Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Germany 40 gewöhnt sich an die 17.000

Eine dann scheinbar doch hartnäckigere Inflation in den USA hat die Anleger an der Frankfurter Börse etwas verschreckt und nach neuen Rekordhochs im Germany 40 Cash CFD zumindest mal einen Grund geliefert, kurzfristig Gewinne mitzunehmen. An dem weiterhin intakten Aufwärtstrend ändert dies allerdings nichts.

Die Anleger scheinen sich auch daran zu gewöhnen, dass jetzt eine 17 vorn auf der Kurstafel in Frankfurt steht, nachdem zuvor noch wochenlang um diese Marke gekämpft wurde. Die stärker ausgefallenen Inflationsdaten haben zu einer Reduktion der Zinssenkungserwartungen in den USA geführt. Anleger rechnen nur noch mit einer Senkung um 90 Basispunkte, gegenüber 75 Basispunkten, die von der US-Notenbank vorgegeben werden. Das ist damit viel realistischer als noch im Februar. Damals war der Markt von vollen 150 Basispunkten an Zinssenkungen ausgegangen.

Der Hong Kong 50 hält seine Gewinne, wenngleich er diese nicht weiter ausbauen können. Aber ein Abebben der Verkäufe ist in der Phase einer möglichen Bodenbildung mindestens genauso wichtig wie neue Käufe. Tagesschlusskurse über 16304 ermöglichen eine charttechnische Bodenbildung.

Am Mittwoch um 23 Uhr wird Nvidia Quartalszahlen veröffentlichen. Einerseits dürften die hohen Erwartungen mit den tatsächlichen Daten abgeglichen werden und die Optionsmärkte erwarten eine nachbörsliche Schwankung von 7% in den Kursen nach Veröffentlichung der Zahlen. Informationen erhoffen sich Anleger über den Fortgang der Chinageschäfte, nachdem jetzt die Sanktionen der US-Regierung gültig sind. Außerdem werden die Aktionäre daran interessiert sein, wie groß der Rückstau an unerledigten Aufträgen für die Grafikchips wirklich ist. Derzeit übersteigen die Bestellungen die Produktionskapazitäten von Nvidia um ein vielfaches, was es ermöglicht, hohe Preise zu auskömmlichen Gewinnspannen aufzurufen. 

Der Nvidia CFD ist bereits weit in einem steilen Aufwärtstrend. Eine Korrektur ist grundsätzlich überfällig, deutet sich im Chart allerdings nicht an. 

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app