Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CMC-Analysten duellieren sich zur Fed-Politik

Die Finanzmärkte sind in Aufruhr und die Experten streiten sich über die künftige Zinsentwicklung. In diesem Artikel werden die Ansichten zweier CMC Markets-Experten, des in London ansässigen Chef-Marktanalysten Michael Hewson und des in Madrid ansässigen Marktanalysten Luis Ruiz, einander gegenübergestellt, um den Lesern eine umfassende Sichtweise auf das Thema zu vermitteln.

Aussicht auf Rezession

Analyst Michael Hewson vertritt die Ansicht, dass die Zinsen trotz der jüngsten Turbulenzen an den Märkten und im Bankensektor in absehbarer Zeit nicht gesenkt werden sollten. "Die Aussicht auf eine scharfe Rezession und mögliche Zinssenkungen hat die Erwartung weiterer Zinserhöhungen ersetzt", so Hewson.

Im Gegensatz dazu vertritt der Analyst Luis Ruiz die Ansicht, dass der Markt manchmal gegen die Zentralbanken gewinnt und dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die ersten Zinssenkungen kommen. "In den letzten 40 Jahren hat es noch nie so starke Zinserhöhungen gegeben. Zinserhöhungen haben eine gewisse Verzögerung, bevor sie die Wirtschaft erreichen, und wenn sie groß sind, enden sie meist in einer Rezession", argumentiert der Spanier.

Kerninflation bleibt Problem, oder nicht?

Während Hewson darauf hinweist, dass die Kerninflation nach wie vor hoch ist und die PCE-Kerninflationsrate in den USA im Februar auf 4,7 % gestiegen ist, merkt Ruiz an, dass die Gesamtinflation häufig ein Frühindikator für die Kerninflation ist und dass der Rückgang der Energiepreise darauf schließen lässt, dass die Wirtschaft nicht so robust ist wie erwartet.

Beide Analysten sind sich einig, dass die Zentralbanken auf die wirtschaftliche Entwicklung reagieren müssen, aber ihre Ansichten darüber, wie dies geschehen sollte, unterscheiden sich grundlegend. Hewson schlägt einen maßvollen Ansatz vor: "Die jüngsten Ereignisse könnten die Zentralbanken dazu veranlassen, eine Pause einzulegen, um den Märkten Zeit zu geben, sich zu beruhigen und die Auswirkungen der Verzögerungen bei den jüngsten Zinserhöhungen auf verschiedene Teile der Wirtschaft zu beobachten."

Luis Ruiz hingegen ist der Ansicht, dass der Markt wahrscheinlich Recht haben wird und die Zinssenkungen kommen werden. "Der Markt (Gewinner) gegen die Zentralbank (Verlierer). Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich eher glauben, dass der Markt Recht hat und die Zinssenkung nur eine Frage der 'kurzen' Frist ist."

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die gegensätzlichen Ansichten der beiden Analysten unterschiedliche Perspektiven für die künftige Entwicklung der Zinssätze bieten. Während Hewson eine vorsichtigere Haltung einnimmt und in nächster Zeit keine Zinssenkungen erwartet, glaubt Ruiz, dass der Markt die Zentralbanken überraschen und Zinssenkungen in naher Zukunft erzwingen könnte. Letztlich hängt die Zukunft der Zinssätze von vielen Faktoren ab, und nur die Zeit wird zeigen, welcher der beiden Analysten Recht hat.

Es bleibt also abzuwarten, wie sich das wirtschaftliche Umfeld entwickelt und welchen Einfluss es auf die Entscheidungen der Zentralbanken haben wird. Obwohl die Meinungen auseinandergehen, heben beide wichtige Aspekte hervor, die für die allgemeine Wirtschafts- und Zinsdiskussion von Bedeutung sind. Für Anleger und Finanzmarktteilnehmer ist es unerlässlich, die Entwicklungen genau zu beobachten und sich auf mögliche Änderungen in der Geldpolitik einzustellen.

Eines ist jedoch klar: Die aktuellen Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten unter den Experten zeigen, dass die Vorhersage künftiger Zinssätze alles andere als einfach ist. Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten und die vielschichtigen Faktoren, die die wirtschaftliche Entwicklung beeinflussen, machen es Analysten, Zentralbanken und Anlegern gleichermaßen schwer, klare Prognosen abzugeben.

In diesen unsicheren Zeiten ist es für alle Beteiligten wichtig, die verschiedenen Meinungen und Argumente sorgfältig abzuwägen und sich ein eigenes Bild von der möglichen zukünftigen Zinsentwicklung zu machen. Ob die Zentralbanken ihre Geldpolitik anpassen oder beibehalten werden, ist also eine offene Frage.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app