72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Tilray Aktie – Kommt auch hier der Short-Squeeze?

Die Hoffnungen auf eine Cannabisreform haben eine unglaubliche Rallye für Cannabisaktien zu Beginn des Jahres 2021 ausgelöst. Ende Januar und Februar legten die kanadischen Cannabis-Aktien wie vorher die Aktien von Gamestop oder AMC einen gewaltigen Short-Squeeze hin. Doch nicht nur der Short-Squeeze, sondern auch die Erwartungen nach mehr Legalisierungsmaßnahmen in den USA sorgten für gute Stimmung. Seitdem sind sie jedoch deutlich von ihren Höchstständen im Februar gefallen.

Cannabis-Gesetz in den USA stockt 

Zuletzt haben der Abgeordnete Jerry Nadler und Befürworter im Mai das MORE-Gesetz wieder eingeführt, das Cannabis in den USA auf Bundesebene entkriminalisieren würde. Aber der Vorschlag bzw. der Gesetzentwurf ging im Senat bisher ins Leere. Dies, so die Hoffnung der Anleger, könnte der Startschuss für progressive Reformen im Bereich des Cannabis Sektors gewesen sein.  Derzeit ist die Droge in den USA jedoch bundesweit illegal, obwohl einzelne Staaten, darunter zuletzt New York, sie legalisiert haben. Das Verbot auf nationaler Ebene hat institutionelle Gelder weitgehend aus dem Sektor herausgehalten und ist ein Hindernis für das zwischenstaatliche Geschäft und den Cannabishandel über die Grenze zwischen den USA und Kanada hinweg. 

Tilray nun das Maß aller Dinge

Für die meisten Cannabis-Unternehmen sind aktuell aber nicht nur die gesetzlichen Rahmenbedingungen entscheidend, sondern auch ihre bisherigen geschäftlichen Aktivitäten. Die meisten von ihnen tun sich weiter schwer, Rentabilität zu erzielen. 
Die letzten Quartalsergebnisse von Aphria, Cronos Group und Aurora Cannabis waren enttäuschend. Der Umsatz von Aurora Cannabis und Cronos rutschte deutlich ab, beide Unternehmen verloren sogar mehr Geld und Marktanteile als von Analysten erwartet wurde.  Die Ergebnisse von Aprhia verfehlten ebenfalls die Erwartungen. Die Unternehmen führten die Schwierigkeiten bis zu einem gewissen Grad auf die Coronavirus-Einschränkungen in Kanada zurück. Die Provinzen, die das Cannabis der Produzenten abnehmen, bevor sie es an die Einzelhandelsgeschäfte weitergeben, haben die Bestände deutlich reduziert. 

Auf der anderen Seite haben Tilray und Aphria fusioniert. Aphria ist mit einer Marktkapitalisierung von 5,1 Milliarden US-Dollar, einer der wichtigsten Akteure im globalen Cannabisgeschäft. Im Dezember verkündeten beide Unternehmen ihre Fusionsabsichten. Der kleinere Rivale Tilray, der eine Marktkapitalisierung von 3,5 Milliarden US-Dollar hat, scheint den größeren Konkurrenten von seiner Vision überzeugt zu haben. Als Gegenleistung für die Aufteilung der vergleichsweise starken Bilanz mit Tilray erhielt Aphria die Präsenz des Unternehmens in 10 europäischen Ländern, darunter Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien und Portugal, wo es über eine Anbauanlage verfügt. Neben dem wachsenden Standort von Aphria in Deutschland und dem europäischen Cannabisdistributionsgeschäft ist das neue Unternehmen der größte und dominanteste Cannabis-Unternehmen in der Region. 

Wie könnte es für die Tilray Aktie weitergehen? 

Die Tilray Aktie hatte im Juli 2018 ihren IPO an der Nasdaq. Dieser Börsengang war der erste an einer großen US-Börse von einem reinen Cannabis-Unternehmen.
Nach einem steilen Anstieg zu Beginn fiel die Aktie jedoch fast ins Bodenlose, nachdem es dem Unternehmen nicht gelungen war die branchenweiten Sorgen über Rentabilität, Umsatzwachstum und Finanzierung des Geschäfts adäquat auszuräumen. In diesem Jahr stieg die Tilray Aktie teilweise um über 700 % an und erreichte am 10. Februar ein Hoch bei 67 USD. Seitdem haben die Aktien jedoch einen Großteil der Gewinne wieder verloren. Wer am Hoch bei 67 USD die kaufte, ist mittlerweile über 80 % im Minus. Der Bereich zwischen 22,35USD und 15,61 USD ist die letzte auffällige Konsolidierungsmarke vor dem Ausbruch im Februar. Diesen Bereich erreichte die Tilray Aktie im April und Mai und konnte sich nun zumindest für eine Erholung lösen. Gelingt es hier wieder Käufer anzuziehen und über 22,35 USD anzusteigen wäre ein erneuter Anstieg in Richtung 30 USD und 67 USD möglich. Sollte kein Kaufinteresse und die Tilray Aktie scheitert an der 22,35 USD Widerstandsmarke ist ein erneuter Abverkauf unter 15,61 USD kritisch und könnte einen weiteren Abverkauf in Richtung 11,46 USD und dem Kursniveau vor der US-Wahl bei 6,69 USD mit sich bringen. 

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 04.06.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.