Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Commerzbank Aktie – Sprint geschafft, der Rest wird ein Marathon

Als im September vergangenen Jahres die geldpolitische Großwetterlage für die meisten Anleger noch mit sonnig bis heiter am besten beschrieben war, gab es wegen nahezu komplett fehlender Zinsfantasie Bankaktien noch zum Schnäppchenpreis. Die Commerzbank zum Beispiel war für unter fünf Euro zu haben, heute kostet das Papier knapp neun Euro, ein sattes Plus von 75 Prozent. Der Grund liegt auf der Hand: Der Markt preist inzwischen zuvor nie für möglich gehaltene sechs Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed im Jahresverlauf ein. Und auch die Europäische Zentralbank glaubt nicht mehr an das Märchen von einer nur vorübergehenden Inflation und spricht zumindest schon mal von der Zinswende. Damit könnte vor den Banken ein zwar langer, aber vielleicht am Ende auch erfolgreicher Weg zu alter Größe und Stärke liegen. 

(Photo by ARMANDO BABANI/AFP via Getty Images)


Endlich wieder Gewinne…

Gut vorbereitet scheinen die Finanzhäuser zu sein, wenn man sich die Zahlen für das noch sehr viel schwierigere Jahr 2021 anschaut. Schon jetzt sieht es operativ für die deutschen Banken viel besser aus. Nachdem bereits die Deutsche Bank mit aggressiven Kostensenkungen den Turnaround eingeleitet hat, kann auch der seit Januar 2021 amtierende Commerzbank-Chef Manfred Knof nach einigen verlustreichen Quartalen den lang ersehnten Gewinn verkünden. Trotz eines teuren Konzernumbaus und damit verbundenen Restrukturierungsaufwendungen von einer Milliarde Euro steht für das Gesamtjahr unter dem Strich ein Gewinn von 430 Millionen Euro. Damit verdiente die Bank deutlich mehr als die erwarteten 100 Millionen Euro. Im laufenden Jahr will Vorstandschef Knof den Konzerngewinn auf eine Milliarde Euro steigern und strebt die Zahlung einer Dividende an. 

Steigende Erträge sowie eine geringere Risikovorsorge für drohende Kreditausfälle sind die Hauptverantwortlichen für das gute Abschneiden. Und die Kosten sollen in Zukunft weiter reduziert werden. Der Vorstand will bis Ende 2024 weitere 7.500 Vollzeitstellen abbauen und damit auch das Filialnetz in Deutschland ausdünnen. Bis zu 300 weitere Standorte sollen geschlossen werden. Aus Investorensicht sind die Zahlen und Zukunftspläne zwar auf den ersten Blick erfreulich. Jedoch bleibt fraglich, ob es auch langfristig erfolgreich sein kann, nur zu schrumpfen und Kosten zu senken. 


… und die DAX- und Übernahmefantasie 

Ein Ziel, wenn auch eher symbolischer Natur, wäre eine Rückkehr der Aktie in Deutschlands erste Börsenliga, nachdem die Commerzbank vor vier Jahren in den MDAX abgestiegen ist. Und dann bleibt als eventueller Kurstreiber auch noch die ewige Übernahmefantasie, die durch eine gesunde Bilanz mit positiven Zukunftsaussichten noch einmal an Schwung gewinnen könnte, auch wenn sich der Vorstand immer wieder gegen diese Gerüchte wehrt. Ob es der Commerzbank aber am Ende tatsächlich gelingt, eigenständig zu bleiben, ist spätestens mit dem geplanten Ausstieg des Bundes und damit einer echten Option für Wettbewerber eher fraglich.  

Alles in allem bleibt festzuhalten, dass wohl das Schlimmste derzeit hinter der Commerzbank liegen dürfte. Die richtigen Schritte sind eingeleitet und in naher Zukunft steigende Zinsen könnten die Ertragsaussichten weiter aufhellen. Den Sprint hat die Bank unter schmerzlichen Einschnitten also gemeistert, aber es bleibt ein langer Marathon zurück zum alten Glanz.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.