Diese Berichtssaison könnte besser werden als gedacht

Der ifo-Index in Deutschland ist auf den tiefsten Stand seit Jahren gefallen. Auch wenn das wenig ermutigend für die aktuelle Lage ist, zeigt der ifo-Index der Geschäftserwartungen einen immerhin kleinen Anstieg. Der DAX ist im September und Oktober um 1100 Punkte angestiegen und notiert zum Beginn der neuen Woche auf einem neuen Jahreshoch. Nimmt der Aktienmarkt eine Stabilisierung vorweg? In der vergangenen Woche waren Daimler und BASF zwei der großen Gewinner im DAX. Beide Unternehmen, die Anleger vor drei Monaten noch mit Gewinnwarungen schockierten, bekräftigten ihren Ausblick und wurden an der Börse gefeiert. Sind das erste zaghafte Hinweise auf eine Stabilisierung der Konjunktur? Ist Mario Draghi mit seinem beherzten geldpolitischen Eingriff erfolgreich dabei, einen Aufschwung zu erzeugen? Die Berichtssaison wird weitere deutliche Antworten auf diese Fragen liefern. Wir werden in dieser Woche erfahren, wie das Management von weiteren großen Unternehmen die Lage sieht. 150 Unternehmen aus dem S&P 500 Index werden ind ieser Woche ihre Zahlen vorlegen und es wird erwartet, dass sie einen Gewinnrückgang um 3,7% zum Vorjahr präsentieren werden. Das ist der größte Rückgang seit dem Jahr 2016. Was wir jetzt brauchen, ist eine Annäherung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Nur so ist es möglich, dass die Unternehmen wieder Vertrauen in die Konjunktur fassen und wieder investieren. Die Berichtssaison ist also vor allem eines: Ein Hinweis, wie viel Schaden der Handelskrieg bisher angerichtet hat und wie gut die Unternehmen die Unsicherheiten in der Handelspolitik vertragen haben. Erfahren Sie hier, wie Sie die Berichtssaison traden können.

Termine in KW 45 - 04.11.-08.11.

Unternehmen Datum Uhrzeit
Adidas 06.11.2019 07:00 Uhr
Wirecard 06.11.2019 07:00 Uhr
ProSiebenSat.1 07.11.2019 06:00 Uhr
Münchener Rück 07.11.2019 06:30 Uhr
Siemens 07.11.2019 06:30 Uhr
Deutsche Telekom 07.11.2019 07:00 Uhr
Lufthansa 07.11.2019 07:00 Uhr
BMW 07.11.2019 07:30 Uhr
Commerzbank 07.11.2019 07:30 Uhr
Disney 07.11.2019 22:05 Uhr
Take-Two 07.11.2019 22:05 Uhr
Allianz 08.11.2019 07:00 Uhr

Adidas Aktie: Was bedeutet die Seitwärtsbewegung?

Auch wenn die Aktie sich seit dem 1. August seitwärts bewegt zählt Adidas zu den Top-Performern im DAX. Wer die Aktie zu Jahresbeginn kaufte hätte jetzt 53% Gewinn eingestrichen. Analysten von Morgan Stanley sehen in der Seitwärtsbewegung seit Sommer eher ein Indiz für eine Abschwächung des Umsatzwachstums. So habe sich auch die Bruttomarge bei Adidas abgeschwächt. Technisch betrachtet lässt sich jedoch ein bullischer Druckaufbau feststellen. Über 264,35 Euro könnte die Adidas-Aktie technisch betrachtet das Allzeithoch bei 296,72 Euro früher oder später testen. Darunter befindet sich die Adidas Aktie im korrektiven Bereich. 

