Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Herbst-Saisonalität: Germany 40 vor Bodenbildung?

Der Germany 40 hat in seinem saisonalen Zyklus mustergültig ein Jahrestief am 3. Oktober ausgebildet, als er im elektronischen Handel 11.811 Punkte erreichte. Dieser Kurs kann nun zum Ansatz für eine nachhaltige Bodenbildung werden.

Unterstützt wurde die dann folgende 800-Punkte-Rally von einer Wall Street, die am Dienstag Kursgewinne auf einer hohen Marktbreite verzeichnen konnte. Der TICK-Indikator erreichte den zweithöchsten Stand der Geschichte. Er misst die Kursticks aller Aktien und bildet quasi die Differenz zwischen Aktien mit steigenden Ticks und fallenden Ticks.
Normalerweise pendelt der Indikator zwischen minus 600 an negativen Tagen und plus 600 an positiven Tagen. Am Dienstag lag er bei plus 2.000.

Ob im Germany 40 aus dem saisonalen nun ein Jahrestief wird, muss abgewartet werden. Denn während die Marktbreite und die Saisonalität zwar passen, ist das Handelsvolumen im DAX-Future lediglich leicht erhöht. Auch die Charttechnik spricht aktuell nur für eine Bärenmarktrally in einem intakten Abwärtstrend, eine saubere Bodenbildung hat noch nicht stattgefunden. 

Dafür muss zunächst ein neues Jahrestief vermieden werden. Sollten die Kurse jetzt wieder fallen, muss der Germany 40 oberhalb von 11.800 Punkten auf jeden Fall wieder drehen. Im positiven Fall wird das zwischenzeitlich erreichte Hoch bei 12.675 Punkten zum Fixpunkt, der per Tagesschluss überschritten werden muss, um die Bodenbildung zu vervollständigen.

Dieser gesamte Prozess kann sich auch über mehrere Wochen hinziehen. In der Zwischenzeit stellt die Rally der ersten beiden Oktobertage lediglich eine, wenngleich starke Gegenbewegung in einem intakten Abwärtstrend dar.

Neuen Input könnten die Arbeitsmarktdaten am Freitag aus den USA sowie die Inflationsdaten von dort Mitte der kommenden Woche bringen.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.