Wir sehen Interventionen der chinesischen Notenbank und der chinesischen Wertpapieraufsicht am chinesischen Kapitalmarkt und das hat am Morgen, an dem die festlandchinesischen Börsen nach dem Chinesischen Neujahr wieder eröffneten, geholfen, wohl Schlimmeres zu vermeiden. Die Wertpapieraufsicht forderte so Fondsmanager in China auf, keine Aktien zu verkaufen, außer in dem Fall, dass sie aufgrund von Mittelabzügen ihrer Kunden dazu gezwungen seien. Die chinesische Notenbank unternahm außerdem Liquiditätsmaßnahmen am Repo-Markt, um für kurzfristig ausreichend Liquidität im Interbankenmarkt zu sorgen. Sie kündigte zudem an, noch weitere Maßnahmen unternehmen zu wollen, sollte sich das Wachstumsumfeld aufgrund des neuen Coronavirus eintrüben. Der Hang Seng in Hong Kong, handelbar bei CMC Markets als Hong Kong Cash CFD und über haltekostenfreie Forward-CFDs, notiert im Plus. Er steht vor der kritischen Marke von 26429 Punkten, die technisch betrachtet das Bullen- vom Bärenland trennt:

Dow Jones ebenfalls im Plus

Die Stabilisierung der asiatischen Börsen hilft auch den Vorgaben aus den USA. Der Dow Jones notiert im elektronischen Handel im Plus. Der bei CMC Markets handelbare US 30 Cash CFD steigt zur Stunde um 129 Punkte. Zu einer Festigung der nächtlichen Kursgewinne trugen auch Wirtschaftsdaten aus China bei. Der privat berechnete Caixin-Einkaufsmanagerindex stieg im Januar leicht an. Man muss jedoch dazu sagen, dass die Auswirkungen des Virus erst in kommenden Daten vollständig erkennbar sein werden.

Ölpreis: Gerade noch so die Kurve gekriegt

Am Ölmarkt gab es in der Nacht eine kurze Schrecksekunde. Die festlandchinesischen Aktien im Shanghai Composite eröffneten nach der handelsfreien Vorwoche stark im Minus, was auch den Preis von Kupfer und Rohöl (WTI) Cash belastete. Beide Rohstoffe eröffneten mit einem "Limit Down" und damit an einer technisch zur Beruhigung der Anlegergemüter eingezogenen maximalen Schwankungsgrenze, an der der Handel eingefroren wird. Dieses Limit Down war es wohl auch, das die Preise davor rettete, die Bodenbildung zu zerschlagen. Für den Moment kann man festhalten, dass WTI das Tief bei 50,46 Dollar nicht unterschritt und damit die Bodenbildung weiter intakt ist.

DAX hängt in den Seilen

Der DAX hat es auf Monatsschlusskursbasis nicht geschafft, einen Schlusskurs über 13381 Punkten zu generieren. Damit bleibt auch vorerst das Signal für eine Rallyfortsetzung bis 15171 Punkte aus. Nun kann man sich an jenen aus einem 123-Top entstandenen blauen Fibonacci-Marken im heutigen Handel orientieren. Nähere Analysen im Detail zum Germany 30 Cash gibt es wie immer zwischen 9 und 10 Uhr in unserem großen Livestream auf CMC TV.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Index-CFDs, wie den Germany 30, US 30, US NDAQ 100 und US SPX 500.

ProduktSpreadHebel ab*Short?**Handelszeiten
Germany 30120:1So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00, 02:00-02:15
US 301,620:1So 00:00-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00
US NDAQ 1001,020:1Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
US SPX 5005,020:1Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
UK 100120:1So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00
Euro 501,620:1So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00, 01:00-01:15
Europe 6003,010:1Mo-Fr 08:00-22:00
France 401,020:1Mo-Fr 08:00-22:00
Germany Mid 5010,010:1Mo-Fr 09:00-17:30
Germany Tech 303,010:1Mo-Fr 09:00-17:30
US Fang Plus - Forward210:1Mo-Fr 15:30-22:00
US Small Cap 20003,010:1Täglich 00:00 bis 23:00
Pause 22:15-22:30
US SPX Midcap 4005,010:1So 00:00-Fr 23:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.