Wirecard Aktie: Die Zuversicht fehlt

Die Wirecard Aktie kam über den Sommer einfach nicht über den Widerstand, der dort liegt, wo die Korrektur der Aktie jüngst ihren Anfang nahm: Bei gut 160 €. Der Kapitalmarkttag in New York am 8. Oktober gab der Aktie nicht den notwendigen Schwung, der notwendig gewesen wäre, eine Rally in Richtung des von vielen Analysten genannten Kursziels von gut 200 € loszutreten. Vielmehr sorgte ein neuer Financial-Times-Artikel über mögliche Ungereimtheiten in der Wirecard-Bilanz für einen Kurssturz. Die leidgeplagten Wirecard-Aktionäre dürfen am 6. November in die Bilanz schauen. Die Baader Bank bleibt optimistisch und belassen die Aktie auf „Buy“ mit einem Kursziel bei 230 Euro. Technisch betrachtet ist der Boden in der Wirecard Aktie über 107,80 EUR als intakt anzusehen. Erst darunter würde sich die charttechnische Situation eintrüben.

Lufthansa: Steile Erholung gerechtfertigt?

Die Angst vor fallenden Gewinnmargen durch die Billigflieger wie Ryanair, Unsicherheit über „Flugscham“ und verpflichtende CO2-Abgaben und die Rezessionsangst haben zusammen mit einer Gewinnwarnung bei Lufthansa zu einer Korrektur im Sommer bis 12,57 Euro geführt. Jetzt notiert die Aktie wieder bei 15,62 Euro – 24% höher. Ryanair muss auch sparen, die CO2-Abgabe kommt erst viel später und wird geringer als erwartet ausfallen und eine Rezession ist nicht eingekehrt. Technisch betrachtet attackiert die Lufthansa Aktie gerade den Widerstand bei 15,72 Euro. Etabliert sich die Lufthansa Aktie darüber könnte sie die Kurslücke der Sommer-Gewinnwarnung schließen. Dann hätte sie Potenzial bis 17,29 Euro. Darüber wären sogar 19,82 Euro möglich. Ein Fehlschlag, diesen Widerstand zu knacken könnte die Aktie zurückführen auf 13,20 Euro.

Commerzbank: Ein Szenario wie bei der Deutschen Bank?

Als die Deutsche Bank vor wenigen Tagen Quartalszahlen veröffentlichte brach die Aktie drastisch ein. Erneut stand ein Verlust in den Büchern des Geldhauses, das unter hohen Kosten des Konzernumbaus und einem darbenden Geschäft leidet. Wird sich das Szenario wiederholen, wenn die Commerzbank ihre Zahlen vorlegt? Charttechnisch haben wir es bei der Commerzbank Aktie mit einem intakten Boden zu tun, solange die Aktie über 5,20 Euro notiert. Erst darunter würde sich die charttechnische Situation eintrüben.

Termine in KW 44 - 28.10.-01.11.

Unternehmen Datum Uhrzeit
Covestro 28.10.2019 06:00 Uhr
AT&T 28.10.2019 12:20 Uhr
Alphabet 28.10.2019 22:00 Uhr
Electronic Arts 29.10.2019 22:00 Uhr
AMD 29.10.2019 22:20 Uhr
Bayer 30.10.2019 Vorbörslich
Deutsche Bank 30.10.2019 Vorbörslich
Volkswagen 30.10.2019 Vorbörslich
Facebook 30.10.2019 22:05 Uhr
Apple 30.10.2019 22:30 Uhr

Alphabet AKTIE: Kann es Google noch?

Was Wenige wissen: Google nimmt nicht nur Geld mit Traffic ein, den andere Anbieter – etwa Apple – zu Google leiten. Ist der Anbieter zu groß muss Google sogar Geld bezahlen – im Falle von Apple ist die Zahl der Nutzer, die etwa per iPhone zu Google surfen, so groß, dass dies Google Hunderte Millionen Dollar kostet. Würde Google nicht bezahlen, könnte Apple seine Handys einfach auf Suchmaschinen der Konkurrenz leiten. Diese Traffic Acquisition Costs werden auch in diesem Quartalsbericht engmaschig beachtet werden.

