76% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Updates

GameStop Aktie – Wie geht es jetzt weiter?

Die GameStop-Aktie setzte auch in der neuen Handelswoche den Abverkauf seit Monatsbeginn fort. Gestern fiel die Aktie erneut um 5,9 % und schloss im New Yorker Handel bei knapp unter 60 USD. In der vergangenen Woche brach die Aktie um 80 % ein, nachdem sie zuvor drei Wochen lang schwindelerregende Gewinne verzeichnet hatte. Das Handelsvolumen sank ebenfalls mit etwa 25 Millionen Aktien, auf den niedrigsten Stand seit dem 12. Januar.

Restriktionen sind weg 

Auch die Entscheidung von Robinhood und anderen Neo-Brokern, die Kauf-Beschränkungen aufzuheben haben aktuell noch keine positiven Auswirkungen auf die Aktie gehabt. Es scheint so, dass die Robinhood Trades durch GameStop gelaufen sind und sich nun anderen Aktien zugewandt haben. Die GameStop-Aktie ist nicht mehr in aller Munde und der Wert nähert sich dem Niveau an, den die Aktie vor dem Squeeze hatte. Durch das fehlende Interesse, scheint sogar noch mehr Platz für einen tieferen Pullback da zu sein. 

Extrem hohe Short-Positionen ist eine Vorbedingung für das Auftreten eines großen Short-Squeeze. Bei GameStop lag genau dieses Short-Floats teilweise über 100 % des Gesamtbestandes. Eine höchst ungewöhnliche Situation, da die Aktien teilweise mehrmals „ausgeliehen“ waren. 
Das Volumen der GameStop-Optionen bleibt jedoch hoch, wobei die Summe aller offenen Positionen  an Puts und Calls in der letzten Woche weiter anstieg, als der Aktienkurs fiel. Während das „Open Interest“ bei den Calls gestiegen ist, ist das Volumen bei den bärischen Put-Kontrakten auf fast das Fünffache der Vorwoche angestiegen.

Der GameStop Hype endet im Desaster

Die nun bekanntesten Aktien in Sachen Short-Squeeze wie GameStop oder AMC können von diesem positiven Trend allerdings nicht profitieren. Im Gegenteil, die Papiere stürzen regelrecht ab und es zeigt sich wieder einmal, dass für die letzten, der Herde folgenden Anleger, auch ein gut gemeinter Short-Squeeze gegen das Wall Street Establishment böse enden kann. 

Einige der vielen neuen, vormals kurzfristigen GameStop und AMC-Aktionäre könnten nun langfristige, an das Unternehmen glaubende Investoren geworden sein, die auf hohen Verlusten sitzen und nicht verkaufen möchten. Für sie bleibt zu hoffen, dass sich der Short-Squeeze eines Tages wiederholt oder die Unternehmen tatsächlich die Kurve kriegen und mit neuen Geschäftsmodellen nachhaltig erfolgreich werden. 

Am Ende der Saga steht aber auch die Frage, was das für den Finanzmarkt der Zukunft bedeutet. Noch ist es sicherlich zu früh, um ein Fazit ziehen zu können. Aber was man sagen kann, ist, dass mittlerweile auch Kleinanleger zu einer sehr gut informierten Gruppe zählen. Auch die Aktienauswahl, die sie treffen, ist oftmals nicht schlechter als die der großen Fondsmanager. 

Der Lockdown und damit das Fehlen von Alternativen, Geld auszugeben oder Hobbys nachzugehen, erklärt durchaus die neue Begeisterung für die Börse. Trotz aller Warnungen und Bedenken könnte in der Corona-Krise auch eine neue Ära für den Aktienmarkt mit vielen neuen Teilnehmern angebrochen sein

GameStop Aktien Chart 

Der Abverkauf führt die GameStop-Aktie aktuell vom Hoch bei fast 500 Dollar zurück zum ehemaligen Allzeithoch im Bereich zwischen 63 und 57 USD. Es wird spannend zu sehen sein, ob diese alte "Top-Zone" und potenzieller alter Widerstandsbereich, dem Kurs nun von der Oberseite als Unterstützungsbereich dienen kann. Dabei sind vor allem die jeweiligen Wochenschlusskurse wichtig. Sollte der Bereich tatsächlich von Käufern als attraktiv befunden werden, könnte sich eine neue Rally in Richtung 112 USD und 197 USD anschließen. Unter der benannten Zone, wäre aber die Gefahr groß, dass der aktuelle Abwärtsstrudel bis in den Bereich vor dem eigentlichen Squeeze bei 16,83 USD weiter entwickelt und den Squeeze komplett negiert. 

Quelle: CMC Markets Plattform, Wochenchart, 09.02.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.