Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Was ist in dieser Woche passiert? Bankenkrise, Inflation und Vertrauenskrise!

Die Nachbeben der letzten Tage sind noch nicht ganz verstummt. Zu viel ist passiert, sodass auch einige Dinge etwas untergegangen sind. Zunächst muss man festhalten, dass heute erneut Bankaktien unter Druck sind. Hervorzuheben sind hier die bisher im Epizentrum stehen Institute wie die First-Republic Bank oder die Credit Suisse. Obwohl beide Institute neue Einlagen bzw. Kredite erhalten haben, versuchend die Anleger den möglichen Schaden weiterhin abzuschätzen bzw. vor dem Wochenende eine ähnliche Situation wie in der vergangenen Woche zu vermeiden.

Gibt es ein Happy End bei der First Republic Bank?

Der Rettungsplan, an dem die meisten großen amerikanische Banken beteiligt sind, darunter Bank of America, Citigroup und JPMorgan Chase sorgte gestern zunächst für eine gewisse Erleichterung bei den Anlegern, aber dieser Optimismus scheint nur von kurzer Dauer gewesen zu sein. In der Vorbörse bröckeln die Gewinne des Vortages erstmal. Zu dem Konsortium von 11 Banken gehören auch Wells Fargo, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Bank of New York Mellon PNC Financial Services Group, State Street, und U.S. Bancorp. Der Schritt soll das Vertrauen in das Bankensystem der USA widerspiegeln. Dieses Vertrauen muss auch die Credit Suisse zurückgewinne. Wie das genau passieren soll, ist bisher noch nicht bekannt. Der Notkredit über 50 Milliarden CHF sollte hierbei aber Zeit verschaffen.

Rettungsaktionen bergen auch Risiken

Die Intervention der Notenbanken und der anderen Banken erhöhen aber auch das Risiko einer Ansteckung anderer Finanzinstitute, die bisher nicht oder wenig betroffen waren. Das Ergebnis der Intervention ist, dass das Ausfallrisiko der First Republic Bank nun auf die größten Banken übertragen wurde. Das Risiko einer finanziellen Ansteckung zu verbreiten, um ein falsches Gefühl des Vertrauens in First Republic zu erreichen, könnte Risiken bergen.

EZB hält an ihrem Kurs fest

Trotz der sich in Europa ausbreitenden Sorgen um die Gesundheit des Bankensektors erhöhte die Europäische Zentralbank gestern die Zinssätze um 50 Basispunkte und hielt damit an ihrem im letzten Monat aufgestellten Plan fest.Die EZB ist die erste große Zentralbank, die seit den durch den Zusammenbruch der Silicon Valley Bank ausgelösten Turbulenzen eine Zinsentscheidung getroffen hat. Die nächste Entscheidung der US-Notenbank steht am 22. März an, die der Bank of England einen Tag später.

Deflation statt Inflation?

Es war die wildeste Woche für die Anleihemärkte seit 2008. Die Frage ist jetzt, ob die Realwirtschaft auf eine ähnliche Situation zusteuert wie nach der Finanzkrise. Zu Beginn der Woche waren die Anleger nahezu sicher, dass die Renditen und Leitzinsen stärker steigen würden. Die Vertrauenskrise rund um die Banken hat diese Erwartungen jedoch gedämpft,sodass die Zinsmärkte sich fragen, ob es sich um das Ende des Straffungszyklus handelt - oder einfach nur um eine Delle.

Plötzlich hört man immer mehr Meinungen, dass die Wirtschaft in eine Deflation fallen könnte. Ja, das ist richtig: Deflation. Die Bankenkrise könnte dazu führen, dass die Kreditvergabe der Banken dadurch geringer wird wenn Bankkunden ihre Gelder auf die Geldmärkte oder anderen Vehikel verlagern. Das Ergebnis könnte eine Kreditklemme und eine Rezession sein, die die Unternehmen zwingt, ihre Preise und Arbeitskosten zu senken, indem sie Löhne und Gehälter kürzen. Wir haben schon oft beobachtet, dass Rezessionen durch Finanzkrisen verursacht werden, die durch die Verschärfung der Geldpolitik ausgelöst werden und in eine Kreditklemme münden. Für die Notenbanken würde die Zinssenkungen, statt Zinserhöhungen bedeuten.

Liegt der Inflations-Peak schon hinter uns?

Durch die Turbulenzen rund um die Banken gingen die beiden Inflationsberichte in dieser Woche etwas unter. Während die Verbraucherpreise innerhalb der Erwartungen zurückkommen, aber weiterhin hohe Steigerungen zeigen, sind die Erzeugerpreise im Februar eingebrochen.

Die US-Erzeugerpreise sind im Februar um 0,1 % gesunken und lag damit unter der Schätzung eines Anstiegs von 0,3 %. Dies unterstützt die Disinflationsprognose einiger Ökonomen. Im Jahresvergleich fielen die Erzeugerpreise im Februar auf 4,6 % und damit auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2021.

Dies ist zunächst eine interessante Beobachtung, die es gilt, weiter zu begutachten, da in der Regel die Verbraucherpreise den Erzeugerpreisen folgen.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app