Alphabet enttäuschte im ersten Quartal überraschend beim Umsatz. Im zweiten Quartal erholten sich die Umsätze wieder. Jetzt werden Anleger mit Argusaugen darauf achten, ob der Ausrutscher im ersten Quartal lediglich einmalig war oder möglicherweise der Beginn einer größeren Schwäche sein wird. Auch wenn Google immer noch Marktführer ist und immer mehr Werbung auf YouTube verkaufen kann stützen sich die Hoffnungen der Anleger beim zukünftigen Wachstum nicht mehr auf das traditionelle Suchmaschinengeschäft. Die Hoffnungen stützen sich auf die Bereiche Hardware und die Cloud. Alphabet verkauft Mobiltelefone, Lautsprecher und WiFi-Router - mit gemischten Resultaten. Das neue Pixel-4-Mobiltelefon hat nur gemischte Reviews in den Fachmedien erhalten.

ELECTRONIC ARTS AKTIE: APEX LEGENDS KÖNNTE AUSBLICK GEFÄHRDEN

Electronic Arts steht wegen seiner Handhabe der Spiele der Star-Wars-Reihe seit Monaten konstant unter Druck der Fangemeinde. Der Versuch, kostenpflichtige Inhalte in das Star-Wars-Spiel "Battlefront V" zu integrieren ging gehörig nach hinten los. Mittlerweile hat man die kostenpflichtigen Inhalte größtenteils entfernt und man kann das Spiel auch spielen, wenn man nicht für einzelne Inhalte bezahlt. Auch aus der Branche gibt es mittlerweile wieder bessere Reviews:

Ob das hilft, die Planungsziele des Managements zu erreichen? Das Battle-Royale-Spiel Apex Legends startete sehr stark und dann ebbte die Begeisterung der User ab. Mittlerweile gibt es erste Analysten, die wegen den erst hochgesteckten Erwartungen bei Apex Legends sogar die Jahresziele in Gefahr sehen. Dennoch ist Electronic Arts mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 günstiger bewertet als die Konkurrenz - Ubisoft bringt es laut der US-Analyse-Webseite Seeking Alpha auf ein KGV von 61, Take-Two auf 45 und Activision Blizzard auf 24,9. 

Facebook AKTIE: Wann kommt Libra?

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg muss sich erneut den amerikanischen Regulierungsbehörden und Abgeordneten stellen, die besorgt sind darüber, wie Facebook mit persönlichen Daten seiner Nutzer umgeht. Facebook hat das nicht geschadet. Im Gegenteil: Das Unternehmen, dessen Umsatz vor zehn Jahren noch bei $777 Millionen lag, machte 2018 $55,8 Milliarden Umsatz. Die in den Medien breit diskutierte „Delete Facebook“-Kampagne besorgter Nutzer schadete dem Kundenwachstum Facebooks nicht. Die Zahlen der Menschen, die Facebook nutzen, wuchs 2019 weiter an. Kann Facebook daraus Kapital schlagen? Wann kommt außerdem die Facebook-Krypto-Währung Libra? Die Quartalszahlen werden mit Spannung erwartet.

Charttechnisch sehen wir im Facebook CFD (handeln Sie US-Aktien-CFDs mit einer fixen Kommission von 10 USD - egal welche Stückzahl - weitere Informationen finden Sie hier) einen 123-Boden. Solange der Wochenschlusskurs über $172,44 liegt ist der Boden intakt und es kann zum 61,8% Fibonacci-Preiserweiterungs-Ziel bei $202,94 nach oben gehen. Bei Wochenschlusskursen unter $172,44 würde sich die charttechnische Situation eintrüben. 

