79% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

Wie können volatile Ölkurse gehandelt werden?

CMC Markets

In den letzten 50 Jahren wurden die Ölpreise und der Öl- und Gassektor von den Entscheidungen eines großen Länder-Kartells namens Opec angetrieben. Dieses Kartell bemühte sich, die Preise stets auf ein für die Verbraucher erträgliches Niveau festzusetzen und gleichzeitig eine angemessene Rendite für die Produzenten zu erzielen.

Das angespannte Verhältnis zwischen einigen sehr unterschiedlichen Ländern Westafrikas und des Nahen Ostens hat zu erheblichen Spannungen und Preisschwankungen geführt, da die Geopolitik zwischen den größeren Akteuren wiederum zu Machtkämpfen um Marktanteile führt. In letzter Zeit sind die USA mit ihrer Ölschieferindustrie viel mehr zu einem Swing-Produzenten geworden. Dies führte dazu, dass die bis vor kurzem recht symbiotische Beziehung zu Saudi-Arabien und in Teilen zu Russland, das kein Mitglied der Opec ist, auf die Probe gestellt wurde.
 

Volatilität der Ölpreise

Diese Verschlechterung der Beziehungen zwischen den größeren Akteuren hat zu einem Teil der jüngsten Volatilität auf dem Ölmarkt geführt, insbesondere im Hinblick auf die jüngsten starken Preisrückgänge. Das wiederum waren zwar gute Nachrichten für den Verbraucher, doch führten sie vor allem zu Gewinnrückgängen bei allen großen Ölfirmen und Ölfelddienstleistern, die sie unterstützen.
 
So erkennt man, dass der Sektor seit der Finanzkrise von 2008 unterschiedliche Preisstadien erlebt hat. Die Ölpreise reichten von Höchstständen über 140 USD pro Barrel für Brent-Rohö l bis zu Tiefstständen von - 40 USD pro Barrel. Zum einen fielen im Jahr 2020 die US-Rohölpreise in den negativen Bereich, was vorher für unwahrscheinlich gehalten wurde. Angesichts der Aussicht auf eine zu hohe Ölversorgung und der Tatsache, dass es nicht gelagert werden kann, bezahlten einige Inhaber von US-Rohöl-Futures-Kontrakten andere, die es ihnen abnahmen.
 
Als die Ölpreise 2008 zum ersten Mal einbrachen und zwischen Juli und Dezember desselben Jahres über 100 USD pro Barrel fielen, sagten viele in der Branche voraus, dass die Weltwirtschaft Gefahr lief, möglicherweise das globale Ölfördermaximum zu erreichen. Seitdem haben wir jedoch gesehen, dass der Kurs für das schwarze Gold, wie es manchmal genannt wird, bis zu 115 USD pro Barrel gehandelt wurde, bevor er wieder genauso abrupt einbrach.
 
Diese Volatilität macht es für erfahrene kurzfristige Trader sehr attraktiv. Für längerfristige Anleger kann es jedoch aufgrund der extremen Bewegungen schwierig sein, diese als Investitionsmöglichkeit zu nutzen oder sich sogar gegen bestimmte Bewegungen abzusichern. Um dieser Volatilität entgegenzuwirken und den Anlegern zu helfen, ihr Risiko zu diversifizieren und abzusichern, haben Market Maker verschiedene Möglichkeiten entwickelt, damit beim Trading nicht alle Eier in einen einzigen Korb oder ein bestimmtes Unternehmen gelegt werden müssen.
 

Neu im Angebot: unser Öl & Gas Aktien-Basket

Mit unserem neue Aktien-Basket für Öl & Gas können Sie mit nur einem einzigen Trade 10 US-amerikanische Ö l- und Gas Unternehmen handeln. Mit dieser kosteneffizienten Möglichkeit lässt sich ein Teil Ihres Risikos verteilen und Sie sind somit weniger abhängig von einzelnen Aktien-CFDs, die beispielsweise einen starken Kursrückgang erleben.
 
Im Vergleich zu einzelnen Aktien-CFDs können Sie mit Aktien-Baskets trendige Branchen kommissionsfrei und mit 50% geringeren Haltekosten handeln.
 

