DAX Kurs nach dem China-Schock: Kommt jetzt ein neues Tief?

Die amerikanische Zinskurve hat sich umgedreht und wenn man die letzten 50 Jahre als Vergleichszeitraum heranzieht dann signalisierte das eine heraufziehende Rezession in der amerikanischen Wirtschaft. Steht der DAX Kurs vor einem neuen Rutsch? Die Rezession kam niemals sofort, sondern im Schnitt erst 311 Tage später, also das jetzt für den DAX Kurs statistisch relevante Datum ist der 20. Juni 2020. Es gebe also noch die Chance für eine Rally.

Wann die Rezession droht

Dann, an diesem Samstag im Sommer des kommenden Jahres, wäre genau diese statische Zeit vergangen und dann müsste statistisch betrachtet eine Rezession heraufziehen, zur Unzeit für den amerikanischen Präsidenten, der dann im Wahlkampf sein wird, gegen Herausforderer der eigenen Partei, und gegen die Demokraten.

DAX Kurs: Wann das saisonale Tief anstehen könnte

Die neue Eskalation im Handelsstreit hilft nicht, die Lage zu beruhigen, weder der DAX Kurs noch der S&P 500 sind zu einer Bodenbildung in der Lage. Idealerweise tritt im DAX Kurs das saisonale Tief und damit das Tief dieser Korrektur um den 5. September herum auf. Wir dürfen nicht vergessen: Am 12. September tagt die EZB. Sie könnte neue geldpolitische Maßnahmen verkünden. Interessanterweise folgt saisonal auf das Tief im DAX Kurs am 5. September eine kurze impulsive Aufwärtsbewegung. Diese würde zu einem möglichen Front-Running im Vorfeld der EZB passen. Aber das ist schon sehr weit in die Zukunft gedacht. Jetzt geht es erst einmal darum, die Unterstützung im DAX Kurs bei 11336 Punkten zu halten.

Goldpreis springt um 14 Dollar

Gold bricht nach oben aus, steigt über das Wochenende um 14 Dollar und überschreitet 1532 USD, die wichtige Abrisskante aus dem Jahr 2013, das ist ein großer Erfolg für die Goldkäufer und gibt dem Edelmetall jetzt technisch die Chance, die Rally fortzusetzen.

China wertet eigene Währung weiter ab

Donald Trump nutzte den G7-Gipfel um ein in Grundzügen mit Japan geschlossenes Handelsabkommen vorzuschlagen - einen Tag nach einer neuen Eskalation im Handelsstreit mit China - und China reagiert heute Morgen mit einer neuerlichen Abwertung der eigenen Währung, hier der Yuan zu sehen zum japanischen Yen, heute Morgen ist ein neuer Tiefststand erreicht, Minus 0,6%, und seit April Minus 12%, also chinesische Produkte sind in Japan jetzt deutlich günstiger zu haben.

Ölpreis wegen Konjunkturangst unter Druck

Der Ölpreis rutscht weiter ab - heute Morgen ein Minus von 40 Punkten. Es scheint als hätte der Überraschungsauftritt des iranischen Präsidenten auf dem G7-Gipfel nicht geholfen, die Situation ad hoc zu verbessern, aber vielleicht kommt da jetzt Bewegung in den Atomstreit. Öl scheint primär aber belastet durch die trüben Konjunkturaussichten, technisch droht Brentöl unter 59 Dollar bis auf 51,50 Dollar zu rutschen, was ja primär nicht schlecht wäre für die Weltwirtschaft.

Steuerreform jetzt auch in Deutschland?

Wichtig für den DAX Kurs wird jetzt als nächstes die Landtagswahl in Brandenburg und Sachsen am Sonntag - damit könnte die Frage verbunden sein, ob die Große Koalition überlebt und weiter regieren kann. Damit wiederum ist die Frage verbunden, ob eine jetzt immer mehr diskutierte Steuerreform in Deutschland kommen wird - und wie schnell. Die USA haben den Unternehmenssteuersatz deutlich gesenkt, auf 21%, in Deutschland sind es zwischen 30 und 35 Prozent, das ist nicht mehr wettbewerbsfähig, und auch Frankreich plant auf 25% zu gehen, also muss Deutschland hier eigentlich nachziehen. Eine solche Reform könnte dem DAX Kurs auf die Sprünge helfen. Achten Sie auf das Verhalten des DAX Kurses am heutigen Tag im Bereich von 11336 Punkten, sollte er so tief sinken. Auf CMC TV kommentieren wir die Situation zwischen 9 und 10 Uhr live.