-jährige britische Rendite von ihrem Höchststand von 5,5 % im Juli auf knapp 4,5 % zurückgegangen, was den Druck auf den Markt für festverzinsliche Hypotheken gemildert hat.

Dieser Rückgang der Renditen fiel mit der Erkenntnis zusammen, dass diese höheren Zinssätze wahrscheinlich genau die Bedingungen schaffen würden, die die Bank of England brauchte, um über eine Verlangsamung ihres Zinserhöhungspfads nachzudenken, was dazu führte, dass die Zentralbank im September unerwartet eine Beibehaltung des Leitzinses von 5,25 % signalisierte, obwohl viele mit einer Erhöhung um 25 Basispunkte gerechnet hatten.

Der langsamere Rückgang der Inflation in Großbritannien ist grundsätzlich keine Überraschung, da die Art und Weise, wie die Energiepreisobergrenze in Großbritannien strukturiert ist, bedeutet, dass der starke Rückgang der Öl- und Gaspreise, den wir seit Ende 2022 und den größten Teil dieses Jahres erlebten, nicht in gleicher Weise in die Taschen der Verbraucher gelangte.Zumindest noch nicht. Das Mantra, dass die Zinsen länger hoch bleiben müssen, treibt nun die Märkte an und hat dazu geführt, dass nicht mehr darüber diskutiert wird, wie viele Zinserhöhungen noch kommen werden, sondern welche Zentralbank als erste mit Zinssenkungen beginnen wird.

GBP-Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf 2023

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart , Dezember 2023

Wie geht es weiter mit dem Pfund?

Die nächste Entwicklung des Pfunds wird wahrscheinlich davon abhängen, wie gut sich die britische Wirtschaft auf dem Weg ins Jahr 2024 entwickelt und wie schnell die Bank of England Zinssenkungen andeuten wird.

Die Märkte rechnen aufgrund einer schwächeren werdenden Wirtschaft bereits mit Zinssenkungen um 75 Basispunkte bis zum Juni nächsten Jahres. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Märkte um diese Zeit im letzten Jahr auch Zinssenkungen für das zweite Halbjahr dieses Jahres einkalkuliert hatten, was nicht so gut ausgegangen ist.

Es ist durchaus möglich, dass es in den kommenden Monaten zu Zinssenkungen kommen wird, doch angesichts eines Lohnwachstums von derzeit 7 % und einer Dienstleistungsinflation von 6,6 % ist es unwahrscheinlich, dass die Bank of England die Zinssenkungen als erstes vornehmen wird, es sei denn, es kommt zu einem monumentalen Einbruch.

Wenn überhaupt, dann ist die Europäische Zentralbank diejenige Zentralbank, die Anfang nächsten Jahres mit Zinssenkungen beginnen wird, da es im Euroraum seit dem dritten Quartal letzten Jahres kein Wachstum mehr gegeben hat und die Inflation dort bereits niedriger ist als im Vereinigten Königreich. 

Was bedeutet dies nun für  GBPUSD und EURGBP?

Quelle: CMC Markets Plattform, GBPUSD-Tageschart, Dezember 2023

Seit dem Rekordtief vom Oktober 2022 bei 1,0335 hat sich das Pfund stark bewegt und im Juli dieses Jahres bei 1,3145 seinen Höchststand erreicht. Seitdem gab es einen bescheidenen Rückschlag auf 1,2035 bzw. auf das 38,2 %-Fibonacci-Retracement dieser Bewegung. Wir haben auch eine bescheidene Trendlinienunterstützung von diesen Tiefs, während wir auch bescheidene höhere Höchststände sehen.

Wenn wir uns über der Marke von 1,2000 halten können, die in der Vergangenheit auch als psychologischer Unterstützungsbereich fungiert hat, dann besteht eine gute Chance, dass wir zu den Höchstständen zurückkehren, die wir im November über 1,2500 gesehen haben, und eine Bewegung über den 200-Tage-SMA aufrechterhalten können.

Quelle: CMC Markets Plattform, EUR/GBP-Tages-Chart, Dezember 2023

In der Mitte der Spanne 0,8500/0,9000 tendiert der Euro derzeit nach oben, nachdem er im August knapp über 0 8490 auf ein 1-Jahres-Tief gesunken war. Der Anstieg des Euro ist etwas kontraintuitiv, wenn man bedenkt, wie schlecht die jüngsten Wirtschaftsdaten, vor allem in Deutschland und Frankreich, ausgefallen sind, aber es scheint, dass der Euro im Moment das Momentum auf seiner Seite hat, was darauf hindeutet, dass der Markt durchaus short sein könnte.

Für eine Rückkehr zu den Februar-Höchstständen bei 0,8980 müssen wir einen Anstieg über 0,8790 sehen, der einen bedeutenden Widerstand darstellt.

Abschließend lässt sich sagen, dass die wichtigste Frage für 2024 lautet, wann die Zinssenkungen beginnen könnten, und dass dies die nächsten Bewegungen an den Devisenmärkten bestimmen wird. Auf dieser Grundlage könnte man zu dem Schluss kommen, dass der US-Dollar das meiste Aufwärtspotenzial haben könnte, da die Fed angesichts der Widerstandsfähigkeit der US-Wirtschaft wahrscheinlich als letzte die Zinsen senken wird.

Die Realität könnte angesichts der jüngsten Kursgewinne des US-Dollars in den letzten Monaten durchaus anders aussehen, was darauf schließen lässt, dass dies bereits im Preis enthalten ist. Daher könnte eine Neubewertung der Zinsrisiken darauf hindeuten, dass der US-Dollar immer noch das größte Abwärtsrisiko hat, selbst wenn die Fed als letzte mit den Zinssenkungen beginnt. Auf dieser Grundlage sieht es so aus, als ob die EZB und die Bank of England in der Frage, wer die Zinsen zuerst senkt, direkt gegeneinander antreten werden, wobei die Märkte von 78 Basispunkten der Bank of England bis Juni nächsten Jahres ausgehen.

Wie bereits erwähnt, könnte dies Wunschdenken sein, und die EZB könnte vielleicht schon Ende des ersten Quartals nächsten Jahres als erste aus den Fallen kommen, und die Bank of England bald darauf. Das wäre eine gute Nachricht für die Haushalte und die Regierungen, wenn es um die Schuldenkosten geht.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

LandKommissionHebel ab*Short?**Handelszeiten
DeutschlandEUR 55:1Täglich 09:00-17:30
USAUSD 105:1Täglich 15:30-22:00
Großbritannien0,08% (mind. GBP 9,00)5:1Täglich 09:00-17:30
Kanada2 Cent (mind. CAD 10)5:1Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app