Marktupdate: DAX mit Abgaben / Wirtschaftsweise und Gefecht ein Ostukraine belasten, BoE könnte Zinsen noch länger rekordniedrig halten
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Gestern konnte der Dax ein knappes Plus verteidigen, heute gab der deutsche Leitindex direkt zu Handelsbeginn kräftig ab. Belastend wirkten unter anderem die Berichte über einen schweren Artilleriebeschuss in der Ost-ukrainischen Rebellenhochburg Donezk als auch die Senkung der deutschen Wachstumsprognose durch die Wirtschaftsweisen. Zudem drückten die Abgaben bei Banken-Aktien nach der Verhängung von Milliarden-Strafen durch die US-amerikanischen, schweizerischen und britischen Aufsichtsbehörden. Die stärkere Reaktion könnte sich aber auch charttechnisch ableiten lassen. Aus charttechnischer Sicht folgte der heutige Kurseinbruch dem Fall des DAX aus dem Trendkanal und der bullischen 23,6%-Fib-Fächerlinie aus dem Jahrestief. Da auch das 61,8%-Fib-Retracement bei 9.302 Zählern aus dem September-Hoch und Jahrestief nach unten durchbrochen wurde, ist ein Test der 9.215-Punkte-Marke und der folgenden 38,2%-Fib-Fächerlinie nicht unwahrscheinlich. Nach oben bildet nun etwa die 9.350-Punkte-Marke einen potenziellen Widerstand. Laut dem Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen wird die deutsche Wirtschaft im nächsten Jahr lediglich um 1 Prozent wachsen. Für das laufende Jahr senkten die Volkswirtschaftler die Prognose von zuvor 1,9 Prozent auf nun 1,2 Prozent. Die Bundesregierung geht ihrerseits von einem Wachstum von 1,3 Prozent in 2014 aus. Die Industrieproduktion in der Eurozone ist mit 0,6 Prozent auf Monatssicht im September zwar etwas schwächer als erwartet ausgefallen (erw +0,7%***), allerdings wurde auch auf Jahressicht eine Steigerung von 0,6 Prozent erreicht, wohingegen Volkswirte einen Rückgang um 0,3 Prozent*** erwartet hatten. Aus Großbritannien folgte heute ein Bericht der britischen Zentralbank, in dem die Notenbanker von einer abnehmenden Wirtschaftsdynamik und sich abschwächender Inflation ausgeht. Die Reaktion an den Rentenmärkten folgte prompt: Betrachtet man die kurzfristigen Zinsen gehen die Märkte nun eher von einer Zinsanhebung im September 2015 aus, nach zuvor Juni 2015. Dies könnte auch für die Europäische Zentralbank und Bank of Japan entsprechende Signale aussenden. Am Nachmittag dürften Hypothekenaufträge, sowie Großhandelsvorräte aus den USA für zusätzliche Impulse sorgen. Zudem wird eine Rede des Fed-Notenbankers Kocherlakota um 19:30 Uhr deutscher Zeit erwartet. Aus charttechnischer Sicht erscheint das EUR/USD-Paar aktuell interessant. So testet der Kurs gegenwärtig die obere Linie des Trendkanals von Ende Oktober. Ein Ausbruch nach oben könnte zu einem erneuten Test der 1,25-USD-Marke führen. Sollte diese geknackt werden, ist ein Test der 1,2530- und darüber der 1,2577-Marke möglich. Trotz neuer Rekordschluss-Stände scheint den US-Leitindizes die Luft auszugehen. Die Futures auf den Dow Jones und S&P 500 deuten Abgaben im Vergleich zu den jeweiligen gestrigen Schlusskursen an. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.