CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Tilray Aktie – Tilray will in den US-Markt

Tilray könnte einen Weg gefunden haben, um in den amerikanischen Cannabis-Markt einzutreten.

Der kanadische Cannabisproduzent Tilray verkündete gestern einen komplizierten Deal um über den Kauf von Wandelschuldverschreibungen des Cannabis-Händlers MedMen Enterprises in den amerikanischen Cannabismarkt einzusteigen.

Tilray mit kreativer Idee

Tilray hat für diese Transaktion etwa 165,8 Millionen Dollar an wandelbaren MedMen-Schulden und den zugehörigen Optionen erworben. Die Schulden wurden von einer neu gegründeten Kommanditgesellschaft erworben, an der Tilray einen Anteil von 68% halten wird. Den anderen Teil hält das Private Equity Haus Gotham Green Partners. Das Fälligkeitsdatum der Schulden wurde ebenfalls bis zum 16. August 2028 verlängert.

Tilray hofft, Gotham Green Partners für seinen Anteil mit 9 Millionen eigenen Aktien bezahlen zu können, allerdings müssen die Aktionäre die neuen Aktien bis zum 1. Dezember genehmigen. Dies ist für bestehende Tilray Aktionäre keine gute Nachricht, wobei der Zweck dieser Kapitalerhöhung natürlich vorteilhaft erscheint. Andernfalls könnte Gotham Green eine Barzahlung verlangen.

Kommentatoren an der Wallstreet zur Folge, soll die Struktur des Geschäfts und die Aspekte der Kommanditgesellschaft ein Versuch sein, das Geschäft sowohl von der Nasdaq als auch von der Toronto Stock Exchange genehmigt zu bekommen.

Obwohl einige US-Cannabisbetreiber profitable Geschäfte aufgebaut haben, hat sich der Plan von MedMen, stark in den kalifornischen Einzelhandel zu investieren und von dort aus zu expandieren, als kostspielig erwiesen. Das Unternehmen verbrennt seit Jahren Barmittel, obwohl es durch Veräußerungen und Kostensenkungsmaßnahmen gelang, den Verlust aus dem operativen Geschäft im dritten Quartal auf 26,9 Millionen US-Dollar zu senken.

MedMen beendete das dritte Quartal mit einer Nettoverschuldung von 326 Millionen Dollar. Berücksichtigt man die kürzlich angekündigte Kapitalerhöhung und die Wandelschuldanleihe in Höhe von 160 Millionen Dollar bleiben noch 87 Millionen Dollar Nettoverschuldung.

Wenn das Geschäft zustande käme, würde Tilray nach eigenen Angaben etwa 21% der MedMen-Aktien besitzen. Da Tilray auch an der Nasdaq notiert ist, kann das Unternehmen in den USA, wo Cannabis derzeit auf Bundesebene illegal ist, keine Cannabisgeschäfte betreiben. MedMen ist in Kanada notiert und wird in den USA außerbörslich (OTC) gehandelt.

In einer Telefonkonferenz, deutete Tilray-CEO Irwin Simon an, dass das Unternehmen MedMen vollständig übernehmen könnte, sobald Cannabis auf US-Bundesebene legal ist.

Cannabis-Markt bleibt hart umkämpft

Das Geschäft impliziert einen Marktwert von 561 Millionen Dollar für MedMen, was deutlich über dem Marktwert von rund 220 Millionen Dollar bei Börsenschluss am Dienstag liegt. Dieses hohe Premium-Zahlung zeigt, wie sehr Tilray auf dem US-Markt Fuß fassen will und wie wertvoll ein US-Betreiber für das Unternehmen werden könnte.

Die Nachricht allein könnte für den gesamten Cannabisbereich ein positives Signal sein. Bisher ist es allerdings nur eine Option für Tilray. Je nach Ausgestaltung einer möglichen Legalisierung von Cannabis in den USA, könnte es in der Zukunft auch andere Wege geben in die Vereinigten Staaten zu kommen.

Die Frage, ob MedMen die erste Wahl von Tilray sein sollte, um in den US-Markt einzusteigen lässt nicht abschließend beurteilen. Die Größe des Geschäfts und die Wirtschaftlichkeit könnten im aktuellen Stadium für Tilray gut sein. Man kann nur darüber spekulieren, was als Nächstes kommt, aber das Management von Tilray hat angedeutet, dass es unbedingt in den US-Markt will. Ob es schlussendlich als ein vertikal integrierter Betreiber passiert oder mit einer bereits etablierten Marke bleibt zu diesem Zeitpunkt unklar.

Wie könnte es mit der Tilray Aktie weitergehen?

Die Tilray Aktie hatte im Juli 2018 ihren IPO an der Nasdaq. Nach einem steilen Anstieg zu Beginn des Jahres fiel die Aktie jedoch fast ins Bodenlose, nachdem es dem Unternehmen nicht gelungen war die branchenweiten Sorgen über Rentabilität, Umsatzwachstum und Finanzierung des Geschäfts adäquat auszuräumen. In diesem Jahr stieg die Tilray Aktie teilweise um über 700 % an und erreichte am 10. Februar ein Hoch bei 67 USD. Seitdem haben die Aktien jedoch einen Großteil der Gewinne wieder verloren. Wer am Hoch bei 67 USD kaufte, ist mittlerweile über 80 % im Minus. Der Bereich zwischen 22,35 USD und 15,61 USD ist die letzte auffällige Konsolidierungsmarke vor dem Ausbruch im Februar. Diesen Bereich erreichte die Tilray Aktie im April und Mai und konnte sich nun zumindest für eine Erholung lösen. Leider gelang es den Käufern nicht über 22,35 USD anzusteigen, sodass die Erholung zunächst gescheitert war.

Bisher ist es der Tilray Aktie nicht gelungen die jeweiligen Tiefpunkte zu verteidigen und ein höheres Hoch zu etablieren. Interessant könnte es über 16,48 USD werden. Hier wäre dann ein Anstieg bis 22,35 USD möglich. Ein erneuter Anstieg über 22,35 USD könnte die Tilray Aktie wieder in Richtung 30 USD und 67 USD ansteigen lassen. Sollte kein Kaufinteresse aufkommen und die 13,36 USD Marke nachhaltig unterschritten werden, wäre ein weiterer Abverkauf in Richtung 11,46 USD und dem Kursniveau vor der US-Wahl bei 6,69 USD möglich.

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 19.08.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.