72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Teamviewer Aktie – Ist der Abverkauf übertrieben?

Das Coronavirus und die Auswirkungen auf die Wirtschaft haben die Börsen weiterhin fest im Griff. Einige Firmen konnten jedoch von den Umwälzungen deutlich mehr profitieren als andere. Eines dieser Unternehmen ist Teamviewer.  Der Aktienkurs konnte seit dem Börsengang im September 2019 zunächst deutlich nach oben bewegen und bescherte dem bisherigen Hauptaktionär, dem Private Equity Unternehmen Permira, einen tollen Gewinn, nachdem sich das Unternehmen im Jahr 2014 für 870 Millionen Euro die Mehrheit an Teamviewer gesichert hatte.  

Corona bescherte Teamviewer starkes Wachstum

Grundsätzlich erfreute sich Teamviewer eines positiven Trends. Da viele Unternehmen aufgrund der COVID-19 Pandemie gezwungen waren von zu Hause auszuarbeiten und auf Videokonferenzen umzustellen, wuchs die Nutzerzahl von Teamviewer rapide. 
Mit dem Erfolg kamen jedoch auch die ersten Mängel ans Licht. Wachsende Werbeausgaben und zu hohe Ziele sorgen bei Anlegern für Bauchschmerzen. Man muss aber zunächst auch die ehrgeizigen Ziele des Managements loben. TeamViewer versuch mit hochprofitablem Wachstum den Aufbau einer globalen Tech-Marke zu schaffen. Teamviewer hat seine Position als führender Anbieter von AR-Lösungen für Industriekunden weiter ausgebaut. Insbesondere weitere Akquisitionen sowie die ersten Sponsoringaktivitäten im Rahmen wegweisenden Sportpartnerschaften haben der globalen Präsenz und Markenbekanntheit des Unternehmens gesteigert.

Teamviewer schockt die Anleger

Die deutsche Softwareentwicklungsfirma Teamviewer schockierte gestern die Anleger mit der unerwarteten Senkung der Jahresprognose. In diesem Fall muss man aber unterscheiden, dass es bei der Reaktion an den Märkten um eine Enttäuschung bei den Wachstumsraten des Unternehmens geht. Teamviewer wächst derzeit etwas langsamer als bisher am Markt kommuniziert wurde. Das Unternehmen wächst aber weiter zweistellig und verdient dabei prächtig.

TeamViewer verzeichnete im vergangenen Jahr einen enormen Anstieg der Nachfrage nach seiner Remote-Connectivity-Software, da viele Unternehmen auf Heim-Arbeit umgestellt haben. Allerdings haben weniger dieser neuen Kunden als erwartet ihre Verträge verlängert.

TeamViewer rechnet nun für 2021 mit einem Umsatz zwischen 535 Millionen und 555 Millionen Euro verglichen mit der vorherigen Prognose für das untere Ende der Spanne von 585 Millionen bis 605 Millionen Euro. Teamviewer teilte außerdem mit, dass die vorläufigen Umsätze im dritten Quartal um 18 % auf 126 Millionen Euro gestiegen sind und damit unter der Prognose des Unternehmens für ein Wachstum von mindestens 20 % liegen.

Die Frage für die nächsten Monate könnte also sein, wie viel Vertrauen Teamviewer mit der Warnung bei den Anlegern zerstört hat und wie lange es dauern wird, die Anleger wieder vom Unternehmen zu überzeugen. Ob durch die Gewinnwarnung der Kern der Anlagestory von Teamviewer gefährdet ist, werden aber erst die nächsten Quartale zeigen.

Wie könnte es mit der Teamviewer Aktie weitergehen?

Bisher konnte die Teamviewer Aktie keinen Halt finden, sodass der Abwärtstrend auch mit dem riesigen Abverkauf weiterhin intakt ist. Aktuell lässt sich schwer einschätzen, wie weit dieser Abverkauf führen kann. Eine mögliche Haltezone wäre der Bereich bei 10,10 Euro, wo sich die 161,8 % Extension des zweiten Abverkaufs befindet. Prozyklisch ist es ebenfalls ein weiter Weg für Teamviewer,um eine Trendumkehr herbeizuführen, da hier der Bereich über 30,40 Euro überwunden werden muss. Die nächsten Quartale sollten Klarheit über die künftigen Zahlen und Einnahmen bringen und könnten mehr Erkenntnisse liefern.

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 08.10.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.