Mit einer Kurslücke springt der DAX zu Wochenbeginn eine ganze Stufe tiefer im Chart nach unten. Bisher war das Virus eine Sache, die sich weit entfernt in China zutrug. Am Wochenende wurde ein Zug gestoppt, der über den Brenner nach Österreich wollte - Ursache: zwei Infektionen mit dem Coronavirus. Das Virus-Thema rückt näher an uns heran und damit wächst an der Börse auch die Angst vor einer weltweiten Lähmung der Wirtschaftsleistung. Die offiziellen Stellen haben keine Erklärung, warum sich das Virus etwa in Norditalien so schnell ausbreiten konnte, dass dort Quarantänezonen erreichtet werden müssen. Man weiß auch nicht, warum gerade in Südkorea die Neuinfektionszahlen so rapide steigen. Da gerät es zur Randnotiz, dass in China einige Regionen sich wieder in Richtung des Normalzustandes bewegen könnten. Jedenfalls wurde dort die Risikowarnstufe gesenkt. Am DAX interessiert nun nur eines: Kann eine weltweite Pandemie verhindert werden? Gibt es die ersten Quarantänezonen bald auch in Deutschland?

Was über Nacht geschah

 

Technische Situation im DAX: Es wackelt

Durch den Kursrutsch zum Wochenauftakt wurde eine Bodenbildung vom 12. Februar zerstört. Jetzt notiert der DAX unter 13381 Punkte. Diese Marke muss per Monatsschlusskurs überwunden werden, um ein mögliches Signal für einen Anstieg in Richtung neuer Allzeithochs zu ermöglichen. Mit dem Rutsch unter 13381 Punkte hat sich die Lage eingetrübt. Die Anleger verlieren ein wenig das Vertrauen darauf, dass es Ende dieser Woche soweit sein könnte, dass der Index noch darüber schließen wird. Strohhalm für die Bullen ist, das das 123-Top von letzter Woche eine volle Bewegung durchlaufen hat. Die Zone zwischen 13111 und 13277 Punkten könnte ein neues 123-Tief bringen. Wir werden die Situation im Livestream ab 9 Uhr bis 10 Uhr beobachten: Livestream hier starten. Alle Aufzeichnungen der Börsenbuffet-Livestreams um 9 Uhr finden Sie hier.

8:00 Uhr: CMC Espresso Aufzeichnungen: https://www.youtube.com/playlist?list=PLjNhmBsr2jGHlqZ7WVvJbjRo1m-Y5ELV9
9:00 Uhr: CMC Börsenbuffet Aufzeichnungen: https://www.youtube.com/playlist?list=PLjNhmBsr2jGFcpXSm79NdsPlR9wjI_A9i
15:15 Uhr: CMC BBQ Aufzeichnungen: https://www.youtube.com/playlist?list=PLjNhmBsr2jGHOIYYI_-K49t1pXjZmi_ky

Gold dreht auf

Der Goldpreis steigt über 1,5% und steigt auf ein neues Siebenjahreshoch. Das erste Mal seit sieben Jahren könnten wir es möglicherweise mit einem Ende des Bärenmarktes beim Gold zu tun haben. Über 1532 USD/Unze könnte ein neuer Bullenmarkt im Gold beginnen, was bedeuten würde, dass der Goldpreis auf dem Weg zu einem neuen Allzeithoch sein könnte. Das nächste mögliche Ziel im Goldpreis liegt bei 1803 USD/Unze. Ein Unterschreiten von 1532 USD/Unze könnte das Top des Jahres 2013 reaktivieren und fallende Notierungen bis in Richtung 1292 USD/Unze bringen.

 

Ölpreis hält den Boden

Trotz einer Abwärtskurslücke ist der Ölpreis in der Lage, seinen Boden zu verteidigen. Vierstundenschlusskurse über 51,85 USD/Barrel sind im Sinne dessen zu werden. Schlusskurse darunter stellen die Bodenbildung in Frage. Am Ölmarkt gilt es, die Streitigkeiten zwischen Saudi Arabien und Russland im Blick zu behalten. Mehr dazu im heutigen Tagesausblick-Video: