Rohöl WTI

Anfang der Woche brachen die einflussreichsten Golfstaaten die diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Katar ab. Ein Land das 600.000 Barrel Öl pro Tag produziert. Der Ölpreis zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt. Eine stärkere Kursbewegung folge am Mittwoch aufgrund des überraschenden Anstiegs der Rohöllagerbestände des West Texas Intermediate (WTI). Der Kurs gab um 4,6% nach und schloss bei USD 45,62. Analysten haben mit einem Rückgang der Lagerbestände gerechnet. Diese Kursbewegung war eine Beschleunigung des bereits bestehenden mittelfristigen charttechnischen Abwärtstrends.

Technisch bewegt sich das schwarze Gold am Tageschart zwischen USD 42,15 und 54,70 in einer Range seit November 2016. Seit März 2017 zeigt die fallende Kursbewegung erhöhte Volatilität. Die monatliche Schwankungsbreite beträgt über 15%. Aktuell befindet sich der Kurs auf einer sekundären Unterstützung bei USD 45,50.

Der langfristige Trend ist aufwärts. Sollte der Kurs weiter korrigieren, dann könnte der Kurs bei 42,15 und 38,85 Unterstützungen finden. Eine mögliche Trendbewegung wäre charttechnisch erst über USD 55,00 oder unter USD 38,80 wahrscheinlich. Die Linien des Stochastik Oszillators nähern sich einander und könnten in den nächsten Tagen ein charttechnisches Kaufsignal generieren. Die Eröffnung einer Long-Position aus CRV-Sicht wäre bei ca. USD 43,60 mit einem Stop-Loss bei USD 41,90 und mit dem Kursziel von USD 50,00 denkbar.

Möchte man die fallende Kursbewegung im Trendkanal handeln, dann wäre die Eröffnung einer Short-Position aus der Sicht des Chance-Risiko-Verhältnisses dann möglich, wenn der Stop knapp über den letzten Widerstand bei 48,40 gesetzte werden würde. Das charttechnische Kursziel wäre bei USD 42,20.

Am Stundenchart zeigen die fallenden Hochs und fallenden Tiefs einen markttechnischen Abwärtstrend. Die letzte Unterstützungszone verläuft bei USD 46,70-46,90. Dieser könnte in den kommenden Tagen angelaufen werden. Ein erweiterter Rücklauf an das 47,50er Level wäre charttechnische ebenfalls möglich. Dadurch würde der Kurs das starke Momentum vom 7. Juni abarbeiten. Solange das letzte relative Hoch bei USD 48,22 per Stundenschlusskurs nicht durchbrochen wird, bleibt der Trend charttechnische gesehen fallend.

GOLD – Negative Divergenz am Tageschart

Seit Anfang 2017 bewegt sich der Kurs des Edelmetalls in einem charttechnisch harmonischen Aufwärtstrend der durch steigende Hochpunkte und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet ist. Am 06. Juni 2017 testete der Kurs das Aprilhoch bei USD 1295 erneut an, konnte es jedoch per Tagesschlusskurs nicht durchbrechen. Dadurch ist ein Doppeltop am Tageschart entstanden. Der Relative Stärke Index (RSI-Indikator) zeigt eine negative Divergenz, da der Kurs zwar ein höheres Hoch per Tageschlusskurs generieren konnte, der RSI dieses Hoch jedoch nicht mehr ausbilden konnte.

In der Technischen Analyse wird dem Trend mehr Bedeutung zugemessen als Indikatoren. Der Kurs muss nicht stark fallen, damit der RSI unter 50% oder auf 30% fällt. Es reicht lediglich eine leicht fallende Seitwärtsbewegung des Basiswertes damit sich der RSI abbaut.

Die nächste Unterstützung verläuft bei 1.263,60 US-Dollar je Feinunze. Sollte diese Marke durchbrochen werden, dann könnten Abgaben bis 1.220 und 1195 folgen.

Sollte der Kurs lediglich Kraft sammeln um dann auf ein neues Jahreshoch zu steigen, dann werden die USD 1.306er Marke und der Trump-Spike vom November 2016 als Widerstand eine Rolle spielen.

EUR/GBP – Theresa May verliert absolute Mehrheit im Parlament, Pfund sackt ab

Die große Verliererin der Parlamentswahl in Großbritannien ist eindeutig Theresa May. Sie verlor die absolute Mehrheit im Parlament. Sie macht es jedoch anders als ihr Vorgänger David Cameron und tritt nicht zurück.

Der Kurs des britischen Pfund verlor innerhalb von wenigen Minuten 200 Pips, knapp über 2 Prozent. Das langfristige Chartbild hat sich dadurch jedoch kaum verändert. Der Kurs des EUR/GBP stieg bis 0,8856 und ist auf diesem Level auf einen Widerstand gestoßen. Seit der US-Wahl am 9. November 2016 ist dieses Preislevel die obere Begrenzung der Range. Die untere Begrenzung verläuft bei 0,8330.

Verliert der Britische Pfund gegenüber dem Euro weiter an Wert, dann sind Kursanstiege bis 0,9046 möglich. Der nächste Widerstand verläuft bei 0,9300.

Kann der Kurs trotz der negativen fundamentalen Lage an Stärke gewinnen, dann könnte der Kurs bis ca. 0,8586 korrigieren. Hier verläuft die 50%-Fibonacci-Retracement der Range.

Bitte beachten Sie:

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs unterliegen Kursschwankungen. Wenn Sie CFD-Margin Trades handeln, ist Ihr Verlustrisiko unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Knock-Outs, Binaries und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre gesamte Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.