Bereits der große Verfall dürfte weiter für Volatilität an den Aktienmärkten sorgen. Vor allem aber die noch anstehende Bundestagswahl wird in den nächsten Tagen beeinflussen, was zu Unsicherheit vor dem Wochenende führen kann. Nachdem der Germany 30 bereits am Donnerstag die Eröffnungsgewinne nicht halten konnte ist entsprechend eine Fortsetzung des begonnenen Pullbacks wahrscheinlicher. Dabei bilden nun zunächst 8.647 Punkte eine wichtige Unterstützung. Ebenso kam der US 30 am Donnerstag nicht mehr nach oben durch und musste im Bereich der Oberkante des mittelfristigen Trendkanals wieder leicht abgeben. Eine davon ausgehende Konsolidierung sollte zunächst favorisiert werden. Im Euro Bund gelingt es nicht, die Bodenbildungstendenz aufrecht zu erhalten. Der Kursverlauf bleibt zwar über den 140,00 Punkten, hat die gute Vorlage aber nicht genutzt. Entsprechend kann die Entwicklung unterhalb von 141,00 Punkten neutral bewertet werden. Gold hält das erhöhte Niveau, scheitert aber bisher am Abwärtstrend der Vorwochen. Ein baldiger Ausbruch darüber ist nötig um hier klare neue Kaufsignale zu generieren und die Korrektur nachhaltig zu beenden. Auch beim Ölpreis bleibt es volatil. Ein klares Scheitern am Donnerstag im Bereich der 112,00 $ birgt die Gefahr, auch direkt wieder auf neue Zwischentiefs abzurutschen. EUR/USD zeigt sich nach dem Ausbruch über 1,3416 USD unverändert stark. Ein Pullback auf dieses Niveau ist möglich, darüber ist der Weg bis 1,3700 USD aber relativ frei. Ebenso bricht nun EUR/JPY nachhaltig nach oben aus und hat die Chance, die Rally direkt fortzusetzen.