MARKTUPDATE - Verkürzter Handel in Europa / US-Börsen vor letztem Handelstag

Marktupdate - 31.12.2013 - Stand: 10:45 Uhr Andreas Paciorek / Marktanalyst CMC Markets UK Plc Die europäischen Märkte laufen, bei verkürztem Handel, ruhig aus. Am letzten Handelstag dieses Jahr schließen die Börsen in England, Frankreich, Belgien, Spanien und den Niederlanden früher. Die Handelsplätze in Deutschland, der Schweiz und Italien schlossen bereits gestern zum letzten Mal dieses Jahr. Der deutsche Leitindex DAX hat die Anleger in 2013 mit einer Jahresperformance von 25,5 Prozent erfreut und ging knapp unter der 9.600-Punkte-Marke aus dem Handel. Nun richten sich die Augen auf das Jahr 2014 und die Frage: Kann der deutsche Leitindex sein positives Momentum halten und neue Rekordmarken setzen? Das Marktumfeld könnte dies möglich machen. In Europa und den USA erholt sich die Wirtschaft und die Unternehmen machen gute Gewinne. Selbst über dem Horizont der am meisten krisengeschüttelten Länder der Euro-Zone, scheinen vorsichtige Hoffnungsschimmer aufzublitzen. Zudem haben wir trotz einer Reduzierung ihrer monatlichen Anleihekäufe, eine amerikanische Notenbank, welche die Leitzinsen nahe Null halten möchte. Eine Europäische Zentralbank, die selbst eine Reduzierung des Referenzzinssatzes nicht ausschließt und Notenbanker in England und Japan, die ihre ultralockere Geldpolitik vorerst beibehalten möchten. Allerdings, und das darf man nicht vergessen, haben diese niedrigen Zinsen auch einen Grund. Und dieser lautet nach wie vor: Euro-Schuldenkrise. Die rekordhohen Börsenstände sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch 2014 weiterhin große Risiken im Markt warten. Flammt die europäische Schuldenkrise wieder auf? Welche Bilanzrisiken wird der Banken-Stresstest durch die Europäische Zentralbank ans Tageslicht befördern? Wie wird sich die geplante europäische Bankenaufsicht entwickeln? Welche Politik wird die amerikanische Notenbank verfolgen? Und auch die Schuldenobergrenze in den USA könnte wieder zum Thema werden. Alles in allem verspricht auch 2014 ein spannendes Jahr zu werden, in dem die Märkte mit Überraschungen aufwarten könnten und Anleger mit Freud und Leid an deren Entwicklung teilnehmen werden. Und wie sagte Altmeister Kostolany so schön: An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil. Ganz ist das Börsenjahr noch nicht beendet, da auch die amerikanischen Handelsplätze noch auf Ihre Eröffnung warten. Vorbörslich handeln der Dow Jones und S&P 500 kaum verändert zum Vortagesschlusskurs. Auch der Dow Jones und S&P 500 erreichten dieses Jahr Höchststände und mit einer gegenwärtigen Jahresperformance von 28,9 Prozent, konnte der amerikanische Index sogar den DAX schlagen. Aus den USA werden heute unter anderem noch der Chicago-Einkaufsmanagerindex für den Monat Dezember und das Conference Board US-Verbrauchervertrauen, erwartet. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber dem Vorquartal *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden