Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Fiat-Währung: Bedeutung und Handel

Fiat-Währungen ist staatlich ausgegebenes Geld, das überall auf der Welt verwendet wird. Aber wie genau sind Fiat-Währungen definiert? In diesem Artikel befassen wir uns mit ihren Ursprüngen, welche Auswirkungen sie auf die Geldmenge, den Devisenhandel und das physische Geld in Form von Banknoten und Münzen haben und wie sie gehandelt werden können.

Wenn Sie daran interessiert sind, möglicherweise die Preisschwankungen der Fiat-Wechselkurse zu handeln, können Sie Ihre Trading-Fähigkeiten mit unserem kostenlosen Demo-Konto ohne Risiko testen. Mit dem Demo-Konto erhalten Sie Zugang zu unserer professionellen Handelsplattform und 10.000 € virtuellem Kapital, mit dem Sie CFDs unter Marktbedingungen handeln können. Melden Sie sich für ein kostenloses Demo-Konto an.

Lernen Sie unsere Handelsplattform kennen

Wettbewerbsfähige Spreads, keine versteckten Gebühren und Zugang zu über 12.000 Produkten. 

CMC Markets - Handelsplattform
Fiat-Währungen im Überblick
eftoefto, Moment, Getty Images

Fiat-Währung: Definition und Funktion

Das Wort "fiat" bedeutet, dass eine Autorität eine Genehmigung, ein Dekret oder einen Beschluss erteilt hat. Eine Fiat-Währung wird von der Regierung eines Landes oder Territoriums in Form von Banknoten, Münzen oder digitalen Währungen ausgegeben und von ihr gestützt. Der Wert und der Erfolg dieser Währung hängen vom Vertrauen der Öffentlichkeit in diese, in die Regierung und von der wirtschaftlichen Leistung des Landes ab. Sie hat keinen Wert an sich und ist nicht durch einen Rohstoff - wie Gold oder Silber - oder ein anderes Wertaufbewahrungsmittel gedeckt.

Der Wert wird auch von der Geldmenge (M2) und den Devisen des jeweiligen Landes beeinflusst. Während M2 ein Maß für die Geldmenge ist, das Bargeld, Giroeinlagen und leicht umtauschbares Bargeld umfasst, ist M1 ein engeres Maß für die Geldmenge - es umfasst nur Bargeld und Giroeinlagen.

Eine Zentralbank mit geldpolitischer Befugnis gibt Währungen zur Verwendung durch die Bevölkerung eines Landes aus. Wenn sowohl die Bevölkerung als auch die Verwendung einer Währung wächst oder schrumpft, gibt die Zentralbank mehr Geld aus oder reduziert die Geldmenge, die über das Bankensystem im Umlauf ist. Durch diesen Prozess schafft sie Inflation und Deflation und versucht, diese zu kontrollieren.

Nahezu alle nationalen Währungen in der Welt sind Fiat-Währungen, darunter Währungen wie der US-Dollar, das britische Pfund, der Euro, der japanische Yen und der kanadische Dollar - um nur einige zu nennen. Auf dem Devisenmarkt, auch bekannt als Forex, werden Währungen getauscht oder gehandelt.

Der Devisenmarkt​​ ist bei weitem der größte Finanzmarkt der Welt und übertrifft die Größe der Aktien- und Anleihemärkte bei weitem. Laut der Dreijahreserhebung 2019 über den Umsatz an den OTC-Devisenmärkten wurden im April 2019 täglich mehr als 6,6 Billionen US-Dollar an den globalen Devisenmärkten gehandelt. Der US-Dollar ist die weltweit am aktivsten gehandelte Währung, gefolgt vom Euro. Beim Forexhandel wird auf Preisbewegungen spekuliert. 

Nach Angaben des Smithsonian Instituts gibt es Belege für die Verwendung von Münzen als Zahlungsmittel, die bis ins sechste oder siebte Jahrhundert v. Chr. zurückreichen. Papiergeld wurde erstmals im 11. Jahrhundert in China eingeführt.

Die älteste Währung, die heute noch in Gebrauch ist, ist das britische Pfund, das rund 1.200 Jahre alt ist. Sterling-Silbermünzen wurden 775 eingeführt, und seit 1694 gibt es Papiergeld. Die Bank of England wurde ebenfalls 1694 gegründet, um Geld für den Krieg König Wilhelms III. gegen Frankreich zu beschaffen. Damals zahlten die Menschen Geld bei einer Bank ein, und im Gegenzug wurden Geldscheine oder Papiergeld ausgegeben. Der König verwendete die Einlagen dann für den Krieg.

Handeln Sie über 330 Währungspaare als CFDs!


Vor- und Nachteile von Fiat-Währungen

Fiat-Währungen haben Vor- und Nachteile. Die wichtigsten davon sind im Folgenden aufgeführt.

Vorteile von Fiat-Währungen

  • Eine Zentralbank kann bei Bedarf die Geldmenge erhöhen oder verringern und hat so die Kontrolle über die Geldmenge einer Volkswirtschaft, indem sie auch die Zinssätze festlegt und so Inflation und Deflation leichter steuern kann.
  • Eine Zentralbank kann ihre Währung auch abwerten, um ihre Exporte für andere Länder attraktiver zu machen, was wiederum den internationalen Handel und das BIP des Landes ankurbeln kann. Dies wird in der Regel durch eine Erhöhung des Währungsangebots erreicht und wird manchmal als "Wettlauf nach unten" bezeichnet, da mehrere Länder dies gleichzeitig tun können. Der Begriff Entwertung stammt aus der Zeit, als hauptsächlich Münzen verwendet wurden. Gold- und Silbermünzen wurden mit anderen, weniger teuren "unedlen" Metallen gemischt, wodurch der Gesamtwert der Metalle in jeder Münze sank.
  • Die Geldmenge einer Fiat-Währung wird von einem Regierungsgremium kontrolliert, das die Interessen der Nation wahrt. Sie wird nicht durch die im Umlauf befindliche Goldmenge oder andere Rohstoffe gesteuert, die beispielsweise durch neue Minen oder technologische Veränderungen beeinflusst werden könnten. Das wiederum kann sich auf das Angebot und die Nachfrage nach Rohstoffen (und damit unerwartet auf den Wert einer Währung) auswirken.
  • Die Fiat-Währungen der großen Nationen sind leicht zu verwenden und gegen andere Fiat-Währungen sowie Waren und Dienstleistungen einzutauschen. Ohne sie wären Transaktionen schwieriger.

Nachteile von Fiat-Währungen

    • Der Wert und das Vertrauen der Öffentlichkeit in eine Fiat-Währung beruhen auf dem verantwortungsvollen Umgang mit dieser Währung durch das Führungsgremium derselben. Zentralbanken und Regierungen machen es nicht immer richtig. Wenn sie die Geldmenge schneller erhöhen, als die Wirtschaft wächst, führt dies zu Inflation. Wenn die Geldmenge zu groß ist, spricht man von Hyperinflation, bei der sowohl die Zinssätze als auch die Preise in die Höhe schnellen.
    • Wenn die Geldmenge nicht ausreicht oder die Menschen nicht bereit sind, das Geld, das sie haben, auszugeben, bremst dies die Wirtschaft und führt zu Deflation. Eine Situation, in der die Preise für Waren und die Finanzmärkte tendenziell sinken und die Löhne und der Wohlstand der meisten Menschen zurückgehen.
    • Obwohl die Zentralbank, die die Fiat-Währung überwacht, versucht, den Preis einer Währung zu kontrollieren, ist sie möglicherweise nicht in der Lage, das Ergebnis ihrer Maßnahmen vorherzusagen. Oft löst eine Zentralbank ein kurzfristiges Problem, schafft aber gleichzeitig ein größeres langfristiges Problem. Dies kann zu größeren Schwankungen im Konjunkturzyklus und bei den Preisen von Finanzanlagen, z. B. am Aktienmarkt, führen. Wenn die Geldmenge zu groß ist, steigen die Aktienkurse, was zu einer Blase auf dem Aktienmarkt führen kann. Bricht die Blase dann zusammen, verschwindet die im Umlauf befindliche Geldmenge schnell und viele geraten in finanzielle Not.