BAYER AKTIE: IT'S ALL ABOUT MONSANTO

Man kann es drehen und wenden wie man möchte: Die Bayer Aktie steht unter dem Schatten tausender anhängiger Krebs-Klagen in den USA. Dabei geht es nicht so sehr um die Frage, ob Glyphosat Krebs erregend ist oder nicht - sondern ob Monsanto und damit der Bayer AG Mitschuld an der Erkrankung vieler Patienten zu geben ist. Und daran knüpft sich die Frage, wie hoch die Kosten der Beilegung des Rechtsstreits sein werden. Anleger hoffen darauf, dass ein Vergleich eine kalkulierbare und nicht so hohe Summe ergeben wird, wie es erwartet wurde. In der Zwischenzeit hat sich bei Bayer einiges getan. Geschäftsbereiche wurden verkauft, Liquidität geschaffen und Elliott, der Hedgefonds des US-Milliardärs Paul Singer, hat seine Beteiligung an Bayer bestätigt. Elliott gilt als angriffslustig. Anleger bewerten den milliardenschweren Einstieg des Hedgefonds als vertrauensbildend. Die Bayer-Aktie stieg seit dem Einstieg um fast 20%. Wird das hohe Kursniveau gehalten?

DEUTSCHE BANK: WIE SOLL DIE BANK GERETTET WERDEN?

Eigentlich bräuchte die Deutsche Bank Aktie eine große Kapitalerhöhung, um wieder wettbewerbsfähig im Vergleich zu anderen europäischen Banken, aber auch im Vergleich zu den starken US-Banken zu werden. Die Umstrukturierungen, denen sich die Deutsche Bank stellen müsste, um wieder zukunftsfähig zu werden, verursachen aber am Anfang vor allem eines: Hohe Kosten. Diese sind angesichts der mauen Ertragskraft zahlreicher Geschäftsbereiche und den immer weiter sinkenden Zinsen kaum zu stemmen. Für das Gesamtjahr 2019 rechnen Analysten einer Bloomberg-Übersicht zufolge mit einem Verlust von rund 4,3 Milliarden Euro. Aber wer will eine große Kapitalerhöhung tragen, die neues Kapital in die Kassen spülen würde? Heute Morgen berichtet Refinitiv, dass sich mehreren Insidern zufolge wichtige Anteilseigner zunehmend zu einer Front, die Paul Achleitner als Chefkontrolleur des größten deutschen Geldhauses infrage stellt. Vor allem die verschwiegenen Scheichs aus Katar, die einem Insider zufolge über zwei Fonds inzwischen fast zehn Prozent an dem größten deutschen Geldhaus halten, drängen mit der Sache vertrauten Personen zufolge auf eine Neubesetzung des Postens, heißt es bei Refinitiv. Die Zeiten, in denen es ruhiger wird bei der Deutschen Bank sind wohl noch weit entfernt. 

APPLE: SERVICES MIT HOHEN MARGEN

Apple hat auf die Kritik mit jeder Generation von iPhones noch teurer zu werden reagiert und präsentiert mit dem iPhone 11 ein Smartphone, das beim Preis nicht noch einmal eins draufsetzt. Möglicherweise hat man in Cupertino auch erkannt, dass die schneller wachsenden Service-Bereiche in der Cloud, beim Verleih von Filmen oder dem Streamen von Musik weitaus höhere Margen bringen, als der Verkauf der Hardware. Wer ein iPhone für 1000 Euro bei Apple kauft lässt 376 Euro bei Apple (Stand letztes Quartal) - im Quartal vor einem Jahr waren das noch 383 Euro. Da, wo Apple mittlerweile richtig viel Geld verdient ist der Bereich Services. Von 1000 Euro, die man hier ausgibt, bleiben 641 Euro bei Apple - vor einem Jahr waren das 638 Euro. Es geht bei Apple also immer mehr darum die bestehenden Endgeräte mit möglichst vielen Services und digitalen Inhalten zu versorgen. Die Apple Aktie ist zuletzt auf ein neues Allzeithoch ausgebrochen.