73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Tilray Aktie – Ist das die erhoffte gute Nachricht?

Der Cannabis Sektor ist heute vorbörslich sehr gefragt. Die Tilray Aktie steigt dabei um fast 4 % an. Der Branchen-ETF Alternative Harvest ETF (MJ) sollte heute aufgrund der Nachrichtenlage ebenfalls beobachtet werden. Was ist passiert? 

Neues Gesetz wird auf den Weg gebracht

Das US-Repräsentantenhaus hat gestern am späten Abend ein Gesetz verabschiedet, das es Banken erlauben würde, Dienstleistungen für Cannabis-Unternehmen in den USA zu erbringen. Somit würden die Banken keine illegalen und rechtswidrige Finanzierung mehr betreiben, sollten sie Kredite und andere Dienstleistungen an die Firmen anbieten. Das wäre ein großer Schritt zur Beseitigung dessen, was Analysten als Hindernis für die Entwicklung einer nationalen Cannabis-Industrie bezeichnen.
Die Gesetzgeber stimmten mit 321-101 Stimmen für den Gesetzentwurf und schickten ihn an den Senat.

Was bedeutet die Entscheidung? 


Der Gesetzesentwurf stellt klar, dass Erlöse aus legalen Cannabisgeschäften nicht als illegal angesehen werden und weist die Bundesaufsichtsbehörden an, Regeln zu erstellen, wie sie solche Bankaktivitäten beaufsichtigen würden. Banken waren bisher nicht bereit, Geschäfte mit Unternehmen zu machen, die Marihuana oder verwandte Produkte verkaufen, da sie befürchten, dass sie mit US-Bundesgesetzen in Konflikt geraten könnten. Das hat dazu geführt, dass Unternehmen in der Marihuana-Industrie nur wenige Möglichkeiten haben, sich auf eine Handvoll kleiner Finanzinstitute zu verlassen oder Geschäfte in bar zu tätigen.Die American Bankers Association hat aggressiv für den "SAFE Banking Act"-Gesetzentwurf lobbyiert.
Die Banken befanden sich in einer schwierigen Situation aufgrund des Konflikts zwischen Staats- und Bundesrecht, sodass es sinnvoll ist, dass der Kongress jetzt muss handeln, um diesen Konflikt zu lösen. Mittlerweile haben sechsunddreißig US-Staaten medizinisches Cannabis legalisiert, während 17 Staaten bereits den Freizeitgebrauch von Cannabis für Erwachsene erlauben.

Der Mehrheitsführer im US-Senat, Chuck Schumer, sagte, dass er versuchen würde, eine Gesetzgebung voranzutreiben. Die positive Reaktion der Aktienkurse von Tilray, Sundial Growers, Aphria oder Aurora Cannabis zeigt die große Erleichterung der Anleger.  Dies, so die Hoffnung der Anleger, könnte der Startschuss für weitere progressive Reformen im Bereich des Cannabis Sektors gewesen sein. Dieser Schritt hat das Potenzial eines spielverändernden Marihuana-Gesetz einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht.


Wie könnte es für die Tilray Aktie weitergehen? 

Sollte der US-Kongress den SAFE Banking Act verabschieden und Präsident Joe Biden ihn unterzeichnen, würde es für Marihuana-Unternehmen wahrscheinlich deutlich einfacher und billiger werden, sich Kapital zu verschaffen, das sie zur Finanzierung ihrer Wachstumsinitiativen benötigen. Das Gesetz sollte Cannabis-Unternehmen auch sicherer und effizienter machen, da Kreditdienstleistungen den Bedarf an Bargeld im Tagesgeschäft verringern würden.

Tilray Chart 

Nach dem Squeeze im Februar auf 65 USD kam die Tilray Aktie in den letzten 6 Wochen deutlich nach unten. Wer am Hoch bei 65 USD die kaufte, ist mittlerweile über 70 % im Minus. Der Bereich zwischen 22,59 USD und 15,61 USD ist die letzte auffällige Konsolidierungsmarke vor dem Ausbruch im Februar. Diesen Bereich hat die Tilray Aktie nun erreicht und muss sich jetzt beweisen. Gelingt es hier wieder Käufer anzuziehen, wäre ein erneuter Anstieg in Richtung 28 USD und 65 USD möglich. Der kleine Doppelboden bei 16,30 USD ist dabei ein interessanter Fakt und könnte die allgemeine Bodenbildung begünstigen. Sollte kein Kaufinteresse aufkommen muss unter 16,30 USD dagegen ein weiterer Abverkauf in Richtung 11,89 USD und dem Kursniveau vor der US-Wahl bei 6,69 USD eingeplant werden.

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 20.04.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.