Weniger Abos als erwartet

Im Sommer verzeichnete die Netflix Aktie einen Kurseinbruch. Das Abonnentenwachstum im zweiten Quartal hatte sich stark verlangsamt. Just in der Zeit, in der Konkurrenten wie Disney mit alternativen Video-Streaming-Diensten auf den Markt von Netflix eindringen. Der US-Markt verzeichnete sogar einen Verlust von 126.000 Abonnenten, verglichen mit dem erwarteten Zuwachs um 352.000. Noch beunruhigender war eine Verringerung der internationalen Abonnentenzahlen auf 2,83 Mio., die unter den Erwartungen von 4,81 Mio. lagen.

Bevorstehende Quartalszahlen

Heute Abend meldet Netflix nach Börsenschluss die Zahlen für das dritte Quartal. Wie wird sich das Management schlagen, das trotz der Aufnahme neuer Inhalte, darunter "Stranger Things" und eine neue Staffel von "The Crown", ein so schwaches Abonnentenwachstum verantworten muss? Die Verlangsamung in einer Zeit, in der sich der Wettbewerb verschärft, ist für viele Anleger beunruhigend.

Technisch konstruktiv

Aber nicht so sehr beunruhigend wie man denken sollte. Charttechnisch hat sich im Vergleich zum letzten Kurseinbruch zum Jahreswechsel dieses Mal etwas konstruktives entwickelt. Wir sehen eine Bodenbildung in Form eines 123-Trendwendemusters. Die charttechnische Lage bespreche ich im Video:

Streaming-Kriege beginnen

Netflix versprach, im letzten Quartal vor dem Beginn der „Streaming Wars“ überzeugen zu wollen. Im kommenden Quartal starten Disney+ und Apple+ mit ihrem Konkurrenzaufgebot. Jetzt kommt es zum Test: Ist Netflix ein stabiler Streaming-Anbieter oder sehen die Kunden den Dienst als austauschbar an? Wenn letzteres der Fall ist könnte das enttäuschende Abonnentenwachstum des zweiten Quartals vielleicht nur der Auftakt einer größeren Serie von enttäuschenden Kundenzahlenentwicklungen sein.

Netflix enttäuschte nur einmal pro Jahr

Die Statistik spricht für Netflix. Von Juni 2014 bis September 2018 hat Netflix pro Kalenderjahr laut FactSet-Daten immer nur eine, niemals zwei schwache Gewinnzahlen veröffentlicht. Auf ein enttäuschendes Quartal folgte stets ein sehr starkes Quartal. Ob sich diese Regelmäßigkeit der Vergangenheit wiederholen wird?

Management verströmt Zuversicht

Netflix erwartet einen Umsatzanstieg um 31,3% zum Vorjahr auf 5,25 Milliarden USD bei einem Gewinn je Aktie von 1,04 Dollar – exakt dort liegen jeweils auch die Konsensschätzungen der Analysten. Das wäre eine Beschleunigung des Wachstums von nur 26% im zweiten Quartal, und auch gegenüber dem Wachstum von 30% des ersten Quartals. Netflix rechnet mit 7 Millionen neuen Abonnenten, nachdem es im zweiten Quartal mit 2,7 Millionen neuen Abos weit weniger als prognostiziert (5 Millionen) gewesen waren. Die Zahl der Neukunden wird besonders beachtet werden.

Apple: Ein großer Konkurrent?

Während Netflix 32% unter dem Allzeithoch notieren, stieg die Apple Aktie in dieser Woche auf ein neues Allzeithoch.  Bei Apple hoffen alle Anleger auf höhere Gewinne durch Dienstleistungen wie Apple+. Die Ankündigung von Apple, dass sie 6 Milliarden Dollar für eine Vielzahl neuer Shows und Filme ausgeben werden, ist ein ominöses Zeichen für die kommenden Dinge, denn es sieht so aus, als ob sie in einen Markt eintreten wollen, in dem sie eindeutig aufholen wollen

Seit Jahren ist Apple TV eine ungenutzte Ressource und wird oft vernachlässigt zugunsten der wichtigsten Cash-Generatoren des Unternehmens, dem iPhone und iPad. Verspätet scheint das Unternehmen aufzuwachen und zu erkennen, dass Streaming-Video das Potenzial hat, ein lukrativer Umsatzbringer zu sein – vor allem auch deshalb, weil die Margen bei der Hardware sinken, während sie bei Services bei einem vielfachen liegen und zudem noch die Absatzzahlen stärker wachsen. Aber Apples größtes Problem wird es sein, in einem Markt, der derzeit von Netflix und Amazon Prime dominiert wird, an Boden zu gewinnen.

Fazit

Netflix steht vor wichtigen Quartalszahlen. Es kommt Bewegung in einen Sektor, der bisher von nur zwei Platzhirschen beherrscht wurde. Die Netflix Zahlen stehen um 22 Uhr auf der Agenda. US-Aktien-CFDs handeln Sie bei CMC Markets mit einer fixen Kommission von $10 - egal bei welcher Stückzahl (mehr erfahren).