79% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

Marktupdate - DAX leicht erholt / US-Berichtssaison lenkt Blick auf Aktienbewertungen

CMC Markets

Von Andreas Paciorek, Marktanalyst CMC Markets, Stand: 10:37 Uhr Nach einer Erholung der US-Börsen gestern* und weitestgehend positiven Vorgaben aus Asien, kann sich der DAX heute leicht erholen* und steigt bis zum Mittag auf über 9.500 Punkte. Auch der MDAX kann leicht zulegen*, während der TecDAX sich sogar rund 2 Prozent verteuert*. Die Kursverluste der letzten Tage wurden insbesondere durch Technologiewerte angetrieben, wo nun die Erholung etwas stärker ausfällt. Die Stimmung an den Märkten bleibt allerdings gedämpft. Einerseits belastet die schwelende Krim-Krise, die ein erhebliches Eskalationspotenzial birgt, insbesondere die europäischen Börsen. Aus dem Osten der Ukraine werden täglich weitere Proteste und Forderungen nach Referenden vermeldet, die an einer schnellen Beilegung der Krise zweifeln lassen. Andererseits scheinen einige Investoren auch aufgrund einer Enttäuschung über ausbleibende geldpolitische Stimuli von Seiten der Europäischen Zentralbank und Bank of Japan bei einem gleichzeitig positiven Ausblick für die Weltwirtschaft durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) und damit schwächeren Perspektiven für zusätzliche Maßnahmen der Notenbanken, wieder einen stärkeren Fokus auf die Unternehmensbewertungen zu legen. Mit der anlaufenden US-Berichtssaison gehen damit einige Investoren etwas in die Defensive und nehmen Gewinne mit. Zahlen zur deutschen Handelsbilanz des Statistischen Bundesamtes zeigten heute Morgen einen Rückgang des Überschusses im Februar auf saisonbereinigt 15,7 Milliarden Euro. Rekordverkaufszahlen lieferte heute der DAX-Wert BMW, die von Januar bis März 8,7 Prozent mehr Autos absetzen konnten als in der Vorjahresperiode. 2 Tage zuvor hatte bereits Volkswagen einen Absatzrekord seiner Tochter Audi vermeldet, die in derselben Periode 12 Prozent mehr Autos ausliefern konnte als von Januar bis März 2013. Die Aktien des MDAX-Wertes Südzucker, die gestern bereits mit einem Verlust von knapp 23 Prozent* den größten Tagesverlust der Unternehmensgeschichte verzeichneten, setzen auch heute Vormittag ihre Talfahrt fort. Am Abend richtet sich der Fokus der Investoren auf die Sitzungsprotokolle der Offenmarktausschuss-Sitzung vom 18. und 19. März. Anleger erhoffen sich hier Hinweise auf einen möglichen Zeitpunkt einer Zinswende in den USA. Vorbörslich handelt der Dow Jones und S&P 500 gegenwärtig über dem jeweiligen Vortagesschlusskurs. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden

Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.