72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Goldpreis: IWF mit dramatischer Warnung

Der Goldpreis könnte auf diese Entwicklungen reagieren: Der IWF veröffentlicht seine bislang stärkste Warnung vor einer Stagflation, einem Szenario stagnierenden Wachstums bei gleichzeitig hoher Inflation. Ist das nicht genau das, was den Goldpreis beflügeln könnte?

Goldpreis: Was ist passiert?

Der IWF warnte gestern, dass der Schwung und die Dynamik der konjunkturellen Erholung nachgelassen habe. Außerdem verteile sich das verbleibende Wachstum weltweit sehr unterschiedlich. Gleichzeitig wachse der Druck, der durch die Inflation ausgelöst werde.

Die Gefahren, die das Wirtschaftswachstum belasten könnten, hätten zugenommen: Die Ausbreitung der Delta-Variante, angespannte Lieferketten, zunehmende Inflation und steigende Kosten für Nahrungsmittel und Treibstoffe. Der IWF senkt folglich seine Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum in diesem Jahr um 0,1% auf 5,9%. Diese Erholung folge einer Rezession von -3,1% im weltweiten BIP aus dem Jahr 2020. Die Vorhersage für das globale BIP-Wachstum im kommenden Jahr werde unverändert bei 4,9% belassen.

Was wirklich belastet

Der IWF warnt, dass die übergeordnete Zahl wenig dramatisch erscheine, es habe aber durchaus "große Abwärts-Revisionen in einzelnen Ländern" gegeben. Die Länder mit niedrigem Pro-Kopf-Einkommen würden besonders unter der aktuellen Lage leiden, weil sich dort auch die Pandemie als besonders belastend herausstelle. In den Industrieländern belasten angespannte Lieferketten. Es gab jedoch auch Aufstufungen des Wachstums: Für diejenigen Länder, die Rohstoffe und Energie exportieren. 

Inflationsrisiken nehmen zu

Der IWF mahnt die weltweiten Zentralbanken an, "sehr sehr wachsam" zu sein, was sich auftuende Inflationsrisiken anbelangt. Die Zentralbanken müssten die geldpolitischen Rahmenbedingungen straffziehen, sollte der aufkommende Inflationsdruck sich als dauerhaft herausstellen.

Ist die Inflation dauerhaft?

Gestern warnte der Präsident der Fed von Atlanta, dass die Inflation tatsächlich nicht von vorübergehender Natur sein könnte. "Daten verschiedener Quellen deuten darauf hin, dass sie (die Inflation, Anmekrung der Redaktion) sich länger hinzieht als von vielen erwartet. Gemäß dieser Definition ist sie nicht vorübergehend", sagte Raphael Bostic gestern auf einer Wirtschaftskonferenz.

Am gleichen Tag meldete die New Yorker Zentralbank, dass die Inflationserwartungen der Verbraucher für 12 Monate in die Zukunft 5,31% erreicht hätten. Das ist mehr als doppelt so hoch wie Mitte 2020.

Warum reagiert der Goldpreis nicht?

Der Goldpreis reagiert auf den aktuellen Preisauftrieb kaum. Ist das überhaupt gerechtfertigt? Immerhin steigen die Inflationserwartungen gerade schneller als die Zinsen etwa am US-Rentenmarkt und daraus lassen sich fallende Realzinsen ableiten, was grundsätzlich positiv für den Goldpreis sein könnte. Dass Gold trotzdem nicht so richtig anläuft könnte an dem derzeit starken US-Dollar liegen. Es kann auch daran liegen, dass der Bitcoin eine ernstzunehmende Konkurrenz für Gold-Investments gerade bei institutionellen Investoren darstellt, die noch kein Exposure in Krypto-Währungen haben. Sie kaufen Krypto-Währungen und dafür vermeintlich weniger Gold. 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.