      Was ist das Abkommen von Bretton Woods?

      Das Abkommen von Bretton Woods war ein internationales Abkommen, das 1944 von 44 verbündeten Ländern auf der Währungs- und Finanzkonferenz der Vereinten Nationen in Bretton Woods, New Hampshire, ausgehandelt wurde.

      In dem Abkommen wurde beschlossen, dass der US-Dollar durch den Goldpreis gedeckt war. Im Rahmen des Abkommens konnte der US-Dollar gegen eine bestimmte Menge Gold getauscht werden. Andere Währungen wurden dann an den US-Dollar gekoppelt, was bedeutete, dass sich ihr Wert in einem bestimmten Verhältnis zum US-Dollar nach oben oder unten bewegte.

      Aufgrund der Komplexität des Systems trat das Abkommen erst 1958 in vollem Umfang in Kraft. In den 1970er Jahren befürchtete der damalige US-Präsident Richard Nixon, dass die USA nicht über genügend Goldreserven verfügten, um die Währung zu stützen. So erließ er einen Plan, der die Konvertierbarkeit des Dollars in Gold beendete und gleichzeitig Lohn- und Preiskontrollen einführte, um die steigende Inflation zu stoppen. Daraufhin endete das Bretton-Woods-Abkommen im Jahr 1971. Seitdem können die Länder ihre Währung nach eigenem Gutdünken bewerten, mit Ausnahme der Bindung an Gold, da dieser Versuch gescheitert war.

      Handeln Sie das Währungspaar EUR/USD uvm. als CFDs!


      Wie gut halten Fiat-Währungen ihren Wert im Laufe der Zeit?

      Fiat-Währungen verlieren an Wert, da im Laufe der Zeit mehr Geld ausgegeben wird, was zu einem größeren Angebot und einer Inflation führt. Die Erhöhung des Geldangebots wird im Finanzsektor oft als "Gelddrucken" bezeichnet.

      Die Preise von Waren bewegen sich in Richtung der Geldmenge. Wenn die Geldmenge zunimmt, steigen die Preise. Andererseits sinken die Preise, wenn die Geldmenge schrumpft.

      Während die Preise eine Zeit lang sinken können, was als Deflation bezeichnet wird, ist der häufigere Zustand in den meisten Volkswirtschaften die Inflation. Deflation wird in der Regel als schädlicher angesehen als Inflation, auch wenn die Inflation im Laufe der Zeit die Kaufkraft des Papiergeldes schwächt.

      In Zeiten der Deflation sinken die Preise von Vermögenswerten, was bedeutet, dass die Unternehmensgewinne zusammen mit den Löhnen und den Preisen von Finanzanlagen zurückgehen. Die meisten Unternehmen und Verbraucher schätzen dies weniger als ein inflationäres Umfeld, in dem die Preise, Unternehmensgewinne und Löhne eher steigen.

      Der Kompromiss besteht darin, dass es ohne Inflation und eine steigende Geldmenge kein Wachstum in einer Wirtschaft gibt.

      Welche Faktoren beeinflussen die Preisentwicklung von Fiat-Währungen?

      Die Preise von Fiat-Währungen werden von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, darunter politische, wirtschaftliche, taktische und technische Faktoren, die im Folgenden näher erklärt werden.

      Währungsmanipulation: Taktiken von Regierungen und Zentralbanken

      Regierungen und Zentralbanken haben einen großen Einfluss darauf, wie eine Währung bewertet wird. Beide Behörden verfügen über mehrere Instrumente, mit denen sie den Preis ihrer Währung beeinflussen oder manipulieren können, um einen gewünschten Effekt zu erzielen:

      • Quantitative Lockerung, die die Geldmenge durch den Kauf langfristiger festverzinslicher Wertpapiere erhöht. Dies drückt die Inflation und lässt Vermögenswerte wie festverzinsliche Wertpapiere, Anleihen und Aktienkurse steigen. Gleichzeitig kann dies auch zu einem Rückgang des Preises der Währung führen.
      • Interventionen auf dem offenen Markt sind in den meisten Ländern nicht so häufig, aber in einigen Ländern wie der Schweiz kommen sie öfter vor. In diesem Fall greift die Zentralbank in den Devisenmarkt ein und kauft oder verkauft direkt große Mengen an Devisen, um den Preis einer Währung nach oben oder unten zu drücken.
      • Länder können ihre Währung auch an eine andere Währung koppeln und so Währungsrelationen schaffen. Dies kann für große Importeure oder Exporteure von Vorteil sein, da die realen Kosten für Waren gleich bleiben. Wenn die Währungen schwanken, können Waren teurer oder billiger werden, wenn der Preis in einer anderen Währung angegeben wird. So ist beispielsweise der chinesische Yuan an den US-Dollar gekoppelt, ebenso wie die Währungen mehrerer anderer Länder.
      • Die Regierung oder Zentralbank eines Landes kann auch eine Unter- oder Obergrenze für die Währung festlegen. Dies bedeutet, dass die Währung eines Landes nur bis zu einem bestimmten Betrag gegenüber einer anderen Währung steigen oder fallen darf.
      • Das Halten einer Währung wird begünstigt oder erschwert. So hat die Schweiz beispielsweise Negativzinsen auf große Bargeldguthaben auf Schweizer Konten eingeführt, um Käufe zu verhindern, was den Wert ihrer Währung erhöhte.
      • Eine Aufwertung einer Währung liegt vor, wenn ein Land den Wechselkurs seiner Währung im Verhältnis zu einer Benchmark ändert. Infolge der galoppierenden Inflation gab Venezuela beispielsweise neue Geldscheine aus, wobei ein neuer Geldschein im Jahr 2018 100.000 der alten Geldscheine wert war.

      Wirtschaftliche Auswirkungen

      So wie sich eine Wirtschaft entwickelt, entwickelt sich auch oft die jeweilige Währung. Wenn das BIP, die Löhne und die Beschäftigungszahlen steigen, deutet dies auf höhere Zinssätze hin, was zu einem verstärkten internationalen Kauf dieser Währung aufgrund ihrer relativ attraktiven Rendite führen kann. Wenn eine Wirtschaft ein Überschusswachstum aufweist, ist eine Verlangsamung zu erwarten, was niedrigere Zinsen und somit mehr Verkäufe der Währung bedeutet. Das wiederum drückt die Wechselkurse nach unten. Erfahren Sie mehr über die jeweiligen Wirtschaftsdaten in unserem Wirtschaftskalender. 

      Eine Währung auf Kosten einer anderen

      Währungen werden immer im Verhältnis zueinander gehandelt, nicht in einem Vakuum. Während ein Land eine großartige Wirtschaft haben kann, kann es im Vergleich zu einem Land mit einer stärkeren Währung zu einem niedrigeren Wert gehandelt werden. Oder ein Land, das eine scheinbar schwache Währung hat, kann im Vergleich zu anderen Ländern, denen es noch schlechter geht, einen höheren Wert haben. Dies führt dazu, dass sich die Devisenkurse bewegen, und bietet Händlern die Möglichkeit, durch Spekulationen auf diese Preisbewegungen zu profitieren. Währungen sind immer ein Vergleich.

      Angebot, Nachfrage und Spekulation

      Angebot und Nachfrage werden teilweise durch die genannten Faktoren bestimmt. Auch Spekulationen können eine Rolle spielen. Wenn eine Währung ansteigt, zieht sie mehr Käufer an. Wenn sich der Trend umkehrt, werden diese Käufer zu Verkäufern. Je mehr Spekulanten es gibt, desto größer ist der Einfluss, den sie haben können. Kurzfristig können technische Analysen und Trader (z.B. Daytrader oder Scalper), die auf der Grundlage technischer Niveaus handeln, einen Einfluss haben, während fundamentale Faktoren bei längerfristigen Bewegungen eine größere Rolle spielen.

      Wie kann ich die Preisbewegungen von Fiat-Währungen handeln?

