72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

TUI-Aktie: Wird Mallorca zum großen Geschäft?

Die Regierungen in Europa haben ihre Lockdown-Maßnahmen gelockert und teilweise sogar fast vollständig zurückgezogen aber trotzdem sehen wir deutliche Kursverluste bei Aktien wie der TUI AG, die ja eigentlich von einer solchen Entwicklung profitieren müssten. Hier spielt eine Eigenschaft der Börse eine Rolle: Jene nämlich, dass die Börsen stets versuchen, gerade stattfindende Ereignisse auf deren Wirkung in der Zukunft hin zu überprüfen. Die TUI-Aktie ist vom Hoch im Mai dieses Jahres um 29% gefallen. Steckt die Börse bei der TUI-Aktie also gedanklich bereits inmitten der vierten Welle des Coronavirus?

Nachdem feststand, dass britische Urlauber nach der Rückkehr nach Hause nicht mehr in Quarantäne müssen, gab es einen wahren Buchungs-Boom. Gerade für Geimpfte war die Aussicht, endlich unbeschwert Urlaub zu machen, verlockend: Sie haben einen generellen Schutz gegen schwere Erkrankungen an COVID-19 und gleichsam sind die Infektionszahlen in vielen beliebten Urlaubszielen niedrig. Doch die Situation scheint sich zu ändern. 

Dunkle Wolken am Horizont

Die niederländische Tochter von TUI etwa hat alle Reisen im Sommer nach Mallorca für ihre Kunden storniert. Der Grund: Den Haag stufte die Balearen auf der Corona-Ampel zuvor von Gelb auf Orange. Zuvor hatte auch London die Bestimmungen für Mallorca-Reisen verschärft. Mallorcas Regierung hat unterdessen strengere Regeln eingeführt. Der Grund: Dynamisch ansteigende Infektionszahlen, vor allem mit der Delta-Variante des Coronavirus.

So einfach scheint es also auch für Geimpfte nicht zu sein. Sollte die deutsche Bundesregierung die Balearen oder auch andere Urlaubsländer als Virusvariantengebiet einstufen so wären auch vollständig Geimpfte gezwungen, sich nach der Wiedereinreise nach Deutschland in eine zweiwöchige Quarantäne zu begeben - wenn sie dann überhaupt noch in das Urlaubsland fliegen können. Die Politik scheint in einen Modus umgeschaltet zu haben, indem sie das muntere Treiben so lange duldet, bis es nicht mehr geht. Die Börsen haben das wachsende Risiko erkannt: Die Aktien von Tourismus-Aktien stehen seit Wochen unter Verkaufsdruck.

TUI-Aktie: Licht an Ende des Tunnels?

Das Kursgeschehen in der TUI-Aktie ist durch die rot fallende 200-Tagelinie im übergeordneten Kursgeschehen seit Mitte Oktober des Jahres 2018 (roter Kreis) nach oben gedeckelt. Seit März 2020 bewegt sich die Aktie oberhalb eines flachen Aufwärtstrends (grüne Linie). Dieser wird gerade getestet. 

TUI-Aktien-CFD, Quelle: CMC Markets

Nun kann man diesen flachen Aufwärtstrend weiter "auseinandernehmen" und erkennt darin ein 123-Tief, das oberhalb von 3,66 EUR als intakt anzusehen ist. Darunter ist mit einer Fortsetzung der Korrektur zu rechnen. Die nächste Unterstützung wäre zwischen 3,04 und 2,88 EUR zu sehen. Die TUI-Aktie steht jetzt also in einem zentralen Unterstützungsbereich. Es steht eine Entscheidung bevor. 

TUI-Aktien-CFD, Quelle: CMC Markets


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.