73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Airbnb Aktie – Ein Tourismus-IPO inmitten der Pandemie

Airbnb Aktie – Ein Tourismus-IPO inmitten der Pandemie

Der Apartment-Vermittler Airbnb geht inmitten einer Pandemie mit stark eingeschränkten touristischen Aktivitäten an die Börse und sieht sich dann auch noch einer so hohen Nachfrage nach seinen Aktien gegenüber, dass die Preisspanne vor dem IPO sogar noch einmal angehoben wurde. Warum zeigt das mit rund 42 Milliarden US-Dollar bewertete Unternehmen trotz der grassierenden Pandemie, die vor allem die Reisebranche heimgesucht hat, so eine beeindruckende Widerstandsfähigkeit? Eine Analyse.

An Google vorbei mit der Marke erfolgreich

Die entscheidenden Zutaten für den Erfolg des einstigen Start-Up sind sein Angebot und seine Gastgebergemeinde. Airbnb steht für die "Sharing Economy" der Zukunft. Anstatt sich mit einem Hotel in einem sterilen Touristenviertel zufriedenzugeben, können Reisende mit Airbnb das reale Leben in jeder beliebigen Nachbarschaft genießen, geführt von lokalen Gastgebern – im Durchschnitt rund 30 Prozent billiger als in einem Hotel. Ohne Frage hat sich Airbnb so eine führende Marke aufgebaut. Um die Herzen der Verbraucher zu erobern, bedarf es einer Vision, nicht nur eines Geschäftsmodells. In Zeiten von Google und den entsprechenden Suchalgorithmen ist die Marke eine, wenn nicht die entscheidende Komponente für den Erfolg. Denn die Reiseplanung beginnt fast immer mit der Suche nach Unterkünften und diese Tatsache macht Google zum wertvollsten Akteur in der Reisebranche. So lagen zum Beispiel im Jahr 2019 die Marketingausgaben der Portale Booking.com und Expedia allein bei Google bei über elf Milliarden Dollar. Und dass, nachdem die CEOs die Verringerung der Abhängigkeit von Google zu einem strategischen Gebot gemacht hatten.

Airbnb ist das einzige Reiseunternehmen, das sich nicht auf Google verlassen muss. Zwei Drittel der Kunden kommen direkt zu Airbnb – ein deutlich höherer Anteil als beim Rest der Branche und damit ein entscheidender Vorteil. Die Macht dieser Verbraucherbeziehungen wurde gerade in der Pandemie deutlich. Als die Buchungen weltweit zusammenbrachen, kürzte Airbnb die Marketingausgaben. Dennoch blieben die Suchabfragen weitgehend konstant. Kunden kamen statt über bezahlte Kampagnen direkt zu Airbnb.

Eine Wette auf das Ende der Pandemie

Jegliche Fortschritte im Kampf gegen Covid-19 und hier insbesondere potenzielle Impfstoffe, deren Zulassung und schlussendlich Verabreichung an die breite Masse von Menschen sind ein Segen für die gesamte Reisebranche, einschließlich Airbnb. Damit ist ein Engagement in die Aktie auch eine Wette auf das Ende der Pandemie. Das Unternehmen schätzt die Größe seines gesamten adressierbaren Marktes auf sagenhafte 3,4 Billionen Dollar. Aufgrund dieser unglaublichen Marktgröße scheint auch die momentane Bewertung von Airbnb auf den ersten Blick moderat. Mit einer Unternehmensbewertung von über 40 Milliarden Dollar ist die Aktie allerdings kein Schnäppchen mehr, auch wenn man bedenkt, dass eine Finanzierungsrunde vor drei Jahren zwar eine Bewertung von 31 Milliarden Dollar hervorbrachte, während es inmitten der Pandemie, als Airbnb dringend Geld brauchte, allerdings nur noch 18 Milliarden Euro waren. Langfristig gesehen hat Airbnb aber dennoch gute Chancen auch an der Börse eine Erfolgsstory zu werden.

Rechtliche Probleme nicht unterschätzen

Schwierigkeiten könnten in Zukunft allerdings die rechtlichen Streitigkeiten, die Airbnb führt, bereiten. Zwar hat sich die Vermietung der eigenen Wohnung dank Airbnb weitgehend normalisiert, doch ist dies aus rechtlicher Sicht immer noch eine Grauzone. Die mächtige Lobby des Hotelgewerbes arbeitet weiter aggressiv daran, die Kommunen dazu zu bewegen, strenge Vorschriften gegen diese Art von Hausvermietungen zu erlassen. Einige Hauseigentümer, Vermieter und Hausverbände versuchen ebenfalls, die Dienste von Airbnb zu verbieten. Sollte hier eine richterliche Entscheidung gegen Airbnb gefällt werden, wäre das Geschäftsmodell Makulatur und die Bewertung würde sich als kleinstes Problem für den Airbnb-Aktionär erweisen.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.