      Bei der traditionellen Methode des Devisenhandels kauft man eine Währung und hält sie über einen gewünschten Zeitraum, in der Hoffnung, dass ihr Wert steigt und man einen Gewinn erzielt.

      Alternativ können Sie auf die zugrunde liegenden Preisbewegungen der Währungen durch CFD-Trades setzen. CFDs sind eine Möglichkeit, auf Preisbewegungen zu spekulieren, ohne das Eigentum an dem Basiswert zu erwerben. Dabei können Trader eine Anzahl von Einheiten für ein Instrument kaufen oder verkaufen. Mit CFDs auf über 330 FX-Paare bietet Ihnen CMC Markets dabei das größte Angebot der Branche*.

      Starten Sie den Devisenhandel als CFDs mit CMC Markets!


      Fiat- versus Kryptowährungen: Was ist der Unterschied?

      Kryptowährungen ​haben, wie Fiat-Währungen, keinen inneren Wert. Ihr Wert basiert auf Angebot und Nachfrage und dem Glauben der Menschen, dass die Kryptowährungen ohne weiteres im Austausch für Produkte und Dienstleistungen verwendet werden können.

      Da Kryptowährungen relativ neu sind, beruht ein Großteil ihres Wertes darauf, dass die Menschen sie kaufen und halten, in der Hoffnung, dass sie an Wert gewinnen, und nicht darauf, dass sie sie zum Kauf von Dingen verwenden.

      Bei Fiat-Währungen können Transaktionen schwer zu verfolgen sein. Bei Kryptowährungen wird jede Transaktion protokolliert und überprüft. Bei einigen Kryptowährungen gibt es eine Obergrenze für die ausgegebene Menge, bei Fiat-Währungen gibt es keine solche Obergrenze.

      Die wichtigsten Fiat-Währungen sind in der Regel recht stabil und ermöglichen den Austausch von Waren und Dienstleistungen, ohne dass man befürchten muss, dass sich der Wert von Tag zu Tag wesentlich ändert. Im Gegensatz dazu sind Kryptowährungen in der Regel recht volatil, was ihre Verwendung einschränkt (falls die Volatilität anhält).

      Testen Sie den Handel von Kryptowährungen als CFDs risikofrei im Demo-Konto!


      Fiat-Währungen versus Bargeld: Was ist der Unterschied?

      Bargeld (commodity money, d.h. „Rohstoffgeld“) ist Geld, das durch einen Rohstoff wie Gold oder Silber gedeckt ist. Fiat-Geld ist durch nichts gedeckt, außer durch den Glauben an die Zentralbank des Landes und den Glauben, dass das Land seine Schulden zurückzahlen wird.

      Bargeld hat einen intrinsischen Wert, da es gegen eine bestimmte Menge einer Ware eingetauscht werden kann. Wie bei den Vor- und Nachteilen von Fiat-Währungen gibt es auch bei Bargeld Vor- und Nachteile.

      Positiv ist, dass die Inflation in der Regel stabil bleibt, wenn der Preis des Rohstoffs stabil ist. Nachteilig ist, dass sich ein Anstieg oder ein Rückgang des Rohstoffangebots oder sogar Preisänderungen auf den Wert des Geldes auswirken und somit sowohl Inflation als auch Deflation verursachen kann.

      Verschiedene Fiat-Währungen
      mathiuecor, E+, Getty Images

      Welche Fiat-Währungen sind „sichere Häfen“ und warum gelten sie als „sichere Häfen“?

      Der Schweizer Franken ist ein Beispiel für eine „Safe-Haven-Währung“. Das liegt zum Teil an seiner stabilen politischen und wirtschaftlichen Lage, aber auch an der tendenziell niedrigen Inflation. Dies macht ihn zu einer relativ gesehen risikoarmen Währung.

      Wie bereits erwähnt, ziehen steigende Zinssätze in der Regel Käufer an, die den Wechselkurs in die Höhe treiben. Wenn jedoch Panik ausbricht oder die Zinssätze zu fallen drohen, machen sich all diese Käufer aus dem Staub und verursachen große Preisschwankungen. Das abgezogene Geld fließt in der Regel in sicher geglaubte Währungen, die in der Regel stabiler sind, obwohl dieser Zustrom auch bei ihnen zu großen Preisschwankungen führen kann.

      Der japanische Yen gilt aus denselben Gründen wie der Schweizer Franken als „sichere“ Währung. In Zeiten der Panik neigen die Menschen auch dazu, sich dem US-Dollar zuzuwenden. Da er an vielen Orten der Welt als Währung akzeptiert wird - ein Beweis für seine Stabilität und das Vertrauen der Menschen in ihn - fühlen sich viele Menschen in Zeiten der Unsicherheit sicher, wenn sie US-Dollar besitzen.

      Wie viel Bargeld ist im Umlauf?

      Es sind Hunderte von Billionen Dollar (Gegenwert) im Umlauf. Nachfolgend finden Sie Schätzungen der zirkulierenden Geldmenge für die 10 Länder mit dem größten Bargeldumlauf (Stand: September 2021).

      Land Zirkulierende Geldmenge
      China ¥230,220,000,000,000
      United States $20,709,367,701,000
      Eurozone €13,972,924,000,000
      Japan ¥1,515,543,000,000,000
      UK £3,373,025,000,000
      Korea ₩4,693,468,000,000,000
      India ₹193,119,000,000,000
      Canada $2,989,239,000,000
      Hong Kong $16,270,817,000,000
      Taiwan $51,857,579,000,000

      Quelle: FiatMarketCap

      Welche anderen Wertanlagen gibt es?

      Fiat-Währungen eignen sich nicht unbedingt als Wertanlage, da sie mit der Zeit an Kaufkraft verlieren.

      Da die Börsenindizes im Laufe der Zeit tendenziell steigen, gilt der Aktienmarkt als Wertanlage. Gold, Silber und andere Rohstoffe haben einen Wert, und obwohl diese Werte schwanken, werden sie als Wertgegenstände betrachtet.

      Grundstücke gelten als Wertanlage. Ein Gebäude kann eine Zeit lang eine Wertanlage sein, aber wie ein Auto brauchen auch Gebäude in der Regel Investitionen in die Instandhaltung. Über viele Jahre hinweg könnte das Gebäude wertlos werden, aber der Wert eines Grundstücks steigt tendenziell - vorausgesetzt, es besteht eine Nachfrage danach. Autos und Fahrzeuge werden nicht als Wertaufbewahrungsmittel betrachtet, da sie sich durch ihren Gebrauch abnutzen.

      FAQ

       Ist Bitcoin eine Fiat-Währung?​

      Bitcoin ist keine Fiat-Währung. Er hat zwar keinen inneren Wert, aber es gibt eine Obergrenze von 21 Millionen Bitcoins. Allerdings hat sich die Bitcoin-Blockchain abgespalten (fork) und wird dies wahrscheinlich auch weiterhin tun, was zu verschiedenen Arten von Bitcoins - wie Bitcoin XT und Bitcoin Cash - mit unterschiedlichen Mengen im Umlauf führt.

      Welche sind die wichtigsten Fiat-Währungen, mit denen ich handeln kann?​

      EUR/USD ist eines der am häufigsten gehandelten Währungspaare der Welt. Es folgen USD/JPY, GBP/USD, USD/CHF, AUD/USD und USD/CAD. Der US-Dollar, der Euro, das britische Pfund, der japanische Yen, der Schweizer Franken, der australische Dollar und der kanadische Dollar sind also einige der wichtigsten Fiat-Währungen, die gehandelt werden können.

      *Most Currency Pairs, Forex Brokers 2020 Awards.

      Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.


      In 3 Schritten CFDs mit CMC Markets traden.

      1

      Anmelden

      Füllen Sie unser leicht verständliches Kontoeröffnungsformular aus.

      2

      Kapitalisieren

      Tätigen Sie Ihre erste Einzahlung per Überweisung oder Kreditkarte.

      3

      Handeln

      Nachdem Sie Ihr Konto kapitalisiert haben können Sie direkt loslegen.