Zusammensetzung des Öl & Gas Aktien-Baskets

Folgende Unternehmen besitzen jeweils eine 10% Gewichtung: Exxon Mobil, Chevron, ConocoPhillips, Kinder Morgan, Phillips 66, EOG Resources, Valero Energy, Schlumberger NV, Baker Hughes und Pioneer Natural Resources.
 
Viele der größeren Ölkonzerne wie Exxon Mobil, Chevron und ConocoPhillips ziehen aufgrund ihrer attraktiven Dividenden ein großes Interesse der Anleger auf sich und haben in den letzten Jahren angemessene Beträge in Form von Aktienrückkäufen auszahlen können.
 
Zum Beispiel gab Exxon Mobil in den zehn Jahren vor 2016 über 210 Mrd. USD aus, um seine eigenen Aktien zurückzukaufen. Dies funktionierte bis der Ölpreiscrash Ende 2015 ihn dazu zwang, Bargeld zu sparen, um seine Bilanz zu stützen. Daraus folgte ein starker Einbruch des Aktienkurses um 30%. Ein solcher Abfall wäre für die Aktionäre jederzeit schmerzhaft. Für Öl-und Gasaktien war dies in den letzten Jahren jedoch ein mehr oder weniger normales Szenario, da sie sich an der Energiepreis- und Geopolitik orientierten.
 
Um sich gegen diese Art von Bewegungen und Spread-Risiken abzusichern und extrem hohe Transaktionsgebühren zu vermeiden, die mit dem Handel auf und außerhalb des Marktes verbunden sind, wurden in den letzten Jahren verschiedene Instrumente entwickelt. Dazu gehören ETFs mit unterschiedlicher Komplexität, die die Transaktionskosten so niedrig wie möglich halten und den Trader gegen Volatilität absichern sollen.
 
Einige ETFs wie der US Oil Fund (USO) verfolgen die Bewegungen der US-Rohölpreise und waren bis vor kurzem in Richtung des Vormonats stark gewichtet, was sie äußerst preisempfindlich gegenüber kurzfristigen Bewegungen macht. Andere ETFs wie der SPDR S & P Oil and Gas Exploration ETF verfügen über ein viel breiteres Spektrum an Beteiligungen, von den kleinen US-Schieferproduzenten bis zu den großen Ölkonzernen wie Exxon Mobil. Dies macht sie weniger anfällig für große Bewegungen im Aktienkurs eines bestimmten Unternehmens. Damit könnte auf der anderen Seite jedoch auch die Aussicht auf große Insolvenzen in diesem Sektor dazu führen, dass der ETF noch größeren Kursschwankungen ausgesetzt ist, da er Beteiligungen an über 50 verschiedenen Unternehmen hält, von denen einige möglicherweise nicht besonders liquide sind.
 
ETFs oder Aktien-Baskets bieten Anlegern die Möglichkeit, ihr Risiko über eine Reihe verschiedener Aktien zu diversifizieren. Als solche können sie eines der leistungsfähigsten Risikomanagementinstrumente sein, die Anlegern zur Verfügung stehen. Riskant jedoch auch für jene, die unvorsichtig handeln.
 
Sie können Ihr Risiko auf mehrere Aktien-CFDs verteilen um die Gesamtauswirkung auf Ihr Portfolio zu verringern, wenn eine von ihnen ausfällt. Alternativ haben Sie die Möglichkeit in eine kleinere Anzahl etablierter und größerer Unternehmen zu investieren, wie beispielsweise in die 10 Aktien-CFDs in unserem US-amerikanischen Öl & Gas Aktien-Basket. Probieren Sie es aus!
 

Handeln Sie Aktien-Baskets

Handeln Sie trendige Branchen mit unseren Aktien-Baskets:
 
  • Gaming
  • Mobile Payments
  • Erneuerbare Energien
  • 5G

 

Erfahren Sie mehr zu unserem Öl & Gas Aktien-Basket 

Schauen Sie sich alle Produktdetails, Live-Charts und ähnliche Beiträge auf unserer Produktseite Öl & Gas an.
 
 
 
Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstä nde des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.