Marktupdate: DAX pendelt um 9.600 Punkte / Unsicherheit um Russland-Sanktionen, US-Verbrauchervertrauen am Nachmittag

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Für die DAX-Anleger ist es gegenwärtig nicht leicht ihren Optimismus beizubehalten. Schwelende geopolitische Konflikte, zuletzt einige enttäuschende Unternehmensergebnisse und nun auch noch ein Bericht der Investmentbank Goldman Sachs, der Investoren vor den Risiken eines Ausverkaufs bei Aktien warnt, drücken auf die Stimmung. Zuletzt zeigten sogar die US-Leitindizes, die durch ihre andauernde Rekordjagd eine stete Unterstützung darstellten, Schwäche. Und so zeigt sich auch im Chart des DAX, der gestern auf den niedrigsten Stand seit Ende Mai schloss, die Unsicherheit der Anleger. Aktuell pendelt der deutsche Leitindex um 9.600 Punkte und versucht, die gestern nach unten durchbrochene Unterstützungszone bei 9.600/9.625 Punkten zurückzuerobern. Der gestrige Test der langfristigen Aufwärtstrendlinie aus den Juni 2012/Juni 2013-Tiefs, der aktuell bei knapp 9.535 Punkten verläuft, war zunächst erfolgreich, wodurch die Bullen ein wenig aufatmen dürften. Auch der Dow Jones zeigte gestern nach anfänglichen Verlusten ein bullisches Reversal. Nichtsdestotrotz stellt sich das Chartbild des DAX angeschlagen dar, wodurch auch kurzfristig ein erneuter Test dieser langfristigen Aufwärtstrendlinie und darunter sogar des 200-Tage-Durchschnittes bei gegenwärtig etwa 9.475 Punkten, möglich erscheint. Anleger warten derzeit auch auf das Resultat der EU-Beratungen über weitere Russland-Sanktionen, die möglicherweise schon heute verkündet werden. Bisher hatte sich die EU lediglich zu relativ schwachen Sanktionen, die Kontosperrungen und Einreiseverbote von bestimmten Personen und Organisationen beinhalteten, durchgerungen. Aktuell scheinen die EU-Minister aber im Einklang mit den USA tatsächlich gewillt, Strafmaßnahmen gegen Wirtschaftsbereiche, wie den Finanz-, Energie- und Waffensektor, in Betracht zu ziehen. Investoren fürchten im Falle einer weiteren Verschlechterung der Handelsbeziehungen zwischen Russland und der EU, negative Auswirkungen für die hiesige Wirtschaft. Insbesondere deutsche Unternehmen sind relativ stark in Russland engagiert. Daneben dürften diese Woche auch wieder verstärkt Konjunkturdaten als auch die Geldpolitik Impulse liefern. So endet morgen die zweitägige Offenmarktausschuss-Sitzung der amerikanischen Notenbank und es wird der ADP-Jobbericht für den Monat Juli sowie das vorläufige US-BIP-Wachstum für das zweite Quartal erwartet. Heute Nachmittag dürften Investoren aber zunächst genau auf das US-Verbrauchervertrauen im Monat Juli achten. Während der US-Arbeitsmarkt sich gut zu entwickeln scheint, deuten Zahlen zum US-Immobilienmarkt sowie zum Einzelhandel auf einige Zurückhaltung der US-Konsumenten hin. Analysten erwarten für den Juli einen leichten Rückgang der Konsumentenstimmung auf 85 Index-Punkte*** nach 85,2 im Vormonat. Die Deutsche Bank, die zuletzt immer wieder negativ in den Schlagzeilen auftauchte, gab heute einen 16-prozentigen Anstieg ihres operativen Gewinns im zweiten Quartal bekannt. Aufgrund von Steuereffekten, verdiente der Bankenprimus allerdings unterm Strich deutlich weniger**. Die Anleger zeigen sich trotzdem erfreut und verteuern die Notierung um aktuell 0,3 Prozent*. Die Aktien der Airbus Group verlieren aktuell knapp 0,9 Prozent*, nachdem die japanische Fluglinie Skymark einen 2 Milliarden Dollar schweren Auftrag über sechs A380-Flieger aufgrund von Finanzierungsschwierigkeiten stornierte. Die Unsicherheit über die Sanktionen der EU gegen Russland ließ zuletzt die Nachfrage nach den sogenannten „sicheren Häfen“ wieder ansteigen. So stieg der Bund-Future auf ein neues Rekordhoch, während der Goldkurs mit aktuell knapp 1.309 US-Dollar den höchsten Stand seit dem 23. Juli erreicht. Vor der Eröffnung des Präsenzhandels handelt sowohl der Dow Jones als auch der S&P aktuell mit einem leichten Abschlag gegenüber den jeweiligen gestrigen Schlusskursen. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.