Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Chinas Wirtschaft: 2023 fehlte die Erholung, wird 2024 besser?

China hat mit seiner schwächer als erwarteten wirtschaftlichen Erholung die Anleger in diesem Jahr enttäuscht. Die Erholung der chinesischen Wirtschaft nach dem langen Lockdown hat nicht die gewünschte oder gedachte Dynamik entwickelt, sodass es für das dortige Politbüro noch viel zu tun gibt. Nachlassende Nachfrage im In- und Ausland, hohe Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen, verschuldete Bauträger und aufflammende wirtschaftlich und geopolitische Spannungen mit den USA sind möglich Gründe dafür.
Trotz alledem verzeichnete das chinesische BIP im dritten Quartal 2023 ein jährliches Wachstum von 4,9 %, nach 6,3 % und 4,5 % in den vorangegangenen Quartalen. Auch wenn es nicht das zweistellige Wachstum der vergangenen Jahrzehnte ist, sind die Zahlen auf dem besten Weg, Pekings Ziel von 5 % Wachstum in diesem Jahr zu erreichen. 

Die chinesische Notenbank hat in diesem Jahr bereits zweimal die Leitzinsen gesenkt und vor kurzem eine Reihe von Konjunkturmaßnahmen eingeleitet. Die Stimulierungsmaßnahmen scheinen Wirkung zu zeigen, denn die Importe stiegen in den letzten Monaten des Jahres wieder an. Allerdings schrumpfte das verarbeitende Gewerbe unerwartet und die Verbraucherpreise gingen erneut zurück, was zeigt, dass die politischen Entscheidungsträger möglicherweise mehr tun müssen, um das Wirtschaftswachstum des Landes wieder anzukurbeln.

Konsum in China 

Die Kauflust der chinesischen Verbraucher hat sich nach der Aufhebung der Covid-19-Beschränkungen deutlich belebt. Im März stiegen die Einzelhandelsumsätze um 10,6 % im Vergleich zum Vorjahr, gefolgt von einem Wachstum von 18,4 % im April und 12,7 % im Mai.
Doch dieser Aufschwung in den ersten Monaten ließ bald nach. Im Laufe des Sommers wuchsen die Einzelhandelsumsätze nur noch um 2 bis 3 % pro Jahr und blieben damit weit hinter den Prognosen der Ökonomen zurück. Zwar hat sich die Rate im September und Oktober wieder auf über 5 % erhöht, doch ist unklar, wie es weitergehen könnte.
Die Verbraucher waren das ganze Jahr über sehr zurückhaltend. Es gab zwar Nachholeffekte aufgrund des langen Lockdowns, aber sie waren sehr begrenzt und konzentriert. Es gab nicht den großen Boom bei den Verbraucherausgaben, den man noch zu Beginn des Jahres erwartet hatte. 

Chinesische Handelsbilanz

Die schwache Weltwirtschaft hat die Nachfrage nach chinesischen Waren im Ausland gedämpft. Die Exporte des Landes liegen seit sieben Monaten in Folge unter dem Vorjahresniveau, wenngleich sich die Schrumpfungsrate von 14,5 % im Juli auf 6,4 % im Oktober und November verbessert hat.

Die Ausfuhren in die USA, das wichtigste Zielland für chinesische Waren, gingen am stärksten zurück. Die zunehmenden Spannungen zwischen den beiden Ländern im Zusammenhang mit Spitzentechnologie, Rohstoffen und anderen geopolitischen Fragen haben zu dieser Entwicklung beigetragen. Bei den Exporten nach Asien gibt es jedoch erste Anzeichen für einen Aufschwung. Das China Beige Book erfasst Exportaufträge für Waren, die in der Zukunft geliefert werden sollen, und die Aufträge aus asiatischen Märkten haben zugenommen, zum Teil daran liegt, dass viele chinesische Unternehmen jetzt über Länder wie Vietnam nach Amerika exportieren, um die Zölle zu umgehen.

