77% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Ultimate Oscillator

Beobachtet das Momentum in multiplen Zeitintervallen mit Gewichtung, reduziert Volatilität und Fehlsignale

Der Ultimate Oscillator, auch genannt der Ultimative Oszillator, ist ein Oszillator, der drei Periodeneinstellungen gleichzeitig berücksichtigt, und wurde von Larry Williams entwickelt. Er vereint Eigenschaften von seinem Accumulation/Distribution Oscillator und dem Relative Stärke Index (RSI) nach Welles Wilder.

Wie jeder Oszillator, stellt der Ultimate Oscillator einen Bezug zwischen dem aktuellen Kurs und dem einer vergangen Zeitperiode her. Anders als die meisten Oszillatoren, kombiniert der Ultimative Oszillator hierbei allerdings kurz-, mittel- und langfristige Zeitintervalle mit unterschiedlichen Gewichtungsfaktoren in einem einzigen Indikator.

Indem diese drei Zeitebenen, üblicherweise eine Woche/7 Tage, zwei Wochen/14 Tage und vier Wochen/28 Tage, im Ultimate Oscillator kombiniert werden, ist das Ergebnis nicht so stark vom ausgewählten Betrachtungszeitraum abhängig. So kann die Zahl der Fehlsignale reduziert werden und gleichzeitig bleibt die Empfindlichkeit eines schnellen Indikators erhalten. Er wird genutzt, um überkaufte und überverkaufte Situationen sowie Trends zu bestätigen bzw. mögliche Trendumkehren zu antizipieren.

Berechnung

Die Berechnung des Ultimate Oscillators erfolgt im Wesentlichen in 7 Schritten.

1. Berechnen Sie den Kaufdruck, die sogenannte Buying Pressure: B = Schlusskurs - True Low
Das True Low ist hierbei entweder der aktuelle oder vergangene Kurs, je nachdem welcher kleiner ausfällt.
 
2. Ermitteln Sie die wahre Handelsspanne, die sogenannte True Range. Berechnen Sie dafür die Differenzen zwischen dem aktuellen Hoch und dem aktuellen Tief, dem aktuellen Hoch und dem vergangenen Schlusskurs und dem vergangenen Schlusskurs und dem aktuellen Tief.
 
3. Bestimmen Sie die Summe des Kaufdrucks der verschiedenen Perioden.
 
4. Errechnen Sie die Summe der True Range.
 
5. Teilen Sie den jeweiligen Kaufdruck durch die zugehörige True Range.
 
6. Gewichten Sie nun die einzelnen Perioden, indem Sie das jeweilige Ergebnis mit dem zugehörigen Gewichtungsfaktor multiplizieren: S7 x 4; S14 x 2; S28 x 1
 
7. Schließlich werden die Ergebnisse summiert.

Interpretation

Das Ergebnis wird in den Ultimate Oscillator eingeordnet. Märkte werden als überkauft bzw. überverkauft bezeichnet, wenn der Indikator die Linien bei 30 Prozent und 70 Prozent schneidet. Ein Verlassen der Extremzonen kann ein Handelssignal generieren – bei 30 Prozent ein Kaufsignal, bei 70 Prozent ein Verkaufssignal. Werte oberhalb der Mittellinie, welche bei 50 Prozent liegt. werden mit Kaufdruck beschrieben, Werte unterhalb mit Verkaufsdruck.

Wie in anderen Indikatoren deuten auch hier Divergenzen zwischen Kurs und Indikatorbewegungen auf mögliche Trendumkehren hin. Auch beim Ultimate Oscillator wird zwischen den verschiedenen Divergenzen differenziert. Bullische Divergenzen treten im Aufwärtstrend auf, während bärische Divergenzen im Abwärtstrend auftreten. Der Basistitel der Kursbewegung fällt bei der bullischen Divergenz auf immer neue tiefere Tiefpunkte, während der Indikator keine neuen tieferen Tiefpunkte ausbildet. Bei der bärischen Divergenz verläuft es genau umgekehrt.

CMC Markets

Auch der Ultimative Oszillator kann Fehlsignale generieren oder fehlinterpretiert werden, da seine vielen Ausschläge vereinzelt zu Missverständnissen führen können. Für eine möglichst vollständige und fehlerfreie Technische Analyse, ziehen Sie zusätzlich weitere Indikatoren und Oszillatoren hinzu.

OBEN

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Möchten Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern, folgen Sie bitte den weiterführenden Hinweisen unserer Cookie-Richtlinien.

x
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.