Eine Autokratie ist die unumschränkte Staatsgewalt in der Hand eines einzelnen Herrschers.

Die Analysten von Needham sehen in den FAANGs Autokratien. Die Plattformen, die sie gebaut haben, besitzen weitaus mehr Macht als der Content, die Verbraucher, Unternehmen und Webseiten, die darauf zusammengefasst werden. 

Aus diesem Grund sehen die Analysten das Hauptproblem in den kommenden 24 Monaten für Investoren darin, dass sich die FAANGs mit den Regierungen der EU und USA anlegen werden.

Regierungen haben aber unbegrenzt Zeit und unbegrenzt Geld und sie verteidigen große Ideen wie die Freiheit, Fairness, Verbraucherrechte, Wettbewerbsrechte, so Needham. Sie kümmerten sich nicht sonderlich darum, was die Verteidigung dessen kostet.

Selbst wenn Facebook also seine Umsatzerlöse und Nutzerbasis weiter vergrößern könne würden also die Margen sinken und diese Entwicklung werde sich im Vorfeld der im November 2020 stattfindenden US-Wahlen noch verstärken. Needham meint außerdem, dass Google 50% mehr wert sein könnte, wenn es in einzelne Geschäftsbereiche aufgespalten würde - dies gelte allerdings für Facebook nicht. 

Needham bekräftigt sein "Halten"-Rating für Facebook. Die Aktie von Facebook hat einen Boden ausgebildet. Das im Chart ersichtliche ABC wurde im Wochenkerzenintervall erfolgreich getestet. Hier bildete sich eine Hammerkerze aus, eine Kerze, die auf einen möglichen Boden hindeutet. Ein mögliches Ziel wäre die 61,8% Fibonacci Preiserweiterung bei 202,94 USD. Ein Unterschreiten von 172,44 USD würde die Chartlage im Kontext des ABC-Bodens neutral werden lassen. Ein Unterschreiten von 123,06 USD würde den Boden zerstören.