Ein Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem chinesischen Premierminister Xi Jinping führte im November zwar zu keinen großen Entscheidungen, jedoch kann man das Treffen als einen Erfolg auf vielen kleinen Ebenen werten. Kleine Erfolge, die dazu beitragen könnten, die sich verschärfenden Spannungen zwischen den beiden Nationen zu verringern. Die Vereinbarungen umfassten Bemühungen zur Drogenbekämpfung, einen militärischen Austausch auf höchster Ebene, einen Dialog über künstliche Intelligenz und eine Zunahme der Direktflüge. Diese Entspannung wurde durch Bidens Äußerung, er stehe nach wie vor zu einer Bemerkung, in der er Xi als Diktator bezeichnet hatte, leicht untergraben.

Investitionen in China 

Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten in China haben viele ausländische Unternehmen ihre Gewinne aus dem Land repatriiert, anstatt dort zu investieren. Höhere Zinssätze auf anderen Märkten haben die Kapitalflucht weiter verstärkt.
Im dritten Quartal waren die ausländischen Direktinvestitionen in China zum ersten Mal seit 1998 negativ, d. h. die Desinvestitionen ausländischer Unternehmen waren höher als die Neuinvestitionen im Land. Noch vor anderthalb Jahren lagen die vierteljährlichen ausländischen Direktinvestitionen bei über 100 Milliarden Dollar.Dies bedeutet jedoch nicht, dass die chinesische Wirtschaft dem Untergang geweiht ist. Nach Jahren der rasanten Entwicklung ist das Land heute weniger auf ausländische Investitionen angewiesen als früher. In den 2000er Jahren machten ausländische Direktinvestitionen 3 bis 5 % des chinesischen BIP aus. In den letzten Jahren ist dieser Anteil auf 1 bis 2 % gesunken.

Chinas Demografie und Arbeitsmarkt

China hat mit einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung zu kämpfen. Im Januar 2023 ist die Bevölkerung des Landes zum ersten Mal seit sechs Jahrzehnten zurückgegangen, und der Anteil, der über 60-Jährigen ist von 10 % im Jahr 2000 auf fast 20 % im vergangenen Jahr gestiegen. Allein von 2019 bis 2022 hat China 41 Millionen Erwerbstätige verloren, das sind 5 % seiner gesamten Erwerbsbevölkerung.Das bedeutet jedoch nicht, dass es für die jüngeren Generationen einfacher ist. Die Jugendarbeitslosenquote hat sich seit der Corona-Pandemie mehr als verdoppelt und lag in diesem Jahr in der Spitze bei über 20 %. Mittlerweile hat die chinesische Regierung die Veröffentlichung der Daten eingestellt, was Anlass zu der Sorge gibt, dass sich die Situation seitdem verschlechtert haben könnte.

Wie könnte es mit dem Hongkong 50 (Hang Seng Index) 2024 weitergehen?

Nach der starken Rally von Oktober 2022 bis Ende Januar 2023 wurde es schnell ruhiger um den Hang Seng Index. Dies ist natürlich durch die schwache Performance der chinesischen Wirtschaft, wie eingangs beschrieben zu erläutern. Jedoch muss man festhalten, dass sich die Korrektur immer noch zwischen den Extrempunkten (Hoch, Tief) abspielt. Dies könnte sich langfristig als wichtiges Element einer Rally entpuppen. Aufgabe ist dabei im neuen Jahr das Tief aus dem Oktober 2022 bei 14612 Punkten zu verteidigen, indem man den Bereich zwischen 17.288 und 16.212 Punkten (Retracements) verteidigt. Gelingt dies, wäre eine erneute Rally zu den Hochpunkten bei 22.694 Punkten möglich und darüber ein Ausbruch in Richtung 30.000 Punkten im Gange. Fällt der Index allerdings unter das Tief bei 14.612 Punkten zurück, droht eine sich fortsetzende Abwärtsbewegung mit möglichen Unterstützungsbereichen bei 10670 Punkten und möglicherweise sogar noch tiefer.

Quelle: Chart erstellt mit Tradingview von CMC Markets, Wochenchart, 20.12.2023

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

LandKommissionHebel ab*Short?**Handelszeiten
DeutschlandEUR 55:1Täglich 09:00-17:30
USAUSD 105:1Täglich 15:30-22:00
Großbritannien0,08% (mind. GBP 9,00)5:1Täglich 09:00-17:30
Kanada2 Cent (mind. CAD 10)5:1Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app