Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Warum kaufen Unternehmen eigene Aktien zurück?

Aktienrückkäufe sind unter Anlegern umstritten. Einige Anleger halten sie für Geldverschwendung, während andere sie für eine hervorragende Möglichkeit halten, bessere Renditen für die Aktionäre zu erzielen. Sowohl Kritiker als auch Befürworter haben gute Argumente, aber wer hat Recht?

Das Fazit lautet: Richtig durchgeführte Aktienrückkäufe sind eine der besten und risikoärmsten Möglichkeiten, um für die Aktionäre Werte zu schaffen. Aber nicht alle Unternehmen führen sie richtig durch.

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück

Bei Aktienrückkäufen kaufen Unternehmen Aktien ihrer eigenen Unternehmen zurück. Jüngste Beispiele sind AMD, Twitter und Alibaba.: Der Schritt, die Aktienrückkäufe durchzuführen, ist meist ein Zeichen des Vertrauens des Managements in das weitere Wachstum des Unternehmens in der Zukunft.

Wenn ein Unternehmen über überschüssige Barmittel verfügt, kann es seine eigenen Aktien vom Markt zurückkaufen. Weniger ausstehende Aktien bedeuten einen höheren Gewinn pro Aktie. Ein höherer Gewinn je Aktie senkt das Kurs-Gewinn-Verhältnis eines Unternehmens, und das gefällt den Anlegern. Die durch die Pandemie reichlich vorhandenen Barmittel einiger Unternehmen, haben die jüngste Marktflaute genutzt, um eigene Aktien zu vergünstigten Preisen zurückzukaufen. Nicht alle Rückkäufe kommen aber zum richtigen Zeitpunkt. Meta zum Beispiel, kaufte im vierten Quartal 2021 aggressiv 19 Milliarden Dollar an Aktien zurück, kurz bevor die Aktie einbrach. Unternehmen mit einem hohen Cash-Bestand in ihrer Bilanz wie Nike, Pfizer, Walmart oder Broadcom werden dementsprechend von Anlegern beobachtet, ob auch sie Rückkaufprogramme starten, da ihre Aktien weit unter den Höchstständen der Pandemie gehandelt werden.

Quelle: Spencer Platt / Staff/ Getty images

Aktienrückkäufe können auf verschiedene Weise Wert für die Anleger schaffen:

Mit einem Rückkauf kann das Unternehmen den Gewinn pro Aktie erhöhen, wenn alle anderen Faktoren gleich bleiben. Der gleiche Gewinnkuchen, der in weniger Stücke geschnitten wird, ist einen größeren Anteil des Gewinns wert.

Durch die Verringerung der Anzahl der Aktien erhöhen Rückkäufe den potenziellen Wert der Aktie für Aktionäre, die Eigentümer bleiben wollen. Wenn das Unternehmen 1 Milliarde Dollar wert ist, aber durch weniger Teile geteilt wird, ist jede Aktie mehr wert.

Im Vergleich zu Dividenden, die von den Empfängern zu versteuern sind, stellen Rückkäufe eine steuerlich günstigere Möglichkeit dar, die Gewinne des Unternehmens an die Aktionäre zurückzugeben.

Hier sind einige der häufigsten Gründe, die gegen Rückkäufe sprechen:

Rückkäufe können dazu verwendet werden, die Ausgabe von Aktien an Manager zu verschleiern. Wenn das Unternehmen eine aktienbasierte Vergütung an Manager ausgibt, verwässert es den Besitz der Aktionäre. Einige Managementteams nutzen Rückkäufe, um zu verschleiern, wie sehr sich die Ausgabe von Aktien auf die Anzahl der Aktionäre auswirkt.

Rückkäufe können es Managern ermöglichen, sich auf Kosten der Aktionäre zu bereichern Wenn Manager über Optionen verfügen (die ab einem bestimmten Aktienkurs wertvoll werden) und die Möglichkeit haben, den Aktienkurs durch Rückkäufe zu beeinflussen, können sie beschließen, den Aktienkurs vorübergehend in die Höhe zu treiben, um sich einen Gewinn aus ihren Optionen zu sichern.

Rückkäufe können einfach schlecht gemacht sein. Wenn ein Managementteam Aktien zu jedem beliebigen Preis kauft, anstatt zu einem guten Preis, verschwendet es möglicherweise das Kapital der Aktionäre.

Rückkäufe können dazu führen, dass dem Unternehmen Geld fehlt, das in anderen Bereichen wie Forschung und Entwicklung oder Investitionen in neue Produkte und Anlagen benötigt wird.

Wann sollte ein Unternehmen über ein Aktienrückkaufprogramm nachdenken?

Das Unternehmen muss über genügend Geld verfügen, um den Betriebs- und Liquiditätsbedarf des Unternehmens zu decken.

Die Aktien des Unternehmens müssen mit einem erheblichen Abschlag gegenüber einer konservativen Schätzung ihres inneren Unternehmenswertes gehandelt werden.

Zusammenfassung

Auch wenn Rückkäufe von Zeit zu Zeit umstritten sein mögen, sind sie doch eine weitere Möglichkeit für ein Unternehmen, das Geld der Aktionäre zu investieren. Ausschlaggebend dafür, ob ein Rückkauf gut oder schlecht ist, ist also in der Regel die Fähigkeit des Managements und sein Interesse daran, mit dem Geld, das ihm die Aktionäre anvertraut haben, gut umzugehen. Wer in ein schlechtes Managementteam investiert, kann also auch enttäuscht werden.


Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.